İçeriğe geç

Als TS-Zofe zu Gast beim zum Petplay

Kategori: Genel

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Als TS-Zofe zu Gast beim zum PetplayMeine Herrin Ute, eine TS-Domina hatte mir etwas bei einem Besuch einer ihrer versprochen. Als eine gehorsame Zofe musste ich mir diesen Besuch natürlich erst einmal verdienen.Ich trug mein Zofen-Outfit. Ein enges schwarzes Schnürkorsett natürlich unterbrust damit es mir auch richtige Titten formt. Einen schwarzen Strapsgürtel mit dazugehörigen Netzstrümpfen. Einen Slip trug ich nicht, da ich meiner Herrin immer zu Diensten sein musste. Dazu einen sehr kurzen schwarzen Lackrock, der selbst im Stehen nur meinen halben Hintern bedeckte. Heute gehörte auch eine weiß kurze Schürze dazu damit ich sofort als Zofe zu erkennen war. An meinen Füßen sollten es schwarze Heels oder Overknies sein. Dieses Mal Overknies. die musste ich immer tragen, wenn meine Herrin mich vorzeigen wollte. Die Heels genauso wie die Schürze waren dazu da, um darin ihr den Haushalt zu machen.Als gehohrsame Zofe wusste ich, dass es „sich verdienen“ immer heißt das sie von mir besonders verwöhnt werden will. Wie genau musste ich dann immer erraten und wenn ich es nicht richtig geraten hatte wurde ich bestraft.Ute stand in ihren schwarz-roten Domina-Outfit aus Leder und Lack vor mir. In der rechten hat hatte sie ihre Peitsche mit Dildogriff. Diese benutze sie sehr gerne, denn damit konnte sie mich bestrafen oder belohnen.„Auf die Knie, meine Süße und mach das Maul schön weit auf! Weit auf!“„Ja Herrin“, ich kniete mich vor sie und öffnete meinen Mund weit.„Stell dich nicht so an das geht doch noch weiter! Los mach!“Sie schlug mit der Peitsche auf meinen Rücken und ich stöhnte kurz. Ich versuchte den Mund noch weiter zu öffnen.„So geht doch du Stück.“Sie steckte ihren Schwanz in meinen Mund und schob ihn ganz rein. Die Eichel stieß gegen meinen Gaumen. Ich versuchte den Würgereflex zu unterdrücken, aber es gelang mir nicht ganz.„Na, so geht das aber nicht. Das gehört sich doch nicht für eine Schlampe wie dich. Du willst meinen Schanz nicht ganz?“ Gefolgt von ein paar Hieben mit der Peitsche.„Doch, Herrin“, wollte ich antworten aber mit ihrem Schwanz im Mund ging es nicht so richtig.Sie packte meinen Kopf mit beiden Händen und fickte mich in den Mund.„Los mach den Mund zu Schlampe, ich will deine Lippen an meinen Schwanz spüren. Jaaa, meine Schlampe, so ist es gut. Du bist doch meine Geilste“Meine Herrin fickte mich noch lange in den Mund dann ließ sie meinen Kopf los und setzte sich auf das Sofa.„ Los komm zu mir Schlampe und auf die Knie. Jetzt bläst du mich schön bis zum Schluss. Und gibt dir ja richtig Mühe.“Ich tat was sie mir befahl. Dabei blase ich wirklich sehr gerne, ich mag es einen Schwanz ausgiebig mit meinen Lippen und meiner Zunge zu verwöhnen bis er sich zuckend uns stoßend in meinen Mund entlädt. Das Gefühl und der Geschmack dabei sind herrlich. Sie hätte es nicht befehlen müssen, das wusste meine Herrin natürlich auch. Also leckte ich erst ihren Schwanz von der Wurzel bis zur Eichel. Anschließend ließ ich meine Lippen über das gute Stück gleiten, um den Schwanz ganz in meinen Mund verschwinden zu lassen.„ Ja, so ist es gut, das gefällt dir du geiles Stück. Mach genau so weiter.“Ich schmeckte schon die ersten Tropfen und meine Herrin spannte sich immer mehr an, um dann meinen Mund mit ihrem heißen Sperma zu füllen. Ich wollte keinen Tropfen verschwenden und schluckte alles herunter. Sie stöhnte laut und ich saugte immer weiter, um noch mehr davon zu bekommen. Nach der ersten Ladung kam jetzt nur noch wenig Sahne heraus aber ich konnte und wollte nicht aufhören den zuckenden und spritzenden Schwanz mit meinem Mund zu bearbeiten, zu saugen und zu schlucken. Meine Herrin wand sich in ihrer Ekstase auf dem Sofa und ich musste aufpassen das ihr Schwanz nicht aus meinem Mund rutschte. Erst als nichts mehr kam und der Schwanz schon schlaff war hörte ich auf.„War es so genehm meine Herrin?