İçeriğe geç

Ich, die Masochistin (Selbstbeschreibung)

Kategori: Genel

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Ich, die Masochistin (Selbstbeschreibung)Ich bin Masochistin und Lebe dies auch gerne aus. Nein das heißt nicht das ich einen strengen Herren brauche der mir Aufgaben gibt und meinen Tagesablauf bestimmt. Ich bin Masochistin heißt in meinem Fall… tja nun, das ist wohl schwer zu erklären was an mir die Masochistin ausmacht. Vor allem bin ich nicht sonderlich Schmerz empfindlich. Doch, beim Zahnarzt tut das Bohren auch mir Weh und Feuer verbrennt auch meine Haut. Allerdings, wenn ich auf das Thema Sex komme, dann mag ich den Schmerz der dadurch entstehen kann teilweise sogar sehr. Nein, jetzt denkst du vielleicht schon wieder, dass ich mir gerne Ohrfeigen geben lasse oder ich richtig derbe Schläge mit dem Stock brauche. Nein, auch falsch. Was ich mag ist, beim Sex an meinen Brüsten gepackt zu werden und man sie fest greift. Manche nennen das nun „kneten“, ja das meine ich ja eigentlich auch, doch ich mag es auch sehr fest. So fest, dass sie sich verformen, wenn sie hin und her gerieben werden. Gut, man muss hier nun beachten, ich habe nicht gerade das, was man Hängetitten nennt und auch sonst sind meine Brüste trotz ihrer Größe doch recht fest, (noch).Ich lasse mir auch gerne meine Brüste „abbinden“. Aber in der Form, das ich dann noch einen Tittenfick haben kann. Wobei es auch sehr reizvoll ist und ein noch schöneres Gefühl, einen großen Schwanz zwischen meinen Brüsten zu haben und der Mann drückt meine großen Melonen so fest zusammen das auch sein Schwanz dabei das Maximale an Reibung bekommt. Und bitte, das versteht sich selbstredend von alleine, er soll das so machen das ich ihn dabei auch noch in den Mund nehmen kann. Idealerweise auch in meinem Mund abspritzen.Aber das ist dann schon aus meinem Blickwinkel … Perfekt. Aber ich will erst einmal von Selbstbefriedigung schreiben. Meiner Meinung nach habe ich genau dort den größten Anteil von Masochismus in mir. Was aber ist eigentlich Selbstbefriedigung und wieso nenne ich es so?Ich bin keine Frau die sich damit zufrieden gibt, einfach nur die Klit zu reiben. Naja, ich denke das genügt allerdings den meisten anderen Frauen.Mein Trieb hat mich noch nie so weit geführt, dass ich mich wegen einer Situation oder einem Gefühl, sofort selber befriedigen musste, bzw. … selber „Fingern“. Selbstbefriedigung sieht bei mir zu 99,9% immer so aus, dass ich sie voll auskosten will und auch genieße. Dazu gehört dann für mich nicht, das ich schnell auf einer Toilette verschwinde oder es mal rasch unter der Dusche mache. Das würde mich vielleicht ablenken und „Down“ bringen, aber es würde mich nicht in dem Sinn befriedigen, dass ich auch wirklich befriedigt wäre. Wenn ich es mir selber mache, dann nehme ich mir die Zeit und treibe dieses Gefühl es endlich machen zu wollen auch über Tage in mir voran. Umso Intensiver und umso „Leidenschaftlicher“ wird es dann für mich. Ich glaube, die meisten Männer träumen davon, dass sich eine Frau vor ihren Augen selber befriedigt. Ja, sie macht die Beine breit und reibt sich die kleine Muschi… und wenn sie dann „kommt“, dann schreit sie vor Glück und stürzt sich dann auf den Mann, der sie beobachtet hat. Naja, ich denke das könnte so im Grunde auch ablaufen. Ich will nämlich gar nicht wissen, wie viele Frauen beim Sex mit einem Mann gar keinen Orgasmus bekommen, sondern nach dem Verkehr selber noch Hand anlegen müssen. Das sind bestimmt mehr als man sich jetzt so einfach mal eben vorstellen kann. Wenn ich mich nun einem Mann hingeben würde und im anbiete, das er mir zusehen kann, wie ich mich selber befriedige… ja, also er