İçeriğe geç

Ferien mit meiner (Stief)- Mutter an der Ostsee, T

Kategori: Genel

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ferien mit meiner (Stief)- Mutter an der Ostsee, TFerien mit meiner (Stief)- Mutter an der Ostsee, Teil 4, Arztpraxis 1Was vorher geschah:Meine (Stief)- Mutter (42 J.) Margot Schween und ich, Holger, Schüler, verbrachten Ferien in einer Pension an der Flensburger Förde. Am zweiten Urlaubstag erpressten und vergewaltigten das Wirtsehepaar und sechs Feriengäste meine Mutter. Ich musste (durfte) sexuelle Handlungen an meiner attraktiven Mutter vornehmen. Man nahm uns unsere Kleidung, meine Mutter durfte nur noch Strapse, Nylons, High Heels und ein Lederhalsband tragen. Ihre attraktive Figur – Konfektionsgröße 38, offene Büstenhebe 70D-E, weiche, frauliche Brüste, die über dem BH leicht herunter hängen, große ebenmäßig runde Brustwarzen, meist erigierte Nippel , leichtes Bäuchlein, schmale Taille, knackiger Popo, wohlgeformte, gerade Beine – lässt Männerherzen höher schlagen und Frauen gelegentlich bösartig werden.Ich musste meine bis auf Hüftgürtel mit vier Strapsen, braunen Nylons mit Doppelrand und High Heels mit 12 cm Bleistiftabsätzen nackte Mutter an Halsband und Leine auf die andere Straßenseite zum Autohof bringen. Dort präsentierte sie der Wirt, Kurti, den anwesenden Fernfahrern. Ich musste sie von Tisch zu Tisch führen. Man steckte ihr Geldscheine in die Vagina, stopfte sie mit einer Flaschenbürste tief hinein, um anschließend noch eine Bierflasche 0,3l einzuführen. Nach dieser geilen Prozedur drückte man mir einen Korb mit dem vorbestellten Mittagessen in die Hand. Dann gingen wir zusammen mit dem Fotografen, der zwischendurch immer wieder Fotos machte, zurück in die Arztpraxis. Fortsetzung:Dr. Nowak und sein farbiger Assistent aus Nigeria, Dr. Enkil, öffneten die Tür zur Praxis. Dr. Nowak fasste meiner Mutter sofort an die Möse. Stell Dein rechts Bein auf den Stuhl, befahl er meiner Mutter. Sie gehorchte. Jetzt konnte man ihre rosa angeschwollenen äußeren Schamlippen besser betrachten. Ihre langen inneren bräunlichen Fotzenlippen hingen weit heraus. Der Doktor griff ihr Geschlechtsteil mit der ganzen Hand, massierte es und zerrte dann die inneren Fotzenlippen weit heraus mit den Worten, na, hat es Spaß gemacht, sich den Fernfahrern zu zeigen? Meine Mutter nickte und sagte, ja, die Kerle haben mich streng herangenommen, meine Fotze ist tierisch geil. Die brutalen Männer haben mir nicht nur Geld in meine Möse gesteckt sondern meine Fotze auch mit einer Flaschenbürste und einer Bierflasche gefickt. Gut, dass sie meine Muschi vorher mit dem Spekulum geweitet haben, Herr Doktor, sagte sie weiter, dadurch konnte ich die Fremdkörper gut aufnehmen. Meine Möse ist geil und sie juckt, sagte sie weiter. Während Dr. Nowak meiner Mutter die Fotze massierte, knetete sein farbiger Assistent lustvoll die Hängetitten meiner Mutter, zwirbelte die Zitzen, saugte mit seinen vollen Lippen an ihnen. Ich sagte, dass die Geldscheine immer noch in der Möse meiner Mutter stecken würden. Der farbige Dr. Enkil schob seine schwarzen Finger meiner Mutter in die Möse. Er pulte in ihrem Fickloch herum. Er sagte, ja ich spüre die Geldscheine, kann sie aber nicht greifen. Dr. Nowak sagte, wir werden jetzt erst einmal Essen, ab 15.00Uhr beginnt die Sprechstunde. Mit sechs älteren Männern, die an Erektionsstörungen leiden, habe er Untersuchungstermine vereinbart. Margot – meine Mutter – können durch ihre Anwesenheit den alten Männern helfen, ihre sexuellen Probleme zu überwinden. Die Geldscheine werden schon wieder zum Vorschein