İçeriğe geç

Mel nimmt mir meine Männlichkeit – 4 –

Kategori: Genel

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mel nimmt mir meine Männlichkeit – 4 -Ich trat vorsichtig auf wackelnden Beinen von seinem Bett und sah mich in seinem Spiegel. Mein Nacken und mein Rücken waren mit seinen Knutschflecken bekränzt. Die Nässe zwischen meinen Beinen war obszön. Eine enorme Menge von Mels Sperma lief mir über die Schenkel. Ich sah zu, wie es von meinen Wangen bis zu meinen Knien sickerte und sogar bis zu meinen Knöcheln reichte. Ich war mit seinem dicken weißen Samen überzogen.Schnell ging ich in das angrenzende Badezimmer, wusch den ganzen Spermaschleim ab, trocknete mich ab und ging nackt ins Wohnzimmer, wo ich Mel fand.Er war ebenfalls noch nackt, stand mit seinen großen behaarten Beinen und Füßen auf meinem weggeworfenen Anzug. Er hatte meine Brieftasche in den Händen und sah auf meine darin befindliche Lizenz.”River Street, was? Wie nah ist das von hier, Anwalt?”Immer noch benommen von der Marathonsodomie, machte mich sein Interesse daran, wo ich lebte, sofort wieder nervös.„Ähm, ungefähr eine halbe Stunde zu Fuß.” Er hob ungläubig eine Augenbraue. „Daddy!”, fügte ich hastig hinzu.”Eine halbe Stunde, was. Gut. Komm her, Peteyboy.”Mel griff nach meinem Ohr, verdrehte es noch einmal sehr schmerzhaft und zog mich mit gesenktem Kopf zum Fenster im Wohnzimmer. “Schau dort unten. Siehst du diesen Müllcontainer in der Gasse?”Der Müllcontainer befand sich direkt unter seinem Fenster, eine Etage tiefer. “Es ist für das „Grand Szechuan China-Restaurant“. Stinkend, stinkend. Vielleicht habe ich deine Schlüssel reingeworfen, als du damit beschäftigt warst, deine Muschi in der Dusche zu waschen. Ich bin sicher, dass sie noch drin sind. Aber du wirst wahrscheinlich danach graben müssen, tief in all den faulen losen und dreckigen alten Entenknochen. “Er sagte so richtig fröhlich, genüsslich und mein Magen drehte sich vor Übelkeit. Ich schauderte bei dem Gedanken und Mel lachte über das erbärmliche Elend in meinem Gesicht, schüttelte grob mein Ohr.”Aber mach dir keine Sorgen, Petey, du wirst deinen Anzug nicht schmutzig machen, weil du nackt danach graben wirst!”Mein Magen wollte revoltieren, als ich Melvins Absicht bemerkte. Er schlug mir ins Gesicht, packte mich wieder am Ohr und zog mich zu seiner Tür. Seine Stimme wurde zu einem donnernden Gebrüll, als er fortfuhr und seine Tür öffnete. “Oh nein, du wirst keinen Stich tragen. Ich behalte deine Klamotten als Trophäe. Du darfst nackt nach Hause gehen, Junge,” krähte er, als er mich am Genick packte und dann in den Flur warf. Ich stand entsetzt da, blickte ihn dumm an, stand mit nacktem Hintern vor der Tür.”Jetzt mach weiter, Junge. Verschwinde hier.”Er trat mit dem Fuß überraschend brutal auf meinen Arsch, ich stürzte und lag wie ein Haufen Elend vor ihm auf dem Boden.Als ich auf den Flurteppich starrte, hörte ich, wie seine Tür hinter mir ins Schloss fiel.Ich überlegte einen Moment, als mir klar wurde, dass er immer noch mein Handy und meine Brieftasche hatte. Es würde keinen Sinn machen, jetzt um diese zu betteln. Auf keinen Fall würde dieser böse alte Mann Mitleid mit mir haben, da er entschlossen schien, mich einer weiteren Prüfung zu unterziehen. Stattdessen huschte ich die Treppe hinunter und öffnete vorsichtig die Tür, um die Straße zu durchsuchen. Der Bürgersteig war