“„Ja, du geiles Stück, blasen kannst du Schlampe wirklich sehr gut.“ „Danke für das Lob meine Herrin.“„Du bekommst dafür auch eine Belohnung, aber erst später und nicht hier. Den Besuch bei Herrin Petra hast du dir verdient und dort wirst du ausreichend belohnt. Petra hat jetzt einen Hund, das wird dir sicherlich gefallen. Du dich benimmst dich ja auch oft wie eine läufige Hündin.“„Einen Hund?“Fragte ich etwas verlegen. Wirklich einen Hund und der sollte mich zum Vergnügen der beiden ficken. Ich bin zwar sehr devot, aber wollte ich das wirklich? Da war ich mir nicht sicher, ich probiere zwar gern etwas Neues aus aber das? Das war es eher nicht, jedenfalls nicht für mich. „Was für einen denn? Und was soll ich mit ihm machen?“ fragte ich vorsichtig nach.Meine Herrin lachte.„Du sollst ihn einen Blasen und wenn du ihn gefällst dich auch von ihm decken lassen. Was dachtest du denn? Vielleicht bläst er auch dich oder du fickst ihn. Mal sehen was dort alles passiert und wie es dir gefällt.“Ich war entsetzt und dachte daran das ganze abzubrechen.„Was ist es denn für ein Hund?“ fragte ich noch einmal.„Als meine Zofe musst du mir gehorchen, da spielt es keine Rolle ob der Hund groß oder klein ist.Du Dummerchen, es ist natürlich kein echter Hund. Petra hat jetzt jemanden fürs Petplay gefunden und der spielt gerne ein Hund und will auch so behandelt werden. Ich denke daran könntest du auch Spaß haben.“„Ja, Herrin. Danke, Herrin“Wir besuchten also Herrin Petra. Ich natürlich immer noch als Zofe erkennbar gekleidet und meine Herrin im schwarzen Lack und Leder. Es war meine Aufgabe als ihre Zofe ihr ankleiden zu helfen. Ihre langen Stiefel und ihr Korsett zu schnüren.Meine Herrin begrüßte Petra mit innigen Küssen. „Meine Zofe ist schon ganz heiß auf dein neues Hausstier.“„Ich habe Snopy im Wohnzimmer angekettet“Im Wohnzimmer kniete ein Mann. Er trug eine Hundemaske, ein Halsband an den eine Kette befestigt war, ein schwarzes Lackoberteil mit langen Ärmeln und Pfotenhandschuhen. Untenherum trug er nur schwarze Pfotensocken an den Füßen. Am Maul der Maske war ein offener Reißverschluss durch den konnte man sehen das er einen Knebel im Mund hatte. Als wir näher kamen sprang er auf alle vieren und lief uns so weit wie es die Kette zuließ entgegen. Jetzt konnte ich auch erkennen das er nicht ganz so nackt war wie ich es zuerst vermutete. Sein Penis war in einen Peniskäftig eingeschlossen und er hatte auch einen richtigen Hundeschwanz. Der war an einen Analplug befestigt der in seinem Arschfötzchen steckte.Ich fand die Situation ziemlich seltsam aber auch irgendwie erregend.„Los geh auf den Hundeplatz“, befahl Herrin Petra ihren „“ Snopy. Und er gehorchte fast sofort. Er ging auf allen vieren zurück und legte sich auf eine Decke.„Du hast ihn schon richtig erzogen“„Meistens gehorcht er, aber manchmal hilft nur eine Bestrafung. Er braucht eine harte Hand. Du kennst das ja von deiner Zofe, oder?“„Zuckerbrot und Peitsche, das hilft. Das versaute Stück ist naturgeil und weiß mittlerweile wie sie mir Vergnügen zu bereiten hat. Das erspart mir eine Menge Arbeit.“„Du glückliche. Ein Hund ist schon etwas andere als eine Zofe. Der macht sehr viel Arbeit.“„Meine Zofe ist für die Arbeit und für mein Vergnügen da, stimmt es Michaela?“„Ja Herrin“„Dann bück dich mal und zeig Petra was du so bietest, du zeigegeiles Stück!“Ich bückte mich dabei verdeckte mein Minirock meinen dicken Arsch nicht mehr und der Blich auf mein Arschfötzchen wurde frei. Plötzlich bekam ich einen festen Schlag mit einer Hand auf den Hintern und gleich noch einen hinter her.Meine Herrin hatte mich gezüchtigt.„Du siehts Petra, es klappt noch nicht ganz so gut mit dem Drecksstück. Da muss man immer Nacharbeiten.“Mir viel es sofort ein was ich falsch gemacht habe.„Ja Herrin, entschuldige bitte Herrin, es kommt nicht mehr vor.“Ich habe jeden Befehl meiner Herrin Ute mit einen „Ja, Herrin“ oder noch besser mit „Ja, gerne meine Herrin“ zu bestätigen.„Na es geht doch. Musst du mich vor den anderen immer so blamieren, du dummes Stück. Das fällt doch eskişehir escort immer auf mich zurück!