müsste sich schon eine ganze Menge Zeit nehmen. Allerdings gehe ich sehr stark davon aus, dass es nur sehr wenige Männer gibt die das so „erleben“ würden, wie ich es will, sondern nur so wie sie es wollen. Es würde nicht viel Zeit vergehen und sie spielen sich am Schwanz, rubbeln ihn und recht schnell holen sie sich ganz einfach nur einen runter. Vielleicht würden dann noch welche einfach in meinen Schoß wichsen, oder auch auf meine Brüste. Für mich wäre das aber keine Selbstbefriedigung die MICH befriedigt. Mich würde es „befriedigen“ und am besten gefallen, wenn er tatsächlich nichts tut und mir einfach nur zuschaut. Am liebsten, wenn ich dabei auf einem Bett liege und er auf einem Stuhl gegenüber sitzt. Wahrscheinlich hätte ich dabei etwas Enges an. Gekleidet wäre ich allgemein wie immer Ordentlich und Sauber… wieso ich das erwähne weiß ich auch nicht. Allerdings etwas verrucht und ich würde mit meinem Erscheinungsbild jedes Fenster für Fantasien offen lassen. Ein enges Kleid, oder noch besser, einen engen Rock in Schwarz. Nicht wirklich kurz, neinkeinen Minirock. Aber so kurz, dass meine Beine gut zur Geltung kommen und man die feinen Strümpfe nicht nur erahnen kann, sondern dass sie auch gleich auffallen. Natürlich hätte ich auch eine Bluse an. In weiß… allerdings nicht bis oben zugeknöpft und den Ansatz meines BH immer wieder hervorblitzen zu lassen. Er wäre auch schwarz, der BH… genau wie die High Heels die so glänzen, dass nur noch meine Lustvoll glänzenden Augen den Blick ablenken. Selbstbefriedigung kommt bei mir in den Verschiedensten Varianten vor. Ich kann mich nur streicheln oder selber Dehnen, bis dahin gehend, das ich meine eigenen Brüste Foltere, bzw. ihnen Schmerzen zufüge. Manche stellen sich vor, wie das wäre, wenn man bei der Selbstbefriedigung erwischt wird. Nun, mir selber ist das noch nie passiert… aber ich habe schon andere dabei erwischt. Ja natürlich habe ich dann meine Karten ausgespielt und die Situation ausgenutzt. Das Leben ist ein Porno… allerdings war das nie so wie in einem Porno. Eher gar nicht … eher enttäuschend. Ich liebe Nylon… um noch einmal auf das Thema Röcke zurück zu kommen, ich liebe es Röcke zu tragen. Auch im Winter. Dickere Nylons aber dann noch im Schritt offen oder Strapse…. Und dazu dann hohe Stiefel. Dann sind die Röcke auch manchmal so kurz, dass ich mich nicht bücken sollte. Als Masochistin liebe ich es auch im Winter, weil die Kälte einen großen Reiz ausmacht.Ich gehe nicht das Risiko ein deshalb krank zu werden, doch bewusst einen kalten Windzug zwischen den Beinen spüren macht mich immer wieder an. Schon zu spüren, wenn meine Beine aneinander reiben und ich das Nylon fühle… das ist ein Wundervolles Gefühl und ich liebe auch das Geräusch dabei und den Duft. Werde ich deswegen oft angesprochen?! Nein… gar nicht. Hin und wieder einmal, aber das sind dann keine Komplimente, sondern billige Maschen mich ins Bett zu bekommen. Grundsätzlich aussichtslos das Ganze.Das gilt auch hier für den Chat… ich mag es Derb und Versaut, aber das ganze muss einen Gewissen Stil haben der dem und vor allem mir gerecht wird. „Hier“ Masturbiere ich natürlich auch hin und wieder, wenn ich ein gutes Video sehe oder mir etwas ausgesprochen gut gefällt. Allerdings tue ich das nicht so oft, wie es wohl die meisten gerne hätten. Meistens allerdings schaue ich dazu Filme die abgespeichert sind. Hier im Chat bin ich wirklich nur um mich mit anderen auszutauschen, Meinungen zu vergleichen und hin und wieder auch gerne mal um zu diskutieren… bis hin zu einem Streit.Damit sind aber nicht die Notorischen Bildersammler gemeint oder die, die nur Rollenspiele machen wollen… es sind Menschen, mit