İçeriğe geç

Meine Geburtstagsparty 05

Kategori: Genel

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Bdsm

Meine Geburtstagsparty 0517. ElternalarmIch weiß nicht mehr, wie viele Schwänze in meinem Mund, Fotze und Arsch waren, wie viele in mir abgespritzt haben, wie viele Spermaladungen ich geschluckt habe. Und wie viele Fotzen ich geleckt und wie viel Geilsaft ich geschleckt habe. Und erst recht nicht, wie viele Orgasmen ich hatte.Einige meiner Gäste sind inzwischen schon nach Hause gegangen. Die Jungs sind vollkommen leergepumpt, die Mädchen dagegen bis zum Rand vollgepumpt. Übriggeblieben sind Vanessa, Felix und Patrik.Ich liege auf dem Rücken und werde von Felix gefickt, während ich Vanessa, die über mir hockt, die Pussy lecke. Die wartet sehnsüchtig auf Patrik, der sich gerade anderweitig erleichtert.„Na also, was habe ich dir gesagt“, höre ich eine Stimme, die mir erschreckend bekannt vorkommt.„Du hattest Recht, wie immer“, sagt eine zweite, nicht weniger bekannte.„Wette gewonnen!“Scheiße. Mama und Papa. Scheißescheißescheiße!!!Ich liege hier mitten im Wohnzimmer.Splitternackt.Mit rasierter Fotze.Mit weit gespreizten Beinen.Mit einem Schwanz in der Fotze.Auf meiner Stirn steht ‚Schlampe‘. Und viele weitere versaute Dinge.Peinlichpeinlichpeinlich!!!Ich traue mich kaum, die Augen zu öffnen. Da stehen tatsächlich meine Eltern.Stehen seelenruhig da und sehen uns zu. Sehen zu, wie ich gefickt werde und gleichzeitig meiner genauso nackten Freundin die rasierte Fotze lecke.Und ich? Ich empfinde keine Scham. Naja doch, schon. Aber nicht so, wie es eigentlich sein sollte. Eher so etwas wie… Stolz. Und Erregung. Es geilt mich auf, dass meine Eltern – vor allem mein Vater – mich splitternackt sehen. Es geilt mich auf, dass sie meine nackte, rasierte Fotze sehen. Es geilt mich auf, dass sie mir beim Sex zusehen. Es geilt mich auf, dass sie die Spermaspritzer auf meinem Gesicht sehen. Es geilt mich auf, dass sie meine versaute Beschriftung lesen. Ich bin so aufgegeilt, dass es mir völlig egal ist, dass sie ihre bisher so brave und anständige Tochter so als Schlampe sehen. Und was sie dabei empfinden. Und über mich denken. Ungerührt lecke ich Vanessa weiter. Auch sie hat sich nicht gerührt, sondern grinst nur ekstatisch. Doch Felix erschrickt und zieht sich ruckartig aus mir zurück.Ich sehe, wie sich Mama über uns beugt. Sie lächelt. „Nana, junger Mann, warum hörst du denn auf, meine Tochter zu ficken? Dafür gibt es keinen Grund. Lass dich von uns nicht stören. Besorge es der kleinen Schlampe nur ordentlich, sie braucht das. Ich habe es in ihrem Alter auch richtig hart gebraucht. Da steht doch groß und deutlich ‚Fick mich‘ auf ihrer Fotze. Also fick sie!“ Sie schiebt ihn wieder auf mich zu. Und dann greift sie doch tatsächlich seinen Schwanz, wichst ihn kurz und… nimmt ihn in den Mund!!! Gierig saugt sie daran. Und leckt genüsslich meinen Fotzensaft ab. Den Fotzensaft ihrer eigenen Tochter! Und dabei schaut sie mir tief in die Augen, als wollte sie mir sagen, dass sie genau weiß, wonach sein Schwanz schmeckt, und dass es ihr nicht nur egal ist, sondern dass es sie erregt, aufgeilt. Dann entlässt sie ihn und schiebt ihn grinsend in meine klaffende Fotze, nicht ohne dabei kurz über meinen hervorstehenden Kitzler zu canlı bahis streichen. „Na los, fick sie schon, fick ihre nasse Teeniefotze mit deinem dicken Schwanz!