İçeriğe geç

Erinnerungen einer perversen Lesbierin!

Kategori: Genel

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Erinnerungen einer perversen Lesbierin!Der Wagen, der mich und mein Gepäck abholte, hielt vor einem großen, eleganten Haus. Es war ein ehemaliges Kloster, gebaut wie eine Festung, von dicken Mauern umgeben, die sehr hoch waren und Außenstehenden keinerlei Einblick gewährten. Es war wohl das geschlossenste Internat im Lande und nur ausgewählte Mädchen wurden zur Erziehung und Ausbildung aufgenommen.Da meine Mutter, die ich über alles liebte, der Direktorin sehr nahe stand, wie nahe, das sollte ich noch erfahren, war denn auch alles auf mein Eintreffen vorbereitet. Eine junge Frau nahm mich in Empfang und brachte mich auf mein Zimmer. Nachdem ich mich umgezogen hatte, wurde ich zur Direktorin geführt, die mich in Gesellschaft einer Erzieherin empfing. Die Direktorin, eine große üppige Frau, die nur mit einem bequemen, kurzen, kleiderähnlichen Umhang bekleidet war, nahm mich in die Arme und presste mich fest an sich. Ganz deutlich spürte ich durch den dünnen Stoff die dicken Titten und die harten Brustwarzen und ein wohliges Gefühl durchdrang meinen jungen 17jährigen Mädchenkörper. Dann hieß sie mich mit freundlichen Worten willkommen und stellte mich meiner Erzieherin vor.”Miss Frankland, mein kleiner Liebling, wird dich zunächst unter ihre Fittiche nehmen. Sie genießt mein volles Vertrauen und es würde dir gut anstehen, allen Anordnungen von Miss Frankland nachzukommen. Du wirst es sicherlich schon bald genießen und nach ein paar Tagen werden wir uns dann ausführlich über deine weitere Ausbildung unterhalten.”Dann stand die Oberin auf und wieder sah ich mit Erstaunen, dass sie auf hochhackigen Schuhen ging. Sie sprach dann noch kurz und leise mit Miss Frankland, drehte sich noch einmal um, wobei, so meinte ich, absichtlich der Umhang auseinander klaffte und mir einen kurzen Blick auf ihren sehr üppigen Körper gestattete.”Nun liebe, kleine Freundin,” sagte Miss Frankland, “ich bin natürlich auch sehr glücklich, dass du meine Schülerin bist, aber lieber möchte ich deine Freundin sein, und wenn du dich wieder ein wenig beruhigt hast, darfst du mich küssen!”Miss Frankland hielt mich umfangen und drückte mich fest an ihren üppigen Körper. Sie presste ihre Beine und ihren Bauch heftig an mich und gierig küsste sie mich. Ihre heiße Zunge spielte in meinem Mund und unermüdlich streichelte sie mich. Ich fühlte, wie sich das eine Bein zwischen meine Schenkel schob. Diese Berührung erregte mich sehr und ich merkte, dass mein Vötzchen ziemlich nass wurde.”Komm jetzt mein kleines Ferkel,” stöhnte Miss Frankland, “in meinem Zimmer wollen wir uns weiter begeilen, ja?”Ich nickte. Während Miss Frankland vor mir herging, hatte ich Gelegenheit, sie ausgiebig zu betrachten. Sie war ca. 38 – 40 Jahre alt und ziemlich einen Kopf größer als ich. Ihr größer Hintern versprach wonnevolle Stunden. Sie war überhaupt sehr üppig gebaut. Ihr Haar war tiefschwarz, ihre Augen desgleichen und ihr Ausdruck wirkte ziemlich entschlossen. Widerspruch duldete sie sicher nicht, aber das hatte die Oberin ja auch bereits angedeutet. Miss Frankland führte mich jetzt in ihre Wohnung, bugsierte mich in einen bequemen Sessel, machte sich an der Bar zu schaffen und legte eine Platte mit einschmeichelnder Musik auf. Das Getränk, das sie mir reichte, schmeckte sehr herb und rann heiß meine Kehle herunter.”Sieh dich ruhig ein wenig um, ich werde mich nur ein wenig umziehen!”Ich schaute mich im Zimmer um, dann staunte ich nur noch, denn plötzlich sah ich die vielen farbigen Bilder und Zeichnungen an der Wand. Es konnte keinen Zweifel geben, dieser Raum diente Miss Frankland