denen ich mich hier wirklich verstehe und ich mich gerne immer wieder regelmäßig austausche. Das ist nichts Selbstverständliches und meine Ansprüche sind da nicht nur sehr hoch, sondern gehen auch sehr weit. Die Videos die ich hier unter meinen Favoriten habe sind allesamt genau das, was ich gerne beim Sex mache und jederzeit auch in Betracht ziehe. Jetzt wird der eine oder andere sicher gleich nochmals nachschauen und bemerken, dass ich auch Videos mit „Folter“ geteilt habe… und ja, auch das mag ich in meinen festgelegten Grenzen. Videos mit hübschen Frauen, die große Schwänze lutschen und sie tief aufnehmen um dann am Ende das Sperma genüsslich zu schlucken sind meine Liebsten… doch auch Fisten natürlich (würde ich nie vergessen) und auch große Dildos sind meine Favoriten. Dass die Frauen dabei immer meinem eigenen Typ ein bisschen entsprechen liegt nahe… es mag ein bisschen komisch klingen, doch ich stelle mir immer gerne vor selber die Frau im Video zu sein und versetze mich dann auch in diese Rolle. Wenn ich mir die Zeit nehme, dann setze ich dem aber auch noch einen drauf und schaue mir nicht nur an, wie eine Frau von einem großen Schwanz in den Mund gefickt wird, nein ich tue es sogar noch selber nebenbei. Vielleicht sind so die Videos entstanden, in denen sich Frauen selber die Dildos so tief in den Hals drücken, dass sie teils würgen müssen. Einer meiner ersten Dildos war nur dafür da, um ihn für einen Kehlenfick zu benutzen. Ja gut, manche Kerle haben ihn an mir auch dafür benutzt, weil sie einsahen, das ihr eigener Schwanz mir beim besten Willen nicht reichte… aber das ging von ihnen aus und nicht von mir. Heute habe ich einige dieser „Realistic-Cocks“ mit einem Saugnapf unter den Gummieiern. Die sind teilweise sehr groß und sollen einen BBC darstellen. Die „klebe“ ich dann auf den Tisch vor mich… zwischen meinen Brüsten und der Tatstatur und lutsche und sauge an ihnen … meist, während ich eben ein passendes Video schaue. Nun und damit das Ganze noch etwas Interessanter für mich ist nutze ich dabei gerne einen Mund voll Baby Öl (auch Milch) oder auch Kunstsperma… das zieht herrliche Fäden und in der Mischung mit meiner Spucke ist das Gefühl schnell das gleiche. Das einzige was ich bedauere, dass es nicht den Geschmack von echtem Sperma hat… aber da muss man schon beim Dildo Minuspunkte geben, diese riechen nicht und schmecken auch nicht nach echtem Schwanz. Um das dann noch zu steigern, weil das sich über einige Stunden hinziehen kann, habe ich noch Plugs die oft und gerne zum Einsatz kommen. Diese haben bis zu 12 oder 14 cm Durchmesser an der Dicksten Stelle und ich reite diese mit meinem ganzem Gewicht. Was dann noch die Steigerung wäre, wenn immer Größere Gegenstände ins Spiel kommen und sich auf dem Boden schon Pfützen bilden in denen ich mich in Strapsen wälze vor Geilheit. Leider muss ich erwähnen, dass es früher mal auch mehr User hier waren, die mich Spitz gemacht haben und mit denen das Austauschen dann auch mehr Spaß machte. Seitdem es das neue Design hier gibt, gibt es auch weniger dieser User. Das allerdings tut meinen Leidenschaften keinen Abbruch. Es kommt natürlich nicht nur vor, das ich dies vor dem PC tue… nein noch öfter bin ich dazu in meinem Schlafzimmer. Dort habe ich einen Spiegel an der Wand und kann mich so selber sehen. Zudem hat mein Bettgestell viele Verzierungen aus Eisen, an denen ich meine Beine und Füße fixieren kann umso in meine Lieblingsposition zu gelangen und eine ganze Weile zu verharren. Nämlich mit den Beinen hinter meinem Kopf verschränkt. Leider ist es in dieser Position sehr schwer selber noch einen Dildo zu halten und sich in den Hals zu schieben. Ihn einfach in den