kommen.Dann setzen wir uns an den Besprechungstisch im Behandlungszimmer, um des vom Autohof mit gebrachte Essen zu verzehren. Eine erotische Szene: Zwei Ärzte, ein Fotograf und ich, alle bekleidet, meine Mutter, bis auf den schwarzen Hüftgürtel mit langen Strapsen, dunkelbraunen ziemlich kurzen Nylonstrümpfen, deren Doppelrand knapp über den Knien endete, High Heels mit 12 cm Pfenningsabsätzen, nackt. Ihre großen, wohlgeformten Hängebrüste ruhten zu den Seiten fließend über ihrem leicht gewölbten Bauch. Sie waren gekrönt von zwei erigierten, nach oben gerichteten, gleichmäßig großen rotbraune Brustwarzen. Die Traumtitten war stets in leichten Bewegungen, während sie sich mit Messer und Gabel ihrem Essen widmete. Es schien ihr zu gefallen, als einzige fast unbekleidet zu sein.Sie hatte mir in der gestrigen Nacht, in der wir vom Wirtsehepaar und den Gästen unserer Ferienpension vergewaltigt wurden, verraten, dass sie sehr zeigefreudig sei und es genieße, von Männern begehrt zu werden. Sie habe ihre nymphomane Neigung vor mir immer verbergen wollen und sei jetzt froh, sich vor mir, ihrem Stiefsohn, nicht mehr verstellen zu müssen.Zum Essen tranken die Erwachsenen Bier. Meine Mutter wurde animiert, zwei halbe Liter zu trinken. Dr. Nowak sagte für die gynäkologische Untersuchung müsse ihre Blase gut gefüllt sein. Dann gab er meiner Mutter eine Pille für die gute Laune, wie er sagte. Sie nahm die Tablette. Es war offensichtlich dieselbe, die sie gestern Abend vom Pensionsehepaar erhalten hatte. Wichs‘ Deine Fotze Margot, befahl Dr. Nowak meiner Mutter, Du sollst hier schließlich nicht nur Pflichten erfüllen, sondern auch Dein Vergnügen haben. Meine Mutter stand auf, stellte sich breitbeinig vor den Tisch, nahm ihre rechte Hand und massierte ihre langen Schamlippen. Sie zog sie lang, zwirbelte ihren Kitzler und massierte ihr Geschlechtsteil hingebungsvoll. Sie bewegte mit leicht geöffneten Schenkeln ihr Becken und schaute dabei unverwandt Dr. Nowak in die Augen. Ihr Lippenstiftroter Mund war leicht geöffnet. Sie stöhnte leise und lustvoll.Gleich beginnt die Sprechstunde, sagte Dr. Nowak. Holger, sagte Dr. Nowak, schau doch einmal ins Wartezimmer, ob schon Patienten da sind. Ich öffnete die Tür einen Spalt und berichtete, dass sechs alte Männer auf den Stühlen säßen. Dann sagte Dr. Nowak, Holger, befestige die Hundeleine am Halsband Deiner Mutter und führe sie ins Wartezimmer. Die alten Kerle, sagte er weiter, dürfen Deiner Mutter nacheinander ihre Finger in die Nuttenfotze stecken und Du, sagte er zu meiner Mutter gewandt, wichst Deine Fotze dabei. Dann bringt Ihr die alten Herren mit ins Untersuchungszimmer.Meine Mutter stöckelte auf ihren High Heels ihre ankara escort Möse wichsend hinter mir her ins Wartezimmer. Ich brachte meine Mutter zum ersten Mann, einem etwa 70 Jahre dicken Alten mit Vollbart. Ich sagte zu ihm, Herr Dr. Nowak bittet Sie, Ihre Finger in den Muttermund meiner Mama zu stecken, das gilt für alle Anwesenden. Seine behaarte Hand des Alten zitterte vor Aufregung. Ersteckte Zeige- und Mittelfinger erst vorsichtig, dann mit Nachdruck tief in das Liebesloch. Dabei starrte er wie gebannt auf das Geschlechtsteil meiner Mutter. Dann führte ich sie zum Nächsten, einem sehr alten kleine Mann mit faltigem Gesicht. Die Prozedur wiederholte sich bei allen sechs Herren. Der letzte, ein Zweimeter-Mann mit dunklem Teint, vielleicht Italiener, lutschte seine fotzenassen Finger genüsslich ab nachdem er sie aus meiner Mutters Möse herausgezogen hatte.Dr. Nowak schaute durch die Tür zum Warteraum und rief, was ist, wollen Sie nicht alle gemeinsam