İçeriğe geç

IM BAD

Kategori: Genel

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

IM BADJohanna, die geile Businesslady aus der Modebranche stand morgens im Bad ihres Penthouses und putzte sich gerade die Zähne, wackelte dabei mit ihrem Hintern zum neuesten Justin Timberlake Song aus dem Radio und trällerte Lalalala statt dem ihr unbekannten Text. Was wohl keinen großen Unterschied machte. Das Neglige, das sie trug, schmiegte sich an ihre üppigen Rundungen. Der dünne durchsichtige Stoff scheuerte leicht über die nackte Haut darunter. Ihr Sissy hatte vor ein paar Minuten das Heim verlassen und war auf dem Weg zu einem seiner vielen Shootings. Wie immer konnte sie frei atmen, fühlte sich befreit und unbefangen ohne seine Gegenwart. Und seit kurzem war da noch …Jemand schmiegte sich von hinten an sie. Sie spürte eine stoppelige Wange an ihrem Nacken. Eine raue Zunge leckte über ihr Ohrläppchen, hauchte warmen Atem über die Haut in ihrem Nacken. Sofort überzog eine leichte Gänsehaut große Flächen ihres Rückens.”Mhhhh”, machte sie mit geschlossenen Augen und lehnte sich gegen die Brust des Mannes hinter ihr. Seine Hände legten sich auf ihre Brüste, Fingerspitzen drückten sanft durch den Stoff in ihr empfindliches Fleisch. Ein herrliches Kribbeln in ihrem Bauch und unterhalb des Nabels ließ sie wieder aufstöhnen.”Daddy ist bei seiner Süßen”, flüsterte ihr Vater. Er roch nach Nachtschweiß, nach ihren Säften von letzter Nacht im Park, nicht streng aber doch merkbar. Er roch nach Geilheit. Nur sein Atem schmeckte nach Pfefferminze. Sie merkte, wie sie feucht wurde. Und das trotz der heftigen, heimlichen Fingerspiele von letzter Nacht mit ihm im Park. Wenigstens hatte er das Interesse an Fotos von ihr verloren. Einerseits war es auch verständlich. Schließlich hatte er nun die Frau in Fleisch und Blut vor sich und brauchte nicht mehr ihre erotischen Fotos. “Bist du schon wieder geil?”, schnurrte sie mit belegter Stimme. Das war eigentlich keine Frage. Nur zu deutlich spürte sie seinen Ständer am Hintern. Wie konnte ein Mann in seinem Alter noch immer so sexbesessen sein? Nach nur einer Woche zu Besuch war sie ihm hörig. Mittlerweile hatte er ihr Neglige mit quälend langsamen Handgriffen abgestreift. Wie sehr sie seine grapschenden Hände genoss. Splitternackt stand sie breitbeinig am Waschbecken, sich mit den Händen an der Kante festhaltend, leicht vornübergebeugt. Seine Lippen streiften über die Haut am Rücken, die Zunge leckte über das Rückgrat nach unten und wieder hoch zum Nacken. Sein Schwanz stieß immer wieder an ihre Hinterbacke. Sie fühlte seine grauen Brusthaare an ihrer Haut, seine winzigen harten Nippel kitzelten und es war so wundervoll, erregend.Sie drehte den Kopf nach ihm und sein gieriger Mund presste sich auf ihren. Seine große, dicke Zunge zwängte sich in ihren Mund, tastend, forschend, als wäre es ihr erster Kuss. Sie saugte daran, schmeckte seinen Speichel, schluckte, holte Nachschlag. Johanna wollte sich aufrichten, sich zu ihm umdrehen, ihn mit den Armen umschlingen, seine gierigen Lippen auf ihren Brüsten spüren doch er hielt sie kraftvoll an den Hüften fest. Ergeben blieb sie so stehen, erwartungsvoll.Wieder kütahya escort küsste er sich an ihrem Rücken nach unten, nun viel tiefer. Sie blickte hinter sich und sah, dass er hinter ihr kniete. Er erreichte ihr Steißbein, seine Zunge malte feuchte Kreise auf ihre empfindliche Haut. Sie spürte, wie ihre Pobacken immer wieder zuckten, sich entkrampften um sich gleich wieder zusammenzuziehen. Die rauen Hände glitten von ihren Hüften zu den Hinterbacken, umfassten diese, spreizten sie auseinander. Sie sog scharf die Luft ein.’Nein, Nein, Nein’, wollte sie sagen. Doch stattdessen spreizte sie erwartungsvoll die Schenkel weiter auseinander, beugte sich tiefer. Ihre harten Nippel streiften über die kalte Keramik des Waschbeckens.Und da war sie, seine gierig forschende Zunge. Langsam, viel zu langsam leckte sie sich durch den Spalt, umzüngelte das krampfhaft verschlossene Loch, stupste, leckte weiter zum Damm. Johanna wollte sich wieder entspannen als im selben Augenblick ihr alter Vater die Talfahrt beendete, bevor die Zungenspitze ihre Schamlippen, ihre Nässe berührte und sich wieder nach oben schleckte. Das war kein zartes Lecken mehr, das war