Mund nehmen und nicht den Mund öffnen geht auch, ist aber bei weitem nicht zu vergleichen. Natürlich wäre ein echter Schwanz in so einer Position hervorragend … nebenbei bemerkt: Wieso gibt es kaum Videos die dies zeigen?!Ich Schwöre, dass ich noch nie Sex hatte ohne dabei Nylons zu tragen. Auch für mich… beim Masturbieren ziehe ich mir immer welche an, wenn ich sie nicht sowieso schon trage. Auf meinem Bett in dieser Position ist es ein sehr schönes Gefühl sich nun selber die Pobacken zu streicheln und immer wieder den Ansatz des Nylons zu ertasten. Dabei streiche ich natürlich auch über meine Möse und meine Rosette… drücke hin und wieder dagegen und schließe dabei immer die Augen. Neben mir hätte ich nun ganz sicher etwas Öl und auch Gleitmittel… auch eine Flasche mit Fake-Sperma, aber es ist einfach Herrlich nun eine große Portion über meinen Arsch laufen zu lassen und zu spüren wie es bis zwischen meine Brüste rinnt. Nein ich versaue mir dabei nicht jedes Mal mein Bett, ich habe eine Folie die ich vorher ausgelegt habe. So verbleibe ich dann eine ganze Weile und liebkose mich selber. Das heißt ich lecke an meinen Brüsten und streichle immer wieder meine feuchten Löcher. Manchmal habe ich mehrere und manchmal auch nur ein halbes Dutzend Spielzeuge in meiner Reichweite um dann nach einer Weile mich langsam zu dehnen. „Langsam“ müsste das natürlich nicht sein, aber ich koste diesen Moment immer wieder gerne aus und steigere mich dann bis hin zum XXL Format. Das sind dann Flaschen, Kerzen, Bälle oder Kugeln bis hin zu dem einen oder anderen schönen großen Dildo. Im Sommerkommen dann natürlich auch Gurken und Zucchini aus eigener Zucht zum Einsatz. Immer wieder habe ich mir vorgestellt, wie es wohl wäre im Gewächshaus zu sitzen und sich eine Zucchini einzuführen… und dann dort so lange zu bleiben, bis sie immer mehr gewachsen ist und von außen noch als klein zu erkennen, doch im Inneren mich ganz auszufüllen. Das Ganze funktioniert allerdings nicht alleine…. und ist nur eine von vielen Fantasien. Natürlich kommen dann zu so einer Situation wie bei mir auf meinem Bett auch noch weitere Dinge hinzu. Was mir noch möglich ist, ist das ich meinen Arsch mit meiner flachen Hand schlage. Das klatscht kräftig so dass sogar das Gemisch aus Öl und Schleim spritzt. Es können auch Lineale sein oder auch kleine Holzleisten. Ich habe auch richtige Lederpeitschen,doch die sind dann in so einem Moment immer tief unten im Schrank. Das ärgert mich dann auch meist ein bisschen und schon werden meine Schläge auf meinen eigenen zitternden Arsch etwas fester. Währenddessen dehne ich auch weiter und ich gehe gerne immer mehr in die Größe dabei. Ich sage immer, dass ich alles von A bis Z in mich einführen kann. Manches lieber Anal, manches lieber nur Vaginal… aber ich versuche es auch aus meinem Verlangen und meiner Gier danach immer abwechselnd in beide Löcher. Grenzen dabei?! Nein,… habe ich nicht. Wahrscheinlich sind nur meine Beckenknochen das Limit. Wenn man sich nun diese Position von mir vorstellt, dann kommt man nicht umher davonauszugehen wie unbequem sie doch ist. Das kann sogar Wahr sein, doch es gehört für mich dazu so zu bleiben und es auch unter Atemnot hinzunehmen. Wenn dazu vorher noch meine Brüste Bandagiert worden wären und nun wie zwei dunkelblaue Päckchen vor meinen Augen zappelten, dann wäre das auch völlig okay. Und selbst dann, würde ich versuchen sie fest und gezielt mit einem Stock oder dem Lineal zu treffen und zu genießen wie der spitze Schmerz durch meinen Körper fährt. Final würde ich dann noch einen Aufblasbaren Plug zum Einsatz bringen. Diesen führe ich mir meist nicht in meinen Darm ein, sondern man muss sich