überwiegend als kırıkkale escort Liebeszimmer. Die Bilder zeigten junge Mädchen, die sich gegenseitig dicke, künstliche Schwänze in die Votzen steckten, zwei Negerjungen, die eine dicke Frau fickten und wieder Frauen, die sich mit jungen Mädchen und kleinen Jungen „äußerst schweinisch amüsierten. Ich sah Bilder mit Abbildungen herrlichster Votzen, kleine und große, kindhaft geschlossene und noch kaum behaart, vollreife, geöffnet wie überreife Früchte. Besonders an einem Bild konnte ich mich nicht genug sattsehen. Es zeigte eine große nackte Frau, die mit wollüstigem Ausdruck einem jungen Mädchen, das nackt vor der Frau kniete, in den Mund pisste. Ohne, dass ich es gemerkt hatte, stand plötzlich Miss Frankland hinter mir. Sie umarmte mich und ich merkte, dass sie ganz nackt war.”Gefallen dir die Bilder, mein Liebling?”Ich nickte, drehte mich um und sah die großen, nackten Titten. Da Miss Frankland außer hochhackigen Schuhen nichts mehr anhatte, konnte ich sie in ihrer reifen Frauenschönheit betrachten. Ich war überwältigt von der Fülle und Üppigkeit dieser total verdorbenen Frau. Ich sah ihre rasierte, haarlose Votze, die zwischen ihren Schenkel hervorquoll.”Komm doch zu mir, du kleines Schweinchen, du hast doch sicher schon mal eine nackte Frau gesehen?”Ich nickte und dachte an Mutter und Tante Vera, die mich schon in jungen Jahren zu lesbischen Spielen verführt hatten.”Nun, dann zieh dich auch aus und zeig mir mal dein kleines, süßes Vötzchen. Ja, so kleine Ritzen machen mich immer ganz geil, … ja, mach schon, runter mit dem Kleid, kleine Mädchensau.”Sie lachte dunkel und ich zog mich aus. Dann trat ich nackt vor sie hin, die sich jetzt mit breit gespreizten Beinen in einen Sessel gesetzt hatte. Mein schon recht gut entwickelter Körper machte sie noch geiler.Sie zog mich an sich und flüsterte: “Ja, mein kleines schweiniges Mädchen, ich weiß natürlich, was du mit deiner Mutter und mit deiner Tante für Spiele getrieben hast. Mir gefällt das! Du wirst mir alles genau erzählen und dabei werden wir ganz gemeine Schweinereien machen, ja?”Ich nickte und küsste gierig die dicken Brustwarzen. Wenn Miss Frankland sowieso alles wusste, warum dann noch die Unschuldige spielen. Ich kniete mich voller Geilheit und Lust zwischen die breit gespreizten Beine von Miss Frankland. Ihre dunkle Stimme forderte mich auf Sie zu lecken.”Leck jetzt meine Votze, kleine Sau, ja leck mich ganz tief, bis ich meine Soße in deinen Mund spritze, ah, ja mach …”Ich warf mich auf die Knie und öffnete mit kundigen Fingern ihre großen, schleimigen Schamlippen. Es gab für mich nur eine Begier, lecken, wie ich es von Mutti gelernt hatte. Meine Zunge glitt gierig durch die Nässe der dicken Votze. Noch lag Miss Frankland ruhig vor mir, doch als ich den dicken Kitzler zusselte, reagierte Sie wie eine Besessene.”Oh ja Nora, leck mich, du kleine Sau, ja mach noch tiefer, nimm den Kitzler, ah, ich spritze gleich, oh, ich werde gleich ganz geil pissen, leck weiter!!!”Ihre Votze zuckte, ich leckte und trank den dicken, schleimigen Saft, der reichlich in meinen Mund tropfte. Sie drückte meinen Kopf immer härter an ihre große, nasse Frauenvotze. Sie war nur noch Kraft und gieriges Verlangen, und ich war dazu ausersehen, ihre Brunst zu stillen. Meine Zunge gierte heftig durch die Möse und lutschte an dem roten Kitzler.Miss Frankland stöhnte, “Leck jetzt auch mein Arschloch, ja steck deine Zunge ganz tief in mein geiles Scheißloch, kleine Lustsau, ja leck mein Arschloch, ich mag das, wenn du mein Arschloch pusselst, oh Nora, escort kırıkkale mach … ich spritze, oh es läuft!”Sie hatte ihre Hände unter ihren Arsch geschoben und zog die Arschbacken weit auseinander, sodass ich meine Zunge schamlos in das