“ warf mir meine Herrin vor und schlug mir noch ein paar Mal mit der flachen Hand auf dem Hintern, dieses Mal aber lockerer, sogar fast zärtlich.„Ein schön griffiger Arsch, da hat du bestimmt viel Spaß mit Ute“, sagte Petra und streichelte mir über meinen Hinter. „Ich mag ihren dicken Zofenhintern, du kannst sie mir ja mal ausleihen.“„Bediene dich ruhig, das versaute Stück steht darauf.“Jetzt streichelte mich Petra mit beiden Händen über den Hintern. Ich war von der Situation dort schon ziemlich erregt durch das Streicheln und das Gerede der beiden über mich bekam ich eine stake Erektion.Als Petras Hände zwischen meine Beine wanderten bemerkte sie meinen Ständer.„Deine Zofe ist ja jetzt schon richtig heiß, schau mal wie schön das Schwänzchen steht.“„Los Zofe schieb deinen Rock hoch!“„Ja, gerne meine Herrin“Ich schob meinen Minirock hoch und stand mit entblößten Hintern und Schwanz vor den beiden.Petra wichste jetzt mit einer Hand meinen Schwanz.„So ein hübsches Zofenschwänzchen.Du hattest Recht Ute, deine Zofe ist wirklich naturgeil.Na du geiles Stück du bist aber eine richtig versaute Schlampe.“„Ja, Herrin Petra, das bin ich.“, antwortete ich und meine Herrin nickte mir anerkennend zu. Ich hatte dieses Mal richtig geantwortet.Ich sah wie Snopy mich und dass was die beiden Herrinnen mit mir anstellten sehr interessiert beobachtete. Das machte mich sogar noch geiler. Ein Zuschauer der mich förmlich mit den Augen verschlang und vier Hände die mich am Schwanz, den Eiern und am Hintern befummelten.“Es wird aber noch nicht gespritzt, du geile Sau, sonst setzt es was. Hast du das verstanden Schlampe?“„Ja, meine Herrin.“„So Petra du wolltest meine Zofe doch ausprobieren. Willst du die kleine dicke Drecksau ficken oder soll sie dir einen Blasen? Die Schlampe kann beides sehr gut.“„Erstmal möchte ich schön geblasen werden. Dein geiles Luder hat mich richtig geil gemacht.“„Hast du gehört Zofe? Du bläst jetzt die Herrin Petra und du gibst dir genauso Mühe wie vorhin bei mir.“„Ja, gerne meine Herrin“. Petra zog ihren Slip aus und setzte ich in einen Sessel. Sie hatte jetzt nur noch rote Overknies und eine rote Corsage an. Der Schwanz stand schon, Sie hatte sich schon sehr an mir aufgegeilt. Petra hatte einen etwas kleineren Schwanz als meine Herrin. Der passte ohne Probleme ganz in meinen Mund ohne das ich Würgen musste. Ich kniete mich vor dem Sessel auf dem Boden und nahm den Schwanz in die Hand und wichste ihn langsam. Dann leckte ich die Eichel, meine Lippen glitten dann langsam den Schaft herunter bis der Schwanz ganz im meinem Mund verschwand. Dann saugte ich leicht und bewegte meine Lippen wieder am Schaft rauf bis ich nur noch die Eichel im Mund hatte.Petra stöhnte leise.„Deine geile Schlampe bläst sehr gut, Ute.“„Hatte ich dir doch gesagt, geil und richtig versaut“Ute hatte ich hinter das Sofa gestellt und beugte ich zu Petra herunter. Beide begannen sich ausgiebig zu Küssen. Ich sah wie ihren Zungen in ihren offenen Mündern hin und her spielten. Utes Hände glitten über Petras Oberkörper. Snopy war inzwischen auf allen vieren und beobachte das Geschehen aus der Nähe, soweit es ihn seine Kette erlaubte. Als Petra das bemerkte, sagte sie: „Sieh nur gut zu damit du das auch so gut kannst. Dann darfst du es vielleicht auch mal.“Ich massierte den Schwanz mit meiner Zunge, wenn er ganz in meinen Mund war. Dann leckte ich nur die Eichel und dann nahm ich wieder den ganzen Schwanz in den Mund.Petra wand sich vor Geilheit, ich schmeckte schon ihren Vorsaft. Das machte mich noch geiler und ich bewegte meine Lippen immer schneller an ihren Schaft rauf und runter. Ihr Schwanz zuckte und sie schrie laut auf als sie einen heftigen Orgasmus hatte. Ich fing an zu saugen und das Sperma spritzte mir in starken Stößen in den Mund. Ich blies weiter, selbst als nichts mehr aus dem Schwanz herauskam und er langsam schlaff wurde. Es war eine ziemliche Landung und mir lief Sperma aus den Mundwinkeln.