herein kommen? Heute erhalten Sie eine Sonderbehandlung. Vielleicht gelingt es meinem Assistenten und mir, Ihre sexuellen Störungen zu beheben. Bitte ziehen sie sich nackt aus. Ihre Kleidung hängen Sie bitte auf die Bügel des Kleiderständers. Die Männer zogen sich aus und standen nackt im Behandlungszimmer.Dr. Nowak stellte meine Mutter mit den Worten, das ist Margot, ein immer geiles Luder. Sie liebt die Männer und vor allem Sex mit ihnen. Margot spreize Deine Beine, sagte er zu meiner Mutter. Dann fasste er ihre Möse an, zog die Schamlippen weit nach unten und fragte, ist das nicht eine Prachtfotze, schaut Euch die Schamlappen an. Dann drehte er meine Mutter um und drückte ihren Kopf hinunter mit den Worten, Margot zeig den Herren Deine Fotze und Deinen Arsch von hinten, ziehe Deine Arschbacken und Deine Fotzenlappen auseinander, damit wir Deine Ficklöcher bewundern können. Meine Mutter tat wie befohlen. Sie bot uns allen einen herrlich versauten Anblick. Drehe Dich um, sagte Dr. Nowak und zeige Dich noch einmal von vorn. Er griff mit beiden Händen ihre Brüste, knetete sie, zog die Brustwarzen lang nach oben und ließ sie los, so dass sie auf ihren offenen BH zurück fielen und über dem schmalen Rand des BHs herunter hängend zur Ruhe kamen. Schaut Euch an, was die Sau für herrlich große Hängeeuter hat, sagte er. Zum Nigerianer sagte er, Herr Kollege, setzen Sie Margot auf den Gynäkologenstuhl und stellen Sie die Rückenlehne hoch, damit sie beobachten kann, was wir mit ihr anstellen. Meine Mutter stieg auf den Gynostuhl, Dr. Enkil befestigte ihre Füße mit Lederriemen an den Beinhaltern. Sie saß breitbeinig halb sitzend vor uns. Ihre Schamlippen klafften auseinander. Ihr Kitzler zeigte sich keck. Ihr Fickloch glänzte feucht. Dr. Nowak nahm ein Metallspekulum und schob es vorsichtig in die Liebesgrotte meiner Mutter. Sie stöhnte kurz auf. Er drehte langsam aber stetig am kleinen Rädchen, so dass sich die beiden abgerundeten Metallbleche auseinander bewegten und ihr Liebesloch weit öffnete. Dann reichte er einem der sechs Männer eine schmale vorn gebogene Vaginalzange. Er forderte ihn auf, die Zange vorsichtig ins Geschlechtsteil meiner Mutter einzuführen. Dabei leuchtet er mit einer Taschenlampe in das vom Spekulum geöffnete Mösenloch. Der Mann sagte, da steckt etwas im Geschlechtsteil. Gut erkannt, sagte Dr. Nowak, holen Sie den Fremdkörper vorsichtig mit der Zange heraus. Der Mann zog die Zange heraus. Er hatte den Fünfzigmarkschein, einen Zehner und zwei Fünfer mit der Zange greifen können. Ich berichtete, das sei Geld, welches man meiner Mutter im Lokal gegenüber in die Möse gestopft hätte, es müssten noch drei Geldscheine drin sein. Dr. Nowak zog das Spekulum heraus. Das Loch meiner Mutter schloss sich nur langsam. Dr. Nowak kremte das Spekulum mit einer Pferdesalbe ein. Er reichte mir die Dose, mit den Worten kreme Deine rechte Hand komplett dick ein. Dann versuchte er, das Spekulum meiner Mutter in den Popo zu schieben. Das gelang zunächst nicht. Meine Mutter stöhnte, man hat mir noch nie etwas in den Hintern geschoben. Dr. Nowak zog sich einen Gummihandschuh über, kremte die Finger dick mit Pferdesalbe ein und schob meiner Mutter Zeige- und Mittelfinger bis zum Anschlag in den Hintern. Er fickte den Popo meiner Mutter und drehte dabei seine Hand hin und her. Zu mir sagte er, Holger schiebe Deine eingekremte Hand langsam Deiner Mama in die Fotze. Ich machte meine Finger lang und steif und schob sie vorsichtig in das leicht geöffnete Mösenloch. Ich war erstaunt, wie mühelos ich meine ganze Hand in der Vagina versenken konnte. Dr. Nowak