“Während sie zusieht, wie Felix‘ Eichel meine Schamlippen teilt und sich sein Schwanz langsam immer tiefer in eine Fotze bohrt, reizt sie weiter meinen Kitzler. Ich werde schier verrückt vor Geilheit. Mit der anderen Hand greift sie unter ihren eigenen Rock. Ich traue meinen Augen nicht. Sie trägt kein Höschen! Und ihre Scham ist glatt rasiert! Und jetzt… fängt sie an, ihre Fotze zu fingern!Zu Vanessa sagt sie grinsend: „Na, leckt meine Tochter dich gut? Ist es dir von ihrer Zunge schon gekommen? Ah, ich sehe, du bist voll gespritzt mit Sperma, also magst du auch Schwänze? Natürlich magst du Schwänze. Und Sperma auch, wie ich sehe. Wer nicht? Darf ich?“ Sie beugt sich zu ihr hinüber und leckt das Sperma unbekannter Herkunft von Vanessas Titten.„Äh, ja, bitte, äh… bedienen Sie sich“, stottert Vanessa, offenbar genauso verwirrt wie ich. „Und äh ja, Meli leckt wunderbar…“Ich glaube, ich träume. Das muss ein Traum sein. Die Realität sähe nämlich so aus: meine Eltern kommen herein, sehen uns, meine Mutter kreischt hysterisch und bekommt einen Nervenzusammenbruch, mein Vater rastet aus, brüllt mich an und schmeißt die Jungs hochkantig zur Tür hinaus. Anschließend bekomme ich mindestens zehn Jahre Hausarrest und Fernseh- und Handyverbot. Möglicherweise steckt man mich in ein strenges Nonneninternat.Stattdessen stehen sie lächelnd da, schauen uns interessiert, ja sogar lüstern zu, meine Mama fingert sich die Fotze und mein Papa bekommt eine riesige Beule in der Hose. Völlig irreal. Ein Traum.Und der irreale Traum geht weiter.„Schau nur, Liebling, was unsere Tochter auf ihrem Körper stehen hat: Schlampe, Dreilochstute, Sperma hier rein, Fick mich. Ist das süß. Was für eine tolle Idee von dir, mein Schatz.“„Auf dem Rücken steht auch was: Arschfotze benutzbar“, ergänzt Papa.„Ach, das ist ja wunderbar. Endlich hat unsere Tochter die Freuden des Arschfickens kennengelernt.“„Tja, ganz die Mutter. Schlampe von Kopf bis Fuß und von vorne bis hinten. Alle drei Ficklöcher allzeit benutzbar. Ich hab doch gewusst, dass sie sich eines Tages als Vollblutschlampe entpuppen wird.“„Besser spät als nie.“Irgendetwas stimmt hier nicht. Ganz und gar nicht. Der Traum ist schon wieder ZU irreal für einen Traum. Und es wird noch besser…Vanessa starrt jetzt meinen Vater an. Genauer gesagt die große Beule in seiner Hose. „Guten Abend, Herr Wagner“, sagt sie höflich. „Das…“ Sie schluckt ein paar Mal. „Das ist eine beeindruckende Beule, die sie da in ihrer Hose haben. Offensichtlich macht es Sie an, uns beim Ficken zuzusehen. Das macht mir nichts aus. Im Gegenteil, es gefällt mir, wenn Sie mir so zusehen. Geilen Sie sich an unserem Anblick auf? Das hoffe ich doch. Gefalle ich Ihnen? Ich fürchte, meine Titten sind nicht sonderlich beeindruckend. Aber meine Fotze ist noch schön eng. Möchten Sie mich ficken? Das ist doch der Traum eines jeden Mannes, ein blutjunges Teenie-Mädchen zu ficken, oder? Meine Fotze könnte nämlich noch einen harten Schwanz und eine weitere Ladung Sperma bahis siteleri vertragen. Die Jungs hier sind schon alle ziemlich leergepumpt. Aber Sie haben offensichtlich noch Kraft und Saft. Oh, Frau Wagner, Sie haben doch hoffentlich nichts dagegen, wenn Ihr Mann mich mal schnell fickt, oder? Zum Ausgleich lecke ich Ihnen auch gern die Fotze. Darf ich?