„Oh, war das geil. Die kleine geile Sau kannst du mir öfter ausleihen. Und beim Ficken ist die dicke Schlampe auch so gut?“„Ja, das kannst du ja später noch ausprobieren. Es ist ein richtiges Bückstück. Lässt sich gern von allen Seiten ficken und geht auch richtig mit. Es ist eine versaute geile Schlampe, die braucht es richtig durchgefickt zu werden. Stimmt’s du Stück!“„Ja, Herrin. Das brauche ich.“„Du musst sie nur richtig darum betteln lassen, es ist eine Belohnung für die versaute Schlampe.“Das sah meine Herrin das ich noch Sperma an den Mundwinkeln und am Kinn hatte.„Du solltest doch immer alles Schlucken, du Stück. Du hast dir nicht genügend Mühe gegeben.“Sie schlug mich fest mit der flachen Hand auf den nackten Hintern.„Lass es hat sich doch Mühe gegeben und ich hatte einen herrlichen Orgasmus.“Petra stand auf ging zu Snopy und entfernte den Knebel. „Dafür habe ich doch einen Hund, komm her du geiles Stück und setz ich auf die Hunddecke.“„Ja, Herrin Petra“„Los leck die geile Schlampe sauber“.Der Mann in den Hundekostüm sprang auf mich zu und leckte mir tatsächlich über den Mund und das Kinn. Als er alles Sperma abgeleckt hatte versuchte er mir seine Zunge in den Mund zu stecken.„Aus, Böser Hund, Aus. So etwas macht der Hund nicht“ wurde er sofort von Petra zurechtgewiesen.Sie zog an der Kette und der „Hund“ wurde von mir weggerissen. Der Mann stöhne auf.„Platz, los, Platz.“Er legte sich in einigen Abstand von mir auf den Boden ohne mich aus den Augen zu lassen. Er beobachtete mich weiter.„Du, kannst ihn doch etwas mit meiner Zofe spielen lassen. Er scheint das geile Stück zu mögen.“Petra legte ihren Hund wieder den Knebel an. „So kann er nichts anstellen. Los geh schon und spiel schön“Der Mann im Hundekostüm kam zu mir und beschnupperte mich.„Du kannst in streicheln, das mag er.“„Ja, Herrin Petra.“ Ich streichelte den Kopf und den Rücken. Er versuchte dabei seinen Kopf unter mein Röckchen zu schieben. Ich ließ ihn gewähren, da ich wissen wollte was er anstellte. Es war irgendwie eine geile Situation wie er versuchte an meine Geschlechtsteile zu kommen. Dabei konnte er ja kaum etwas machen außer vielleicht riechen und ansehen. In seinen Mund war ein Knebel, seine Hände in Handschuhen, die alle Finger verbargen und sein Schwanz war in einem Käfig.Er stupste vorsichtig mit seinem Kopf gegen meinen Schwanz, der darauf reagierte und steif wurde.Das ermunterte Snopy natürlich weiter zu machen. Er rieb jetzt seinen Kopf vorsichtig, fast zärtlich an meinem Schwanz.„Er merkt das deine Zofe läufig ist.“„Das geile Stück ist doch immer läufig. Los du versaute Schlampe geh mal auf alle viere.“„Ja, Herrin.“Ich ging auf alle viere und streckte dem Hund meinen Hintern entgegen. Das war es was meine Herrin von mir wollte, da war ich mir sicher.Ich fühlte den Kopf von Snopy an meinem Hintern.„So wird das nichts. Los Schlampe, streif den Rock ab, damit wir mehr sehen können!“„Ja, meine Herrin“Ich zog meinen Rock aus und streckte jetzt wieder meinen jetzt komplett nackten Arsch zum Mann im Kostüm. Er rieb seinen Kopf an meinen Hintern.„Dein geiles Stück hat schon wieder einen Steifen. Deine versaute Zofe steht auf Hunde.“ Petra zog Snopy langsam an der Kette zu sich. Als er in bei ihr war nahm sie ihn den Knebel ab und ließ ihn wieder zu mir kommen.Er leckte meinen Hintern überall, dann begann er mich richtig zu rimmen. Schön geil nass und tief. Ein herrliches Gefühl, das ich sichtlich genoss. Ich stöhnte leise und zog meine Arschbacken auseinander.„Ja, das gefällt meiner versauten Zofe.“„Oh ja, sehr gut. Danke, meine Herrin. Das ist wirklich geil.“„Dann dreh dich mal um damit er dir auch dein kleines Schlampenschwänzchen lecken kann.“„Ja, gerne meine Herrin“.Sofort nach dem ich auf dem Rücken lag hatte ich wieder seinen Kopf zwischen meinen Schenkeln. Zuerst leckte er meinen Sack und meinen Schwanz, escort eskişehir ich spreizte meine Beine weiter damit er überall lecken konnte.„Was für eine nette Show, die beiden sind ja wirklich geil. Deine versaute Schlampe und mein verfickter Köter. Sollen wir deine Zofe von ihm decken lassen, Ute?