Gier. Sein heftiger Atem, sein schamloses Schmatzen bezeugten es sehr deutlich. Und ließen sie noch geiler werden.”Du alter perverser Sack, nicht da! Das weißt du sehr genau”, zischte sie mit zusammengebissenen Zähnen, sehr wohl wissend, dass ihn derbe Worte noch mehr aufheizten, ihn sogar an den Rand eines Ergusses bringen konnten. Sein verzücktes Aufstöhnen ließ sie lächeln. Energisch mit dem Hintern wackelnd, unterstrich sie ihre Worte.”Kleines Miststück”, hörte sie ihn mit belegter, fast zärtlich klingender Stimme sagen.Mit zittrigen Beinen konnte sie sich nun aufrichten und umdrehen. Sanft griffen ihre Finger in seine kurzen Haare und drückten sein Gesicht an ihre auslaufende Scham. Er legte seine Hände an ihren Schritt. Mit den Daumen spreizte er ihre Schamlippen weit auseinander. Seine nasse Zungenspitze berührte ihre ungeschützte, ebenfalls feuchte Klit. Sie stöhnte leise.Von unten sah er sie an, immer wieder über ihre Perle leckend, ihre Reaktionen mit funkelnden Augen beobachtend. Dann tauchte sein Mund zwischen ihre Schenkel. Nur seine Augen konnte sie noch erkennen als sie sich etwas vorbeugte. Er sah sie weiter unverwandt an, während sein Mund und der Dreitagebart ihr Entzücken bereiteten. Seit sie mit ihrem alten Vater eine Affäre hatte, verstand sie auch, warum Männer so scharf darauf waren, dass eine Frau beim Blasen aufschaute. Ein Blick aus weit geöffneten Augen steigerte die Geilheit im Kopf, erzeugte zusätzliche Wonneschauer in den verschiedensten Regionen des angespannten Körpers. Und wenn derjenige auch noch ihre leicht hervorstehenden Schamlippen küsste, sie ableckte, in den Mund saugte und dabei beide Daumen abwechselnd in sie schob, wurde die Lust ins Unermessliche gesteigert. Einige Herzschläge später widmete er sich ihrer Scham, leckte über ihren Bauchnabel. Zwei Finger fickten sie jetzt, die Daumenkuppe rieb sanft die Klit. Die andere escort kütahya Hand hatte er hochgereckt. Sie umfasste sein Handgelenk, leckte am nassen Daumen, saugte, schmeckte sich. Der Orgasmus überkam sie in süßen Schüben. Ihr Mund öffnete sich, leises Stöhnen, immer lauter werdendes Stöhnen drang aus ihrer Kehle. Die nach ihren eigenen Säften riechende Hand legte sich über ihren Mund, konnte die spitzen Lustschreie aber nur teilweise eindämmen.Nur verschwommen nahm Johanna wahr, dass ihre zittrigen Beine nachgaben und sie gleich darauf ihrem Vater gegenüber auf dem Boden kniete. Seine Arme schlangen sich um ihren Oberkörper, drückte sie fest an sich, bis sich ihr Atem beruhigte und ihr Körper entspannte. Er hielt ihr Kinn und lies sie ihn ansehen.”Geht es dir gut?”Johanna nickte. Es ging ihr sehr gut. Ihre Vulva pochte noch immer und sie war genauso nass wie vor einigen Minuten als sie noch auf den Beinen stand. Sie lehnte ihren Kopf an seine Schulter, atmete ihn ein, seinen dunklen Geruch. Ein leiser schnurrender Laut kam tief aus ihrer Kehle.Seine Arme öffneten sich und er stemmte seine Hände in die Seiten. Sie wusste, was er jetzt wollte, brauchte. Einen Fick. Ihre Blicke begegneten sich. Er fordernd, fast bittend. Sie harmlos lächelnd.Aufreizend räkelte sie sich vor ihm. Mit den Händen hob sie ihre großen Brüste an, senkte den Kopf, leckte abwechselnd über die weichen Nippel. Ihre Zunge hinterließ nasse Spuren auf den Knospen, auf den großen kreisrunden Höfen. Dabei sah sie ihn mit leicht geneigtem Kopf immer wieder an.”Oh Mann”, hörte sie ihn leise aufkeuchen. Sie sah an seiner behaarten Brust nach unten. Sein geschrumpfter Schwanz begann sich im Haarnest zu regen. Zuckend erhob sich das Köpfchen. Sie musste sich ein Grinsen verkneifen. Es sah einfach zu lustig aus, der seltsam abgewinkelte Schaft, der zuckend seine geforderte Form annahm, die purpurne Eichel mit den nun getrockneten Schlieren seiner Vorfreude, die rasierten, schaukelnden Eier. Sie bemerkte aus dem Augenwinkel, dass er sich anfassen wollte.”Nicht!”, sagte sie. Ihre Stimme war viel lauter als sie wollte. Sie war überrascht, wie befehlend das Wort in ihren Ohren nachklang. Es gefiel ihr.Er gehorchte, wartete mit zusammengepressten Lippen. Als wollte er etwas entgegnen.Anmutig ließ sie sich auf alle Viere nieder. Auf Händen und Knien hob sie ihren Kopf, küsste den rechten Nippel, der zwischen ihren Lippen hart wurde. Ihre Zungenspitze tastete über