“ Ohne eine Antwort abzuwarten öffnet sie die Hose meines Vaters und holt sein dickes Glied hervor. „Hm, der sieht ja prächtig aus. Da hat Ihre Frau ja eine Menge Freude an Ihnen. Den muss man ja einfach verwöhnen!“ Sie küsst zärtlich die Eichel. Papas Schwanz zuckt und wird ein Stück größer. Sie beginnt, ihn zu lecken und zu wichsen. Dann stülpt sie ihre Lippen über die Eichel und lutscht und saugt und bläst wie sie es in den letzten Stunden gelernt hat. Fasziniert schaue ich zu, wie Papas Schwanz in ihren Mund hinein wächst. Ich kann es selbst nicht glauben, aber ich beobachte gerade, wie meine Freundin meinem Vater einen bläst. Und es macht mich tierisch geil!Da kommt Patrik zurück vom Klo. Zwar ist er auch überrascht von der plötzlichen Anwesenheit meiner Eltern, fängt sich aber schnell. Rasch überblickt er die Lage. Ich werde immer noch von Felix gefickt, mein Vater lässt sich von Vanessa einen blasen, meine Mutter schaut zu und hat ihre Hand unterm Rock. Offenbar droht keine unmittelbare Gefahr.„Hallo, Frau Wagner, Herr Wagner. Na, auch Lust auf eine wilde Orgie? Wie ich sehe, hat unsere Nachwuchs-Schlampe Vanessa sie schon in Beschlag genommen. Das trifft sich gut. Wir könnten frisches Fickfleisch gebrauchen!“ Der vor wenigen Stunden noch so schüchterne und verklemmte Patrik ist ganz schon frech geworden.Statt ihn zurecht zu weisen hebt meine Mutter einladend ihren Rock hoch und entblößt ihre blanke Muschi. „Fickfleisch, das darauf wartet, von einem harten jungen Schwanz kräftig durchgefickt zu werden“, bestätigt sie stattdessen. „Ich hoffe doch, die jungen Gören haben deine Eier nicht restlos geleert, so dass wenigstens noch ein bisschen für eine arme alte Frau übrig ist.“Sie reißt sich geradezu die Klamotten vom Leib. Sie kniet sich hin und wackelt einladend mit dem Hintern. Patrik stürzt sich auf sie und rammt ihr ohne Vorspiel seinen Schwanz in die Fotze. Mama schreit auf vor Geilheit. „Ja, ja, so ist es richtig. Besorg es mir richtig hart. Fick mich durch mit deinem jungen Schwanz. Oh ja, stoß ihn ganz tief rein. Ah, ist das geil!!!“ Beide stöhnen bald um die Wette.Vanessa hat inzwischen den Schwanz meines Vaters komplett steif geblasen. Ein beeindruckendes Teil hat Papa da. Nessi hat Mühe, es in ihren Mund zu bekommen. „Ficken Sie mich!“, bettelt sie. „Ficken Sie mich mit Ihrem Monsterschwanz! Ich will ihn in meiner fotze spüren!“Sie legt sich neben mich und öffnet einladend ihre Schenkel. Papa hat aber erst noch etwas anders vor. Wenn sich ihm schon die Gelegenheit bietet, so ein junges, knackiges Teeniemädchen vernaschen zu können, will er es auch vollständig ausnutzen. Schon liegt er vor ihr und leckt genüsslich ihre Spalte, kostet ihren Nektar. Vanessa schnurrt vor Behagen. Seine Hände kneten ihre Teenietittchen. Nach einer Weile bahis şirketleri rutscht er höher, saugt an den Zitzen. Vanessa stöhnt. Ein leichter Ruck mit dem Becken, und Vanessa schreit. „Ja, ja, Ihr Schwanz ist so groß, oh ist das herrlich, so geil, so voll, meine Fotze ist so voll, oh ja, ficken Sie mich, tiefer, tiefer, das ist so geil, besorgen Sie es mir, machen Sie mich richtig fertig, fick, fick, fick mich, oh jaaaaa“Vanessa schreit und zuckt und schreit und zuckt und zuckt und schreit nicht mehr. Ein gewaltiger Orgasmus raubt ihr den Atem.Als sie wieder einigermaßen klar ist, zieht Papa sie hoch. „Komm, knie dich über meine Tochter und leck ihr die Fotze, während ich dich von hinten ficke.