zog seine Finger aus dem Popoloch., das sich nicht sofort schloss. Dann nahm er erneute das dick eingekremte Spekulum. Er führte es ganz vorsichtig in den Popo ein, während ich eine Etage höher die Möse meiner Mutter mit der Hand fickte. Dabei ertastete ich tief in der Liebesgrotte die restlichen Geldscheine und brachte sie zum Vorschein: Drei Fünfmarkscheine!Meine Mutter stöhnte, weil Dr. Nowak mit den Worten, wir werden das Arschtraining von heute Vormittag fortsetzen. Deine Analmuskulatur ist gut ausgebildet, liebe Margot, Du wirst viel Freude am Analsex haben. Zu Dr. Enkil sagte er, stimulieren Sie den Kitzler unserer Patientin mit dem Vibrator. Der Nigerianer nahm den weißen Vibrator, schob den Stecker in die Steckdose und hielt den schnurrenden Freudenspender auf den Kitzler. Die sechs Männer standen neben uns, ihre Schwänze wichsend. Soweit ich das mitbekam, waren zwei der Penisse schon steif geworden.Meine Mutter bewegte ihren Kopf hin und her. Stöhnend beobachtete sie wie ihr (Stief)-Sohn und zwei perverse Ärzte ihren Intimbereich bearbeiteten, während sechs alte Männer Schwänze wichsend zuschauten. Je lauter das geile Stöhnen meiner Mutter wurde, desto weiter drehte Dr. Nowak die Schraube am Spekulum auf. Ich fickte meine Mutter mit der Faust. Hin und wieder zog ich meine schleimtriefende Faust komplett aus dem Fotzenloch. Das Loch blieb jedes Mal weit geöffnet, so dass ich die Faust wieder hinein stoßen konnte. Mein Schwanz stand wie eine Eins. Dann bäumte sich meine Mutter mit einem lauten Schrei auf. Sie verdrehte die Augen. Ein gewaltiger escort ankara Orgasmus durchschüttelte ihren Körper. Da ihre Beine fixiert waren, warf sie den Oberkörper hin und her. Ihre Brüste schaukelten. Bist Du eine geile Sau, herrschte sie Dr. Nowak an. Ja, antwortete meine Mutter, ich bin eine geile Sau. Bist Du eine geile Nutte, die benutzt werden muss, fragte Dr. Nowak weiter und ergänzte, sag uns was Du fühlst und was Du brauchst.Meine Mutter antwortete, Ihr Schweine habt mich geil und hörig gemacht, ja ich bin eine geile Nuttensau, Ihr habt mich zur Schlampe abgerichtet. Ihr bringt mich dazu, mich nackt von meinem Sohn auf der Straße und in der Öffentlichkeit vorführen zu lassen. Meine Fotze juckt, fickt mich endlich. Mir ist egal wer mich durchfickt, bringt mich zum Männerwohnheim, damit ich fremde Kerle befriedigen kann, ich will endlich einen Schwanz in meiner Fotze spüren!Dr. Nowak antwortete, die Idee mit dem Männerwohnheim ist gut, aber jetzt wirst Du uns erst einmal befriedigen. Er zog das Spekulum aus ihrem inzwischen entspannt geöffneten Hintern und sagte, Dein Sohn wird Dich jetzt in den Arsch ficken und gleichzeitig Deine nimmer satte Fotze mit der Faust bedienen. Zu den alten Männern sagte er, steckt der Muttersau Eure schlaffen Schwänze ins Maul, vielleicht schafft sie es, Eure Sexualstörungen zu beheben. Ich hatte mich wie die sechs alten Männer völlig entkleidet, kremte mein steifes Glied dick mit der Pferdesalbe ein und ließ meinen Liebeprügeln im Arschloch meiner Mama verschwinden. Ein tolles Gefühl: Ihr Schließmuskel massierte meinen Penis während ich ihn in der Rosette hin und her gleiten ließ. Mit meiner Hand in ihrer Möse versuchte ich, ihre Gebärmutter zu erfassen und sie zu massieren. Wenn ich meine Hand in der Möse nach unten drückte, konnte ich spüren, wie sich mein steifes Glied in ihrem Darm bewegte. Ein tolles Gefühl. Lange würde ich meine Geilheit nicht mehr zurück halten können.Zwei alte Männer standen am Kopfende und hielten ihr schlaffen Penisse parat. Meine Mutter lutschte abwechselnd den Linken und den