“„Aber nicht sofort meine Liebe, ich will noch etwas zum Zusehen haben.“Beide Herrinnen saßen zusammen auf dem Sofa und knutschten ausgiebig und befummelten sich gegenseitig. Nach einer Weile zogen sie ich soweit aus das sie sich auch gegenseitig wichsen konnten, was sie auch ausgiebig taten.Der Anblick der beiden machte mich noch geiler, dazu noch der Typ mit der Hundemaske der mich leidenschaftlich blies. Ich war kurz davor abzuspritzen. Mein Stöhnen würde lauter und die beiden Herrinnen deuteten es richtig und flüsterten zusammen.„Los bei Fuss!“ Petra zog mit einem kräftigen Ruck an der Kette und der Typ ließ von meinen Schwanz ab und kroch bis zu ihren Füßen zurück.Ich war so geil und wollte jetzt abspritzen ich hatte mich versucht zurückzuhalten damit ich nicht schon kam. Es war kaum noch auszuhalten, also nahm ich meine Hand und griff nach meinem Schwanz, um mir selbst zu erlösenden Orgasmus zu bringen. Ich hatte gerade angefangen zu wichsen da befahl mir meine Herrin damit aufzuhören.„Nimm die Hand von deinem Schwanz, du Schlampe. Hier wird nicht gewichst, du notgeiles Stück. Du spritzt erst wenn ich es sage.“Ich gehorchte. „Ja Herrin, wie du befielst!“„Hier sind noch zwei Schwänze, die ihr beide blasen sollt oder sollen wir es uns gegenseitig machen. Los kommt beide her. Snopy du darfst dein Frauchen blasen und du Schlampe kümmerst dich um deine Herrin!“„Ja, Herrin Petra“ Ich kniete mich vor Ute und bearbeitete Schwanz mit Lippen und Zunge. Neben mir kniete der Typ und blies jetzt Petra. Die beiden streichelten sich dabei noch gegenseitig und küssten sich dabei intensiv.Nach ein paar Minuten bekam ich einen neuen Befehl.„Los Schlampe, wieder auf die Hundedecke, du verficktes Stück“„Ja, meine Herrin gerne“Ich ging zurück zu Decke und legte mich wieder auf den Rücken, damit der Kerl mich endlich bis zum Ende blasen würde.„Das hättest du wohl gerne, du drehst dich um. Auf alle viere du Schlampe und den Arsch zu uns und schön hoch damit.“„Ja, meine Herrin.“Ich drehte mich und streckte meinen Arsch schön hoch in dem ich meinen Oberkörper auf den Boden drückte.„Ja, du geile Schlampe so machst du es richtig. “„Danke, Herrin Petra.“Sofort hatte wieder die Zunge an meinem Arschfötzchen. Er fickte mich förmlich mit seiner Zunge. Das war wieder so herrlich geil und durch mein Stöhnen bekamen es alle im Raum mit wie sehr mir diese Behandlung gefiel.Es stoppt mit dem intensiven Rimming und ich spürte wie er sich auf meinen Rücken schob. Ich war bereit für einen geilen Fick und konnte es nicht mehr erwarten seinen Schwanz in mir zu spüren. Wenn er mich nur hab so gut fickte wie er mich rimmte, dann würde es für mich so geil wie schon lange nicht mehr. Natürlich ficke Ute mich auch sehr gut und es Sex machte mit ihr sehr viel Spaß, sonst wäre ich ja nicht ihre Zofe. Aber das hier war anders ich war zwar auch hier ein devotes Sexobjekt aber das hier hatte etwas sehr Erregendes. Ich hatte schon öfter Sex mit anderen Herrinnen, ihren Zofen oder ihren Sklaven. Natürlich meistens auf Befehl und es wurde mir oft auch genau gesagt wie ich was dabei zu tun hatte. Wir hatten auch ein Saveword, ein zugegeben sehr langes und wenn ich es wirklich sagen wollte änderte Ute das Spiel schon nach den ersten Silben. Das kam aber nur noch sehr selten vor. Ute weiß sehr genau was ich gerne mag, was ich noch mitmache und wo meine Grenzen sind.Und diese Situation möchte ich sehr, vielleicht hatte es durch das Hundekostüm etwas a****lisches, außerdem sprach der Typ nicht und obwohl er durch die Verkleidung eingeschränkt war gab er sich große Mühe mit mir. Er befahl nichts und er bekam auch keine Befehle was er machen sollte. Er tat es einfach und das was er tat war sehr geil und sinnlich erregend. Ich wartete immer noch darauf das sein Schwanz sich langsam an meinen Hintern drückte und er durch meine Rille in mein Arschfötzchen eindrang. Er war jetzt doch schon so weit auf mir, dass er ich mich eindringen konnte. Ich spürte leichte Stöße seines Unterleibs und etwas sehr hartes mit dem er an meinen Hintern drückte. Es war aber doch kein Schwanz der versuchte in mich einzudringen. Da viel es mir ein, er musste noch den Peniskäfig tragen. Petra hat ihn nicht entfernt. Diese Biester sie hatte bestimmt ihren Spaß daran uns es so kläglich versuchen zu sehen.