“Vanessa kniet sich wie geheißen über mich. Ihre klaffende Spalte befindet sich direkt vor meinen Augen. Dann schiebt sich der riesige Schwanz meines Vaters in mein Blickfeld. Seine Eichel teilt Nessis Schamlippen bis zum Zerreißen. Dringt langsam ein. Weiter und immer weiter. Der Schaft scheint gar kein Ende zu nehmen. Vanessa stöhnt laut. Ich auch. Der Anblick ist einfach zu geil. Mein Vater – mein VATER!!! – fickt meine Freundin direkt vor meinen Augen. Sein Schwanz ist nur wenige Millimeter von meinem Gesicht entfernt. Ich könnte die Lippen, die Zunge ausstrecken und ihn berühren, den Schwanz meines Vater, ihn küssen, lecken, blasen. Nur mit Mühe kann ich dem Impuls wiederstehen. Es ist ja leider der Schwanz meines Vaters! Aber er ist so geil!Neben mir höre ich meine Mutter keuchen stöhnen. Sie wird von Patrik gefickt. Zwischendurch tauscht sie wilde Küsse mit Vanessa aus und strichelt ihre niedlichen Titten. Und Vanessa knetet die prallen Euter meiner Mutter. Ich sagte doch schon, dass kann nicht real sein.Währenddessen fickt Felix mich ungerührt weiter. Auch er tauscht Küsse mit Mama und Vanessa aus. Und ich starre immer wieder auf den Schwanz meines Vaters, der in die Fotze meiner Freundin ein und aus fährt.Fast gleichzeitig kommt es uns. Ich spüre, wie Felix‘ Samen in meine Gebärmutter schießt. Vanessa zuckt über mir, ihre Scheidenmuskeln krampfen. Papas Schwanz pumpt sein Sperma in ihren Bauch. Mama schreit auch. Patrik grunzt, wie er es immer tut, wenn er abspritzt.Das alles war zu viel. Ich bin völlig erschöpft. Und total verwirrt. Ist das gerade wirklich passiert? Haben meine Eltern wirklich mit meinen Freunden gevögelt?Irgendwie schon.Offenbar.So muss es wohl gewesen sein.Meine Mama, splitternackt, mit tropfender Fotze, wünscht mir eine gute Nacht. Felix muss mich stützen, damit ich es die Treppe hoch in mein Zimmer schaffe. Ich bin sogar zu kaputt, um mich zu waschen. Sperma- und fotzensaftverschmiert wie ich bin falle ich ins Bett. Gut, dass ich mich nicht mehr ausziehen muss, das hätte ich nicht mehr geschafft. Ich spüre noch, wie Felix sich an mich kuschelt, zärtlich meine Titten streichelt. Sein halbsteifer Schwanz (wo hat er nur das Stehvermögen her?) bohrt sich zwischen meine Beine. Ganz automatisch öffne ich die Schenkel ein bisschen. Ich spüre, wie er in mich eindringt. Fast ist es unangenehm, denn meine Muschi ist vom vielen Ficken schon richtig wund gerieben. Aber nur fast. Eine Schlampe wie ich ist nie zu wund oder zu müde für einen weiteren Fick. Ganz langsam vögelt er mich. Die sanften Bewegungen lullen mich ein. Ich bekomme nicht mehr mit, ob er noch einmal abspritzt. Ich schlafe tief und fest.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk Yorumu Siz Yapın

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

maltepe escort ankara escort sakarya escort sakarya escort maltepe escort ankara escort izmir escort pendik escort sakarya escort sakarya escort gaziantep escort izmir escort izmir escort bayan mecidiyeköy escort maltepe escort pendik escort kadıköy escort ümraniye escort kadıköy escort maltepe escort tuzla escort sakarya escort ankara escort gaziantep escort ensest hikayeler izmir escort