Rechten. Ich hatte den Eindruck, dass beide Schwänze halb steif waren. Die Fickprügel der beiden alten Herren wichste meine Mutter hingebungsvoll. Ihre gepflegten Händen mit den rot lackierten Fingernägeln massierten gekonnt die beiden strammen Schwänze, in dem sie abwechselnd zart streichelnd und fest zupackend die Vorhäute hin und her schob.Zwei alte Herren standen staunend ihre schlaffen Penisse wichsend daneben. Die beiden Doktoren hatten sich Ihrer Kittel entledigt. Ihre im Schritt offenen langen Hosen gaben ihren Fickprügeln ausreichend Platz sich zu entfalten. Dr. Nowak hatte einen kurzen aber sehr dicken Lustschwengel, während der Farbige sein Riesenexemplar mit großer, glänzender Eichel wichsend präsentierte.Ich konnte meine Geilheit nicht mehr zurück halten. Ich schob meine Faust tief in die Fotze meiner Mutter und spritzte dann mit langen zuckenden Bewegungen eine große Ladung Sperma in ihren Arsch. Ich zog Faust und Schwanz aus ihren schleimverschmierten Löchern. Beide Lusteingänge schlossen sich nicht. Sie blieben offen, als Aufforderung für weitere Fickanktionen. Dr. Nowak ergriff einen schwarzen Gummipenis, der über einen Schlauch mit einer Ballonpumpe verbunden war. Diesen schob er meiner Mutter tief in die schleimverschmierte Möse. Er pumpte den Gummischwanz auf. Das Liebesloch meiner Mutter wurde bis zur Schmerzgrenze gedehnt. Ihre großen, angeschwollenen inneren Schamlippen hatten sich wie Schmetterlingsflügel geöffnet. Das rosa Fleisch des Inneren ihrer Fotze präsentierte sich einladend.Dr. Nowak stellte sich vor den Gynostuhl und stopfte seinen mit Pferdesalbe eingeriebenen, kurzen Dickschwanz meiner Mama in den Darm. Mit schnellen Bewegungen fickte er meine Mutter. In der rechten Hand hielt er die Ballonpumpe, in der Linken den 220 Volt Vibrator, den er auf den groß angeschwollenen Kitzler meiner Mutter drückte.Ihr macht mich wahnsinnig, rief meine Mutter, in meinem ganzen Leben bin ich nicht so geil gewesen wie jetzt. Gebt es mir, Ihr Schweine, sagte sie, ich bin eine verkommene, versaute Nuttenschlampe, Ihr dürft alles mit mir anstellen was Euch und mich geil macht, bitte schont mich nicht! Das kannst Du haben, sagte Dr. Nowak und pumpte den Gummischwanz weiter auf während er ihren Arsch fickte. Willst Du meine Fotze zum Platzen bringen, Du Schwein, stöhnte meine Mutter. Dr. Nowak ließ den Ballon los und schlug mit der flachen Hand heftig auf die Brüste meiner Mutter, die wie in Zeitlupe hin und her schwappten. Dabei drückte er den Vibrator fester auf ihren Unterleib. Für Dich sagte er zu meiner Mutter, bin ich Herr Dr. Nowak und wenn Du mich noch einmal Schwein nennst, werde ich Dir zeigen, was ich als Schwein alles mit Dir anstellen kann. Deine Unterleibsmuskulatur ist in toller Verfassung. Wir werden Fotzenloch, Arschloch und Pissloch jeden Tag trainieren. Du wirst staunen, was wir alles in Deine Löcher einführen werden. Und jetzt, führte er weiter aus, wirst Du mich bitten, Dich zu einer Vierlochnutte auszubilden. Wenn nicht, hören wir sofort auf und Du kannst mit Deinem Sohn gehen. Er zog seinen Schwanz aus dem Arschloch meiner Mutter, stemmte die Arme in die Hüften und schaute ihr ins Gesicht. Meine Mutter blickte fragend zu mir. Ich nickte ihr aufmunternd zu und sagte, Du hast doch genau so viel Spaß am Sex wie ich. Alles wird unter ärztlicher Aufsicht geschehen, so dass Du keinen Schaden nimmst. Meine Mutter schaute zu Dr. Nowak und sagte, ich bin eine so geile Sau, Herr Dr. Nowak, bitte, bitte machen Sie weiter. Bitte bilden Sie mich während unseres Urlaubs hier in Flensburg im Beisein meines Sohnes zu einer