dunkele Arschloch stecken konnte.”Au ja, schieb jetzt deine Finger ins Arschloch … ja, saug auch meine Votze weiter … leck, oh ja, es kommt!”Sie zuckte heftig und wieder schleuderte sie ihren Saft in mein Gesicht. Ihr Atem ging in wilden Stößen und während sie noch höchste Geilheit genoss, drehte sie sich plötzlich um und ich kniete so vor ihrem großen, üppigen Arsch.”Steck jetzt zwei Finger in mein Arschloch und fick mich … ah, ich bin eine Sau, ja Nora, dein Sau … Nora leck und kneif meinen Arsch … ja, schlag mich auf meinen Arsch.”Ich steckte die Finger genüsslich in den engen Kanal, die anderen Finger in die dicke Votze. Ganz plötzlich schrie Miss Frankland auf!”Mir kommt’s, ja mir kommt es, Nora … es kommmmt, alles für dich, Nora!”Dabei spreizte Miss Frankland die Schenkel noch weiter auseinander und bot mir ein unaussprechlich obszönes Bild. Der weiße dicke Schleim quoll aus der Votze und lief ihre Schenkel herab. Ich war von der Stärke ihres Genießens fast erschrocken, doch dann beruhigte sie sich und zog mich zärtlich an ihren Körper.”Ach Nora, mein kleiner Liebling, ich bin dir sehr dankbar, sieh wie ich gespritzt habe, wünsch dir jetzt etwas Geiles, Schweinisches, ja gemein, säuisch. Ich werde dir jeden Wunsch erfüllen.”Dabei streichelte sie meine Votze und schockte mich, indem sie einen Finger langsam in mein enges Arschloch schob. Sie schob ihn ein paar mal hin und her, zog ihn dann heraus und führte in geil lächelnd an ihren Mund und leckte dann den Finger sauber. Dann küsste sie mich gierig, und dieser Kuss und der Geschmack beseitigte dann auch meine letzten Hemmungen. Weiche Lippen pressten sich auf meine Mundhöhle. Dann schob sie mir wieder einen Finger in das Arschloch, zog ihn wieder heraus, führte ihn an ihren Mund. Ich stöhnte auf, als sie sagte.”Nora, nun was soll ich tun, möchtest du mit einem Gummischwanz gefickt werden, richtig geil in dein geiles Arschloch … und in dein Pissy-Vötzchen, oder willst du pissen. Ja, ganz geil und gemein in meinen Mund pissen, ich trinke alles … ja, mach es in meinen Mund … ja, piss mir deinen herrlichen Mädchensaft in den Mund!”Allein, wie sie “pissen” sagte, ließ mich noch geiler und heißer werden. Gleichsam als Antwort stand ich auf, spreizte meine Beine weit auseinander. Miss Frankland kniete sich vor mich und drückte ihren Mund auf mein heißes Vötzchen. Meine Schamlippen quollen förmlich aus meiner Möse. Ein beglückter Schrei entfuhr mir und dann lief es in Miss Frankland’s gierigen Mund. Ja meine Pisse rann in immer kräftigeren Stößen in ihren Mund.”Halt jetzt deine Titten mehr unter die Votze, ich will sie bepissen und dann in deine Votze, ah ja, ich werde deine Votze vollpissen!”Wie meine Pisse auf ihre Brüste platschte, richtig gemein und schweinisch. Dann legte sich Miss Frankland auf den Rücken, spreizte ihre langen Beine weit auseinander und zog ihre dicken dunkelroten Schamlippen auseinander. Gierig schaute mich meine Erzieherin an, als ich in die Beuge ging und genussvoll in die weit gespreizte Votze pisste.”Oh Nora, mein Schweinchen, … piss in mein Fickloch, ja lass alles laufen, oh, Nora ich komme … ahhhh!”Als ich nicht mehr pissen konnte, schrie sie: ” Leck meine Votze, ja leck die Möse, die Mädchenpisse … leck meine dicke Spalte.”Ich kniete mich vor die pissnasse Votze, lutschte den herrlichen kırıkkale escort bayan Pisssaft aus ihrer Votze und küsste dann Miss Frankland auf den Mund, so dass wir beide meine Mädchenpisse trinken konnten. Ich musste immer wieder in diese grauen, perversen Augen blicken, wie sie vor Lust aufleuchteten. Sie liebte diese geilen Pissspiele. Wie oft hatte ich mit Mutti und Tante Vera schon an lesbischen Spielen perversester Art teilgenommen, doch