die harte Spitze, spürte die gar nicht mal so drahtigen Härchen an der Wange, schmeckte seine Haut, atmete ihn tief ein.Ihre Lippen küssten sich weiter nach unten. Am Bauchnabel leckend schaute sie wieder hoch. Natürlich verfolgte er jede einzelne ihrer Bewegungen. Seine Bauchdecke zuckte bei jedem Zungenschlag. Sein Glied hing im halbsteifen Zustand leicht nach unten. Nicht, dass er ein riesiges Gerät hatte, aber da Johanna wenig Vergleichsmaterial in ihrem Leben gesehen oder gar in sich gehabt hatte, sah sein Schwanz groß genug für sie aus.Sie begann an der Schaftseite entlang zu lecken. Absichtlich kütahya escort bayan hielt sie dabei den Kopf schräg, damit er auch alles sehen konnte. Ihre Zungenspitze erreichte den Eichelwulst, umspielte ihn, leckte den klaren Tropfen auf dem Schlitz ab. Sie streckte die Zunge heraus damit er diese sehen konnte, den Tropfen sichtbar auf der Zunge. Langsam schluckte sie, hörbar für den Alten, was seine aufgerissenen Augen und das lustvolle Aufkeuchen bezeugten.’Jetzt das Endspiel’, dachte sie. Sie hatte ihn – und auch sich – lange genug gequält. Obwohl, eine Minute würde seine Pumpe schon noch aushalten. Sie spitzte die Lippen und ließ einen großen Speicheltropfen auf seine zuckend nach oben wandernde Eichel platschen. Und leckte ihn leise schmatzend wieder auf. Und noch einmal.. diesmal auf den von violetten Äderchen durchzogenen Schaft. Und diesmal leckte sie es nicht auf sondern verteilte die Nässe mit der Zungenspitze über die straffe Haut. Der Schwanz stand nun in einem leichten Winkel nach oben, hart und spritzbereit, die pralle Eichel hatte schon beinahe die Farbe einer Pflaume angenommen. Nun fehlte noch der letzte Schubser um ihn über den Rand zu stoßen.Mit weit geöffneten Lippen stülpte sie ihren heißen, nassen Mund über seine Eichel, wartete. Und er reagierte so wie die letzten Male zuvor. Ohne darüber geredet zu haben, war diese Stellung – und unzählige Variationen davon – der Ersatz für die Verweigerung ihrer Spalte geworden. Mit einem Grunzen vergrub er alle zehn Finger in ihren Haaren, hielt unnötigerweise ihren Kopf fest und stieß mit kurzen Stößen in ihren Mund. Bei jedem Stoß drückte Johanna ihre Zunge gegen die Unterseite seines so herrlich harten Glieds. Sie saugte mit fest zusammengepressten Lippen, erzeugte so leise nasse Geräusche, die er so liebte.Fünf, sechs, sieben zählte sie unbewusst seine Bewegungen mit. Beim achten Stoß spürte sie das verräterische pulsieren am Schaft. Und gleich darauf überschwemmte sein heißes Sperma in unzähligen Schüben ihren Mund. Und sie tat das, was sie vor einer Woche noch angewidert abgelehnt hätte. Mit großen Augen zu ihrem Vater aufschauend schluckte sie alles hinunter was aus seinem zuckenden Schwanz heraus quoll.Langsam schrumpfte sein Schwanz in ihrer Mundhöhle. Sie genoß es, wie seine Eichel und ein großes Stück des Glieds immer kleiner wurden. Sie musste sich beherrschen, nicht wieder daran zu saugen, zu lecken. Nach dem Erguss war sein Geschlecht überreizt, wie sie wusste. Und genau in diesen wenigen Minuten würde er wie Wachs sein.Sie öffnete die Lippen und entließ den nun gänzlich geschrumpften Schwanz aus ihrem Mund. Doch mit einem fiesen Blick in den Augen sah sie auf, leckte einmal über die überempfindliche Eichel.Mit wackligen Beinen standen sie auf. Er legte einen Arm um ihre Hüfte und zog sie an sich heran. Ihre verschwitzten Körper klebten sofort aneinander. Ihre Brüste drückten sich an seine Brust und sie spürte seinen schlaffen, klebrigen Schwanz an ihrem Bauch.Ihre Blicke begegneten sich. Mit der Daumenkuppe wischte er ein schmales Rinnsal aus ihrem Mundwinkel. Ihr tief in die Augen schauend hielt er den Daumen vor ihre leicht geöffneten Lippen, beobachtete lächelnd wie ihre nasse Zungenspitze hervor schnellte und über die Kuppe huschte.”Miststück”, sagte er leise, glücklich. “Deins”, flüsterte sie zurück.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk Yorumu Siz Yapın

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

porno izle bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort tuzla escort kurtky escort gztepe escort bursa escort izmir escort ankara escort sakarya travesti bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canl bahis sakarya escort sakarya escort dzce escort