Vierlochnutte aus. Ich bin bereit alle sexuellen Sauereien mitzumachen, die Sie ärztlich vertreten können. Jetzt ficken Sie mich bitte weiter und ich erwarte, dass alle Herren mich hier heute in Mund Arsch und Fotze ficken. Dr. Nowak sagte, das ist ein Wort, ich werde morgen einen Vertrag aufsetzen, in dem die Bedingungen für unsere Behandlung en fixiert werden. Dann schob er seinen dicken Penis wieder in ihr Arschloch und fickte sie so heftig, dass sein Sack mit jedem ankara escort bayan Stoß gegen ihre Pobacken klatschte. Den Vibrator stellte er auf höchste Stufe und drückte ihn meiner Mutter auf den Kitzler. Meine Mutter wandte ihren Kopf den beiden alten Herren zu. Abwechselnd nahm sie sich beide Penisse vor. Sie leckte die Vorhäute, saugte an den Eicheln und lutschte die erstaunlich standfesten Nillen der alten Kerle. Der Unterleib des kleineren von beiden zuckte auf einmal. Dann pumpte sein Fickrohr eine erstaunlich große Ladung Sperma in den halb geöffneten Mund meiner Mutter. Ein Teil der Ficksahne lief an ihrer Wange herunter. Mit ihrer Zunge versuchte sie so viel wie möglich aufzufangen und zu schlucken. Kaum war der eine fertig, da entlud sich der der große, dicke Herr. Sein Unterleib bebte während er seine beachtliche Fickkanone wichsen über den weit geöffneten Mund meiner Mutter hielt. Bei ihm tropfte das Sperma aus der Harnröhre, um dann als langer weißlich-gelber Schleimfaden in ihrem lippenstiftroten Mund zu verschwinden. Danke für die köstliche Ficksahne, meine Herren, sagte meine Mutter, ich liebe Geschmack und Geruch von Sperma. Sie ließ die Schwänze der beiden anderen Herren los, um sich mit den Fingern beider Hände den Nektar in den Fickmund zu schieben. Dr. Nowak fickte den Arsch meiner Mutter mit unverminderter Wucht. Eine Mischung aus Fickschleim und Pferdekreme tropfte vom Gynostuhl auf den Boden. Dann konnte der geile Arzt es nicht mehr halten. Er zog unvermittelt sein dickes, kurzes Glied aus dem After meiner Mutter, drückte mir den Vibrator in die Hand eilte mit zwei kurzen Schritten zum Kopfteil des Gynostuhles und konnte gerade rechtzeitig seine Spermaladung im Mund meiner Mama abladen. Sie hatte Mühe alles zu schlucken, nur wenig ging daneben. Dann schob er meiner Mutter seinen strammen schleimverschmierten Stutzen in den Mund. ihre vollen, knallroten Lippen umschlossen seinen steifen Penis. Sie lutschte voller Genuss sein Glied. Als er seinen Fickprügel langsam herauszog war er frei von Fickschleim, nur gerötet vom Lippenstift. Zärtlich leckte sie mit ihrer Zunge an seinem Nillenloch auf und ab und sagte, damit kein Tropfen verloren gehen. Die ganze Zeit über stand der Nigerianer dabei. Er hatte die Hände in die Hüften gestemmt. Ohne Berührung hatte sich seine Ebenholzwurzel halb aufgerichtet und präsentierte sich in beeindruckender Größe. Sie kommen gleich dran, Herr Kollege, sagte Dr. Nowak. Dann wandte er sich an die vier anderen Herren. Wer von Ihnen möchte die Schleimlöcher der Muttersau sauber auslecken, fragte er.Zwei Männer meldeten sich schüchtern. Ihr wechselt Euch ab, sagte Dr. Nowak. Und zu den beiden anderen sagte er, Ihr knetet der geilen Sau die Euter, schont sie nicht dabei. Wenn Ihr merkt, dass das Nuttenstück vor dem Orgasmus ist, dürft Ihr die Hureneuter mit den flachen Händen bestrafen und die Zitzen bis zur Schmerzgrenze drehen. Also los geht es. Er zog den riesig aufgeblasenen schwarzen Gummischwanz aus der Möse. Das Fotzenloch blieb geöffnet, während sich das Poloch etwas geschlossen hatte. Der erste Herr steckte fast die ganze Hand in ihre Möse. Er leckte den Kitzler, saugte, bis