das eher so vorstellen, als würde man den kleinen Finger in eine Portion Butter stecken, die schon seit zwei Stunden nicht mehr im Kühlschrank steht. Auch wenn inzwischen Stunden vergangen sein können, ist das ein so herrliches Gefühl wie der erste Dildo den man sich in das noch juckende Arschloch drückt. Nur eben, das man jetzt 20mal… 30mal pumpen muss, bis man etwas Druck von innen spürt. Immer mehr und immer mehr. Ich muss beide Hände nehmen damit der Plug nicht mit einem großen Satz herausflutscht. Eine Hand pumpt und die andere drückt ihn gegen die Kraft des Darms der ihn hinaus befördern möchte. Immer mehr spannt es und die Rosette verschwindet in einem roten Kreis der immer dünner wird, so extrem spannt der Plug von Innen. Mir verzerrt es sogar das Gesicht und alles fängt an zu zittern. Meine Beine beben und mein Arsch zuckt, während ich den Plug los lasse und er sich langsam und stetig nach außen drückt. Ich Hechel nach Luft und kann den Mund nicht schließen während sich ein Plug so groß wie ein Handball den Weg aus meinem Darm in die Freiheit sucht. Natürlich reibe ich dabei meine Möse und petze meine Klit fest zusammen… im Hohen Bogen spritze ich und das meiste direkt in mein eigenes Gesicht. Ich stöhne laut auf, als der Plug mit einem Plop aus meiner Rosette rutscht und ich sofort instinktiv nach ihr greife.. weich und weit klaffend. Ein Wulstiger Rand und leicht rutscht meine Hand tief in meinen Darm und ich spüre den Eingang in meinen Darm. Mit beiden Händen zerre ich meine Rosette auf und fühle sie offen steht… ein Königreich nun für eine Faust oder zwei. Ich lecke meine Nassen Nylons und genieße diesen Moment. Das tue ich in dieser Form oft und es wird auch nie langweilig.Ein Mann sagte mal zu mir, das ihm das Wichsen auf die immer gleichen Titten ja auch nie langweilig wird. Das mag nun für den einen oder anderen gar nicht so sehr nach Masochismus klingen.Nun, jeder Mensch scheint aus meiner Erfahrung heraus auch wirklich etwas anderes darunter zu verstehen. Eine Form des „Vorspiels“ beim Dehnen ist bei mir auch wie ich oben schon kurz erwähnte das Abbinden meiner Brüste. So weit, das sie dunkelrot bis blau anlaufen. Dieses Gefühl des Blutstaus ist Enorm erregend auf mich. Das abbinden mit einem Seil wollte ich mir schon oft selber beibringen durch zur Hilfenahme des Internet, doch es gelingt mir oft nicht, weil meine Brüste zwar recht groß und Üppig sind, das Seil jedoch immer wieder verrutscht und das obwohl es auch unter meine Brust lege. Wie dem auch sei, es gibt auch anderes das für mich als geeignet erscheint. Anfangs versuchte ich es mit Draht. Nein, nicht diesem Dünnen Kupferdrähten, sondern mit solchen wie sie auch in der Wand als Leitung verlegt sind. Das klappte nur selten weil sie einfach zu fest waren und nicht biegsam genug. Allerdings stellten sich 30 bis 40cm lange Stücke dieses Drahts schnell als geeignet dar um mit leichten Schlägen das Jucken in der Möse zu unterdrücken. Klebeband nahm ich zum Abbinden und auch einige meiner Gürtel waren dazu sehr gut geeignet. Anfangs noch etwas lockerer ließen diese sich bei zunehmender Erregung auch noch nachstellen und immer enger machen. So weit, das die Möpse wirklich abstanden wie zwei Bälle. So konnte ich nun wieder zu einem Stück Draht oder dem Lineal greifen und meine Prachttitten mit roten Streifen verzieren. Meine Pussy zuckte dabei wild und ich konnte meiner Erregung dabei kaum Herr werden. Oft sehr fest schlug ich zu und legte meine Zitternden und brennenden Titten vor mich auf einen Tisch. Nach einigen Schlägen kleckert ein Weißes Sekret aus meinen Nippeln. Meine Konzentration liegt dabei nur auf meinen Brüsten, ich sitze auf keinem