„Dein Köter gibt sich ja Mühe, Petra.“„Soll er denn wirklich deine läufige Schlampe decken?“„Frag das versaute Stück doch.“„Na, du läufige Hündin, soll mein Rüde ich jetzt decken?“„Ja, Herrin Petra, bitte.“„So richtig überzeugend klingt das jetzt aber nicht.“Sie wollten das ich darum bettele von den Typen gefickt zu werden und ich tat es natürlich.„Bitte, bitte, Herrin Petra, lass deinen Rüden mich decken, bitte“„Ich weiß nicht Ute, so richtig will es das versaute Stück anscheinend doch nicht.“„Bitte Herrin Petra, ich brauche es so sehr, ich bin so geil auf deinen Rüden. Bitte lass ihn mich decken. Du siehst doch wie sehr ich das jetzt brauche. Bitte, las ihn mich decken. Ich bin doch eine läufige Hündin, die es nötig hat. Bitte las mich von deinen Rüden decken. Der ist so geil und ich brauche es jetzt wirklich, bitte Herrin Petra erlaube es. Bitte, bitte meine Herrin ich brauche es doch jetzt so sehr. Bitte ich möchte von dem Rüden gedeckt werden.“Ich versuchte immer nur decken, statt ficken zu sagen, das hatten die beiden durch ihr Reden vorgegeben und so musste ich genau dieses Spiel mitmachen. Auch wusste ich das beide großen wert darauf legten das ich mich selbst als läufige Hündin bezeichnete. Sonst hätte sie mit vorher als Schlampe, Nutte, Drecksstück, Stute oder ähnliches bezeichnet. Ich kannte die Spielregel für unsere Sexspiele mittlerweile sehr genau.„Dann sei nicht so Petra, wo es doch so nett bittet.“ So zeigte sich meine Herrin sehr großzügig.„Los komm runter und bei Fuss!“Ihr rüde stieg von mir runter und ging zu ihr. Natürlich auf allen vieren und legte sich vor ihr auf den Rücken. Petra kraulte seinen Bauch.„Na willst du die Hündin haben, na willst du die haben.“Er bellte tatsächlich. Petra öffnete den Peniskäfig und nahm ihn ab.„Na dann los, schnapp dir die Hündin, sie ist läufig, los“Er kam wieder zu mir und ich erwartete in meiner devoten Stellung, dass er mich gleich bespringt und fickt. Er kam aber zuerst zu meinem Kopf. Ich griff mit einer Hand nach seinem Penis und konnte ihn begutachten. Er war sogar noch etwas kleiner als der von Petra aber mit einer schön dicken Eichel. Ich musste ihn natürlich gleich anfassen und wichsen. Auch wollte ich ihn schmecken, als leckte ich ihn und nahm ihn ganz in meinen Mund. Der Typ genoss es natürlich und er kam mit seinem Oberkörper über mich, damit sein Schwanz direkt vor meinem Gesicht war und ich besser blasen konnte.Das blieb bei den beiden Herrinnen natürlich nicht ohne Kommentare.„Na, dein Hund weiß auch nicht von welcher Seite man deckt. Es ist wohl seine erste Hündin.“„Vielleicht hast du ja eine Zweilochhündin auf beiden Seiten läufig oder ich habe den Köter solange keusch gehalten das er nicht mehr weiß wie es geht.“, lachte Petra.„Und dann musste er es mit ansehen wie dich meine Zofe richtig geil geblasen hat, das will er jetzt auch. Er soll sie aber noch richtig von hinten decken, da musst du noch eingreifen bevor er in ihr Maul spritzt.“„Ich lass die beiden noch eine Weile so weitermachen, ich möchte grade nicht aufstehen und unseren Spaß miteinander unterbrechen.