vorsichtig mit den Zähnen hinein. Meine Mutter wurde geiler und geiler, sie versuchte, ihren Unterleib zu bewegen. Ihre fixierten Schenkel verhinderten fast jede Bewegung. Sie war den Kerlen ausgeliefert. Das schien ihre Geilheit noch mehr anzustacheln. Dann wechselten die Männer ihre Position. Der zweite Lecker zog ihre langen inneren Schamlippen mit beiden Händen stramm auseinander. Auch er leckte den Kitzler hingebungsvoll. Meine Mutter begann zu stöhnen.Die beiden Tittenmasseure zerrten an ihren großen weichen Hängetitten. Siedrehten die Zitzen zu Korkenziehern. Dr. Nowak rief, die Sau will abspritzen. Jeder zieht jetzt einen Euter einer Hand hoch. Mit der anderen schlagt ihr auf das Tittenfleisch, so wie man Ohrfeigen gibt. Die Männer taten wie befohlen. Zunächst vorsichtig, auf ermunternden Zuruf von Dr. Nowak, zogen sie das empfindliche Fleisch an den Brustwarzen hoch, so dass im Brustunterteil die typischen Längsfalten großer Hängebrüste sichtbar wurden. Dann schlugen sie mit flachen Händen auf alle Seiten der hochgezerrten fraulichen Brüste, die sich immer mehr röteten.Meine Mutter hatte ihre roten Lippen weit geöffnet, atmete immer schneller, stöhnte und rief ich bin so geil, macht mich endlich fertig. Der Leckdiener zwischen ihren weit geöffneten Schenkeln, steckte seine Zunge ins offene Fotzenloch und wichste gekonnt ihren großen roten Kitzler mit Daumen und Zeigefinger. Dann griff meine Mutter sich mit beiden Händen ins Gesicht, bäumte ihren Oberkörper auf und rief, ich werden verrückt vor Geilheit, was macht Ihr Schweine mit mir, ich halte es nicht mehr aus. Mit einem lauten langgezogenen Aaaah entlud sie sich in einem gewaltigen Orgasmus. Eine große Ladung spritzte in kurzen Abständen aus ihrer Harnröhre dem Lecker direkt in den Mund. Er öffnete seinen Mund weit, um möglichst viel vom köstlichen Nass zu schlucken.Dann sackte meine Mutter ermattet zurück, schloss ihre Augen und bewegte sich nicht. Dr. Nowak rief, Margot, hörst Du mich? Als meine Mutter nicht antwortete, gab er ihr ein paar leichte Ohrfeigen. Sie öffnete ihre Augen und schaute glücklich in die Runde. Dr. Nowak sagte, Margot, Du hast einen Superorgasmus erlebt und bist am Ende in leichte Ohnmacht gefallen, bist Du wieder bei Dir?Meine Mutter nickte lächelnd. Dr. Nowak entfernte die Lederriemen. Meine Mutter stand auf. Zeig Dich mal in Deiner attraktiven Pracht, sagte Dr. Nowak und dreh Dich, wir möchten Dich von allen Seiten bewundern. Meine Mutter drehte sich langsam vor uns nackten Männern. Ein toller Anblick: Gesicht und Haare spermaverschmiert, unter ihre sorgfältig geschminkten Augen dunkle Augenringe, Ihre über die Büstenhebe herüberhängenden Titten von den Lustschlägen gerötet, die malträtierten Zitzen standen hoch aufgerichtet, schwarzer Hüftgürtel, lange Strapse, braune Nylonstrümpfe, deren großer Doppelrand kurz über den Knien endete, eine dick angeschwollenen hervorstehende braun-rot gefärbte Möse, aus der ihre langen Fotzenlippen weit heraus hingen, schwarze High Heels mit 12 cm Bleistiftabsätzen.Dr. Nowak sagte, wir machen jetzt eine kurze Pause. Danach werden wir Dir, liebe Margot, auf der Untersuchungscouch weitere Freuden bereiten.Fortsetzung folgt…

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk Yorumu Siz Yapın

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

porno izle bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort tuzla escort kurtky escort gztepe escort bursa escort izmir escort ankara escort sakarya travesti bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canl bahis sakarya escort sakarya escort dzce escort