Dildo oder Plug… das ist und war zwar auch noch eine Option, doch einmal so begonnen, bleibe ich dem auch Treu. Ja natürlich blutet es auch hin und wieder mal. Aber das ist für mich nicht tragisch, da ich ganz gut bin im Desinfizieren und auch nicht übertreibe. Vielleicht würde es mir gefallen mal zu übertreiben, allerdings möchte ich keine bleibenden Narben an meinen beiden Möpsen. Auch wenn dies nun der Aussage eben wiederspricht, so setze ich auch gerne Nadeln an und pikse diese in meine Brüste. Nein, keine Großen, das sind die kleinsten Kanülen. Es ist ein so unbeschreiblich Geiles Gefühl dies dann bei pulsierenden Titten zu spüren, das es mir denizli escort die Augen verdreht. Meistens bekomme ich schon alleine davon einen Orgasmus. Aber… ich will ja noch mehrere haben und ich weiß, dass ich das auch schaffe. Daher kommt das klassische Wachs zum Einsatz. Anfangs habe ich da noch Kerzen genommen die auch geeignet waren, heute muss es einfach nur noch tropfen und die einzelnen Tropfen müssen schön auf der Haut ziehen und brennen für einen kleinen Moment. Stundenlang könnte ich dies machen, doch der Sinn steht mir auch noch nach mehr. Nach Wäscheklammern… bis zu 60 Stück setze ich nacheinander an meinen Brüsten an und kneife die haut zusammen. Wen es mehr sind, dann setzte ich sie an meinen Brüsten hoch bis hin zu meinen Schultern an. Es gibt da viele Spielarten und ich hätte es auch gerne sie alle mit einer Schnur zu verbinden um sie so mit einem Ruck alle gleichzeitig ab zu ziehen. Leider habe ich das nicht, bzw. nehme mir die Zeit nicht die Klammern so zu präparieren. Aber auch andere klammern kommen zum Einsatz. Klemmen aus dem Baumarkt. Die haben viel Kraft und eigentlich nur eine sehr kleine Fläche zum Klemmen. Diese aber auf die Brustwarzen zu setzen … löst einen Gigantischen Orgasmus aus. Natürlich kombiniere ich das alles auch zusammen… am liebsten die Klammern mit dem Wachs. Natürlich tun meine Nippel und meine Brüste danach tierisch weh. Aber es ist ein Wohltuender Schmerz den ich Empfinde. Es ist wie enge Kleidung die mich Umschließt und ich mich geborgen fühle. Dennoch endet es selten hier… da meine Brüste heiß sind und zu glühen scheinen will und muss ich sie abkühlen. Dazu geeignet ist Eis, aber es ist nicht so, dass ich mir nun kühle Wickel mache oder Erdbeereis darauf schmiere, nein ich neige eher dazu meine Titten in das kalte Kühlfach zu pressen. Nein, nicht in den Kühlschrank… das wäre mir dann am Rest meines Körpers in dem Moment unangenehm. Ich knie mich vor eine Kühltruhe die im Keller steht und öffne diese. Nun dann hänge ich sozusagen meine Brüste in die Truhe. Allerdings hängen meine Brüste nur wenig und gerade deswegen… auch weil sie recht fest sind klemme ich sie eher zwischen dem Rand der Truhe und dem Deckel ein. Dabei kann es auch sein, das ich den Deckel anhebe und fallen lasse.Das klingt recht Bizarr, das gebe ich zu. Aber ich habe das Verlangen danach und will es so. Auch mag ich das Gefühl, meine Brüste an Wänden zu reiben…. gerade in meiner Periode mache ich dasbesonders gerne, dann sind sie noch fester und praller. liegt wohl dran, das meine Hormone verrückt spielen.Letzteres mache ich auch Outdoor wenn ich Lust darauf habe und die Örtlichkeit passt. Dabei verletze ich mich allerdings nicht selber, es ist nur der dumpfe Schlag den ich mag und der mirbis in den letzten Muskel fährt und mich dabei erregt. In einem Parkhaus hat es mich sogar mal dazu getrieben, das ich meine Brüste blank zog und eine schwere Metalltüre öffnete um dann eine meiner Brüste zwischen Türe und Rahmen einklemmen zu lassen. Das muss niemand verstehen und ich weiß, dass das auch schwer zu erklären ist, doch