“Snopy stand immer noch über mir, sein Kopf lag auf meinen Rücken und mit seinen Armen stützte er sich links und rechts von mir ab. Sein Schwanz baumelte zwar vor meinem Gesicht aber um ihn zu blasen musste eskişehir escort bayan ich meinen Kopf anheben und da störte dann sein Bauch. In der Stellung war es nicht ganz so bequem den Schwanz zu blasen aber es ging. Nach ein paar Minuten flüsterte ich ganz leise das er mich jetzt auch ficken könne, wenn er wolle. Zum Glück hörten die beiden Zuschauerinnen es nicht. Meine Geilheit musste jetzt befriedigt werden, ich wollte jetzt unbedingt gefickt werden und nicht noch einige Spielchen über mich ergehen lassen.Er hatte es verstanden und sieg von meinem Oberkörper und kam zu meinen immer noch hochgestreckten dicken Hintern. Seine Zunge glitt wieder durch meine Kimme und er leckte mein enges Arschfötzchen. Vor Geilheit und Vergnügen zuckte meine Rosette das machte ihn richtig wild und er versuchte mit seiner Zunge tiefer in mich einzudringen. Ich stöhnte auf. Da war wieder dieses herrlich geile Gefühl, das seine nasse Zunge in mir auslöste. Mein ganzer Körper kribbelte und ich stöhnte immer lauter. Er wollte jetzt auch ficken und stieg auf meinen Rücken. So war es wirklich Doggystyle er bestieg mich und ich kauerte unter ihm, meinen Hintern schön hochgetreckt damit der sich an meinen Arschfötzchen bedienen konnte. Jetzt spürte ich auch seinen Penis, der mit leichten Stößen nach meinen Fötzchen tastete. Mit seinen Pfötchenhanschuhen konnte er ja nicht mit seinen Händen nachhelfen. Auch war er ja auf mir und kniete nicht hinter mir. Sein Schwanz rutschte in meiner Kimme hoch und runter, das war schon sehr geil, ich wollte ihn aber in mir spüren. Ich griff also nach hinten, packte seinen Schwanz und drückte seine dicke Eichel an meine Rosette. Er drückte kräftig und sein Schwanz glitt in mein enges Arschfötzchen, er schob ihn ganz in mich rein. Wir beiden stöhnten dabei laut auf. Er fickte gleich richtig los. Mit schnellen harten Stößen drang sein harter Penis immer wieder tief in mich ein. Normalerweise mochte ich es zuerst schön langsam, jetzt wo meine Geilheit kaum noch auszuhalten war kam mir dieser Fick gerade recht. Ich stöhnte bei jedem Stoß laut auf. Ich versuchte meinen Arsch so zu bewegen damit ich seine Stöße noch verstärkte. Dabei rutschte sein Schwanz ein paarmal aus meinem Fötzchen. Er schaffte es aber fast immer von allein wieder in mich einzudringen und mich weiter geil zu ficken. Nur einmal musste ich nochmals mit der Hand nachhelfen, da ich meine Hand bereits in der Nähe hatte, weil ich mich selbst wichste ging das auch sehr schnell.Nach einer Weile fand ich aber den richtigen Rhythmus bei meinen Bewegungen, passte mich an seinen Stößen an und verstärkte sie so. Dazu musste ich leider auf das Wichsen verzichten und seine Handschuhe verhinderten das er mich beim bumsen zusätzlich noch wichste. Das verhinderte natürlich das ich schnell kam und ich konnte mich ohne Ablenkung auf den geilen Schwanz konzentrieren, der mein Arschfötzchen ausgiebig benutzte. Ich genoss jeden seiner Stöße, mein lautes Stöhnen war hörbar und meine Bewegungen auch für alle sichtbar.Den beiden Zuschauerinnen gefiel unsere Show. Beide feuerten uns an.„Du geiles Fickstück, kannst wohl nicht genug bekommen. Ja, winde dich vor Geilheit, du Hündin. Du bist ja richtig läufig und brauchst es. Ja schrei es heraus du geile, kleine Sau. “ „Ja, genau so. Fick die versaute Schlampe fest durch, genau so braucht es ihr geiles Fötzchen. Besorg es den Drecksstück richtig hart.“Nach einer Weile kamen weniger der Anfeuerungen dafür aber auch ein Stöhnen von den beiden. Ich sah mich um und sah wie Petra auf dem Schoß von Ute saß. Nicht nur das, sie ritt tatsächlich auf dem Schwanz von Ute. Ich hatte noch nie gesehen wie es Herrinnen miteinander trieben. Sonst waren beide immer der dominante Part. Sie knutschten zwar oft oder wichsten sich mal gegenseitig, aber zu mehr kam es nie. Beide habe ich nur aktiv erlebt. Sie benutzten nur ihre devoten Gäste, Zofen oder Sklaven oder befahlen ihnen den Sex untereinander sowie mir und den Typen im Hundekostüm jetzt gerade. Daran geilten sie sich auf, um dann auch mitzumischen oder sich befriedigen zu lassen. Beide hatte der Fick von dem Hund und mir so aufgegeilt das sie tatsächlich auch ficken wollten. Petra bemerkte das sich sie beobachte, ich bewegte mich auch nicht mehr mit den Stößen mit sondern war bewegungslos.„Hier gibt es für dich nichts zu sehen. Schau wieder nach vorn und kümmre dich um deinen Sex, du Schlampe. Komm streng dich wieder an wir wollen was sehen.