Miss Frankland war ein ganz anderes Erlebnis. Ich verstand Mutti, ich liebte sie noch mehr, weil sie mir diese Genüsse gönnte.Miss Frankland stand jetzt vor mir, stellte ein Bein auf die Sessellehne und stöhnte: “Sieh wie ich spritze … sieh, wie die Soße herausläuft, ich spritze … ja … ich spritze!”Sie griff an ihre Votze, steckte drei Finger tief in das schleimige Loch und führte dann die Finger an ihren Mund, um behaglich die Soße abzulecken. Oh, war ich geil bei dieser Darbietung. Ich spreizte meine Schenkel weit auseinander und begann hemmungslos vor Miss Frankland zu wichsen.Währenddessen nahm sie einen großen fleischfarbenen Gummischwanz, schob sich geil lächelnd den einen Teil tief in das nasse Fickloch, so dass der andere Teil drohend zwischen ihren Schenkel hervorstach.”Leg dich jetzt über die Sessellehne und zieh deine Arschbacken schön weit auseinander. Ja Nora, jetzt werde ich dein geiles Arschloch ficken, ganz langsam werde ich den Schwanz reinstecken,” keuchte Miss Frankland, “in das kleine Scheißloch … ja Nora, du magst doch solche Dinge, du magst es etwas schweinisch, ja ich weiß alles von deiner Mutter. Sie fickt dich immer in den Hintern, … ja ficken … jetzt!”Miss Frankland ließ sich schwer auf meinen Rücken fallen. Der dicke Schwanz glitt leicht in mein Arschloch und bereitete mir geile Lustgefühle. Ich st”hnte und schon nach ein paar Stößen kam ich das erste Mal. Miss Frankland hielt die Hand unter meine nasse Möse, sammelte den geilen Saft und hielt ihn dann vor meinen Mund. Gierig schleckte ich so meine eigene Soße. Dann zog sie den dicken Schwanz aus meinem Arschloch, legte sich auf den Rücken und forderte mich auf, den steif abstehenden Schwaz in meine Votze zu stecken. Während wir so fickten, jeden Stoß merkte auch Miss Frankland in ihrer Votze, konnte ich ihre großen Titten streicheln und lecken. Wir stöhnten uns schweinische Sätze und Wörter zu, küßten und leckten uns.”Gleich werde ich dir in den Mund pissen, kleine Nora, … du wirst meine geile Pisse trinken … direkt aus meiner dicken Votze … alles bekommst du, kleines Ferkel … ja, du bist meine Sau!”Ich nickte und stöhnte: “Ja, Miss Frankland, ich werde alles trinken … ihre geile Frauenpisse, genau wie von meiner Mutti .. ja … ich will ficken .. oh, Miss Frankland, ich spritze schon wieder.”Fest drückte ich mich an den üppigen, geilen Körper. Miss Frankland zog den Gummischwanz aus meiner Votze, um ihn dann mit dem Mund sauber zu lecken.”Komm jetzt, Nora, kleine Sau, ich werde dir jetzt zeigen wie ich Pisse. Ja, ganz schweinisch werde ich dich bepissen und du wirst alles trinken. Geile Pisse aus Miss Franklands Votze … oh .. ja , komm!”Sie legte sich in einen Sessel, spreitzte die üppigen Schenkel weit auseinander und zog ihre Votze auseinander. Ohne Scham und voller geilheit begann ich zu lecken, merkte den salzigen Geschmack ihrer immer stärker fließenden Frauenpisse. Sie pisste in kleinen Stößen, sodaß ich alles genussvoll trinken konnte.”Gib mir einen Mund voll geiler Pisse, kleine Sau … ja, Nora gib mir eigene Pisse,” stöhnte sie plötzlich.Ich sammelte den herrlichen Pissesaft in meinem Mund und küßte sie dann, so konnte sie den herrlichen Geschmack ihrer eigenen Seiche schmecken. Nie endenwollende Orgasmen durchjagten unsere Körper, als wir nach einem ausgiebigen Bad Arm in Arm, total befriedigt, neuen geilen Erlebnissen entgegen schliefen.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk Yorumu Siz Yapın

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort tuzla escort kurtky escort gztepe escort bursa escort izmir escort ankara escort sakarya travesti bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canl bahis sakarya escort sakarya escort dzce escort