die Masochistische Seite in mir genießt dies und verlangt danach. Das ganze beschert mir auch immer wieder Orgasmus Stöße. Und zum Ende hin kommt noch eine große Vorliebe von mir. Wenn ich plane mich zu dehnen um …. wie gesagt das ist die Sache mit dem “A bis Z” … mich selber “kaputt” zu machen, dann geht dem natürlich auch oft eine lange und intensive Dusche voraus. Natürlich inklusive einem Einlauf. Jahre lang habe ich dazu erst eine Medizinische Flasche gehabt und dann auch den Schlauch der dusche benutzt. Dieser ist ja bekanntlich schön lang und windet sich auch sehr tief hinein. Um das ganze auch selber betrachten zu können, lege ich mich auch heute noch gerne quer in meine Badewanne. Ja das klingt sehr ungemütlich, doch wenn man hinter den Kopf ein Handtuch legt, dann geht das wirklich gut. Vorteil für mich ist dabei, das ich gut meine beiden Löcher sehen kann. Ja leider sehe ich dabei meine Rosette nur von der Seite, aber ich kann sie immerhin sehen. Allerdings kann ich mich auch so verrenken, das ich sie direkt sehen kann…. der einzige “Nachteil” der sich daraus ergibt ist, dass das Wasser das man laufen lässt so direkt in das eigene Gesicht plätschert. Nun…. ist nicht immer super, doch nach einer Weile auch recht intensiv und sorgt für ein kribbeln und jucken in der Gegend da unten. Man muss es mögen…. Verurteilt mich deswegen nicht.Man kann nun sagen, das in dieser Position und auch allen anderen natürlich etwas mit Dildos gespielt werden kann, während warmes Wasser das Becken von innen füllt. Ich muss meist meinen Hintereingang recht fest zusammen kneifen, sonst pullert das Wasser auch gleich wieder heraus… egal wie tief ich den Schlauch auch hinein schiebe…. es ist nicht wirklich “Dicht” da hinten. Aber mit etwas “kneifen” geht es und ich kann einige Liter so in mich aufnehmen.Natürlich lasse ich diese auch gerne eine ganze Weile drin und labe mich an meinem “Babybauch” ;)Allerdings muss ich gestehen, das diese Spielart bei mir noch weiter ausgebaut ist.Seit wenigen Jahren habe ich im Keller …(gleicher Raum wo die Tiefkühltruhe und auch Waschmaschine und Trockner stehen) einen Raum der genau deswegen gefliest ist. In der Mitte befindet sich ein Abfluss und an der Wand kann man am Wasserhahn einen Gartenschlauch anschließen. Das ganze funktioniert sogar über einen 10l. Wasserboiler. Nun habe ich dort einen Gartenstuhl mit Liegefunktion um dort in einem etwas größeren Maßstab einen Einlauf zu machen. der Schlauch ist Handelsüblich…. aber schön fest und man kann ihn gut 60cm hinein schieben. manchmal ficke ich mich sehr tief in meinen Arsch mit dem Schlauch, während das Wasser läuft…. es hört gar nicht auf aus meinem Arsch zu plätschern. Meine Möse kann dem nichts entgegen setzen,… sie tropft nur noch und besteht aus Schleim und Wassertropfen. Klar klappt es auch dann noch meinen Arsch zusammen zu kneifen…. wenn auch recht schwer…denn dann schießen etliche Liter Wasser in meinen Bauch und manchmal glaube ich das warme Wasser, sogar in meinen Schenkeln zu spüren. Danach steht dem Dehnen und Fisten natürlich nichts mehr im Weg. Nur wer das einmal erlebt hat, wie leicht Dehnen und Fisten nach einem großen Einlauf geht, der wird mich hier verstehen. alle anderen bitte ich um Nachsicht. Danke und liebe Grüße, … Nina

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk Yorumu Siz Yapın

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

porno izle bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort tuzla escort kurtky escort gztepe escort bursa escort izmir escort ankara escort sakarya travesti bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canl bahis sakarya escort sakarya escort dzce escort