“Ich konzentrierte mich wieder auf den Typen auf und in mir, sofort hatte ich wieder den richtigen Rhythmus bei meinen Bewegungen.„Ja, so machst du weiter du jetzt versautes Stück.“Das Stöhnen der beiden wurde auch immer lauter genau wie meins und das des Rüden, der mich deckte. Der machte jetzt immer mal wieder kurze Pausen und dann einige Stöße und dann wider eine kurze Pause. Ich wusste das er versuchte noch nicht zu kommen. Das war mir nur recht, ich wollte ihn so lange wie möglich in mir spüren. Seinen geilen harten Schwanz, der mein enges Arschfötzchen ausfüllte und die harten Stöße mit denen er immer wieder in mich eindrang, genauso seinen schwitzenden Körper der auf mir lag, seinen immer schneller werdenden Atem in meinem Nacken und auch sein Stöhnen.Der Rüde stieß jetzt seinen Riemen immer schneller und härter in mich rein. Dann verkrampfte er sich, stoppte seine Bewegungen und ich spürte wie sein Schwanz anfing zu zucken als er sein Sperma in mein Arschfötzchen spritzte. Dabei schrie er laut auf, dann ein paar neue Stöße und eine Pause in der unter lauten stöhnen noch mehr Sperma in mich pumpte. Das wiederholte sich noch ein paar mal. Ich hatte das Gefühl, das der sein heißes Sperma literweise in mich spritzte. Dann rutsche er keuchend von mir herunter, so einen solch heftigen Orgasmus muss er schon lange nicht mehr erlebt haben. Er war völlig erschöpft und legte sich neben mich. Es war ein herrlich geiler Fick, aber mir blieb meine Erlösung von meiner Geilheit verwehrt. Ich blieb in meiner unterwürfigen Stellung und merkte wie mir die heiße Sahne am Hintern und Oberschenkel herunterlief. Ich überlegte ob ich jetzt genau so wichste oder ob ich mich auf den Rücken legen sollte und mir dann selbst Erlösung verschaffen sollte. Diese Entscheidung wurde mir abgenommen.„Böser Hund, schau dir deine Sauerei an, los leck alles auf. Los mach.“Der Rüde gehorchte, erst leckte er an meinen Oberschenkeln, dann meinen Hintern und zum Schluss auch wieder mein Arschfötzchen. Es machte ihn sichtlich Vergnügen sein eigenes Sperma aufzulecken. Als er fertig war drehte ich mich auf den Rücken und spreizte meine Beine. Er leckte auch alles ab was an meinen Eiern und meinen Schwanz heruntergelaufen war. Ich fing an zu wichsen, um jetzt auch endlich zu kommen. Der Typ schob aber meine Hand mit seinem Kopf weg und fing an mich zu blasen. Oh ja, das war viel besser als selbst zu wichsen. Ich hob meinen Kopf, so sah ich nicht nur den Rüden wie er meinen Schwanz mit seinem Maul bearbeitete und mir so immer stärkere Verzückung verschaffe, sondern auch die beiden auf dem Sofa die jetzt in ihren eigenen Fick vertieft waren. Petra bewegte ich mit ihrem gesamten Körper auf Utes Schoß hoch und runter umso Utes Schwanz ihr Arschfötzchen zu versenken. Ute wichste dabei den Schwanz von Petra. Der Anblick erregte mich noch mehr falls das überhaupt möglich war. Genau so hatte ich auch oft Sex mit Ute. Ich versuchte meinen Orgasmus zurückzuhalten, aber ich war so erregt das ich den Kopf des Rüden packte, ihn festhielt und ihn mit einigen Stößen ins Maul fickte. Ich schrie laut meine Geilheit heraus als ich endlich kam. Dieser Orgasmus schien Stunden zu dauern und ich fickte das warme Maul weiter als ich es mit meiner heißen Sahne füllte. Selbst als nichts mehr aus mir herausspritzte fickte ich noch laut stöhnend weiter. Dann ließ ich den Kopf erschöpft los. Endlich hat sich die sich in mir so lange aufgestaute Geilheit in einen überwältigenden Orgasmus entladen. So heftig bin ich schon lange nicht mehr gekommen. Ich bekam nicht mit das auch die beiden Herrinnen auf dem Sofa auch schon gekommen sind. Petra rief schon nach ihrem Hund damit der auch Ihr Sperma und das von Ute aufleckte.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk Yorumu Siz Yapın

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

maltepe escort sivas escort adana escort adıyaman escort afyon escort denizli escort ankara escort antalya escort izmit escort beylikdüzü escort bodrum escort