leer. Ich rannte aus dem Gebäude und duckte mich schnell in die Gasse. Der Müllcontainer çorum escort war aus der Nähe viel größer und tiefer. Wie von Mel versprochen, stank es fürchterlich, traf mich der Geruch wie ein Schlag. Ich überflog die Oberfläche des Mülls – es waren größtenteils große schwarze Müllsäcke, auf denen sich sichtbares Fett sammelte. Meine Schlüssel waren nirgends zu finden.Tränen stiegen mir in die Augen, als ich meine schreckliche Aufgabe begann. Ich beugte mich über den Rand des Müllcontainers, stieß meinen Oberkörper hinein und hielt meine Nase zu, als ich mit der Suche begann. Nach ungefähr zehn Minuten suchen durch den Müll, fingen meine Innereien an zu revoltieren und ich geriet langsam in Panik.Da ich keine andere Möglichkeit sah, räumte ich einen Raum frei und trat behutsam mit einem Bein nach dem anderen in den Müllcontainer. Ich schleuderte Taschen aus dem Weg und suchte verzweifelt nach meinen Schlüsseln. Dann ging ich in die Hocke, damit ich jede Tasche aus dem Weg heben und unter sie schauen konnte, falls der Schlüssel unter sie gefallen war. Der Geruch war höllisch und ich sah an meinen Armen und Händen, wie dreckig ich wurde, Essensreste und faulige Flüssigkeit auf mich drangen. Ich fühlte mich wie ein Tier und krabbelte durch den Müll zu Mels Belustigung, der mir aus dem Fenster zu sah.Plötzlich fühlte ich Wasser auf meiner Schulter – als könnte sich die Situation nicht noch mehr verschlechtern, jetzt regnete es auch noch – dachte ich. Dann aber hörte ich ein bekanntes kehliges Lachen über mir. Zwei Stockwerke über mir wurden Mels Hüften aus seinem offenen Fenster geschoben, sein großer, behaarter Bauch hing herab und sein großer Penis baumelte frei und pisste über mich. Der Anblick war lächerlich und obszön, sein weißer, haariger Bauch quetschte sich aus dem Fenster, und sein riesiger Schwanz sprühte seinen Urin auf mich herunter. Von seinem Fenster aus sah ich ihn mit demselben zahnigen, bösen Grinsen auf mich herabstrahlen.Sein rechter Arm tauchte aus dem Fenster auf und ich sah, das er mit meinem Schlüssel in der Hand nach mir wedelte, als wäre ich ein Hund, der seinem Herrn das Stöckchen gleich holen sollte. Ich blieb wie versteinert stehen und ließ ihn seine Blase über mich entleeren. Dabei bewegte er sein fettes Rohr mit der Hand hin und her um mich komplett von Kopf bis Fuss mit seinem Urinstrahl zu besprühen, gackerte die ganze Zeit über hysterisch nach mir. “Willst du das, Junge?” Er schwenkte mir spöttisch die Schlüssel zu und lachte über die Grausamkeit seines Tricks. “Ja, bitte, Sir!” Ich flehte so laut ich konnte. “Ich kann dich nicht hören, was war das?” “BITTE, DER HERR!”, schrie ich und sah mich nervös in der verlassenen Gasse um.”Öffne einen dieser Müllsäcke, los tu es, mein Schweinchen.”Mit zitternden Händen griff ich nach dem nächsten Müllsack und öffnete ihn. Der Geruch traf mich ins Gesicht. Er hatte eine Kamera aus dem Fenster geschoben und filmte meine neue Erniedrigung. “Halte es hoch über deinen Kopf … und wirf es über dich, “befahl Mel mit singender Stimme über mir. Ich starrte ihn nur entsetzt an. Als er mein Zögern spürte, wurde er wütend. “Mach es, Junge! Oder ich behalte deine Schlüssel und rufe die Polizei. Sage denen, dass eine kleine nackte perverse Schwuchtel im Müllcontainer spielt.” Ich hielt den Atem an und unter Tränen, die escort çorum meine Sicht blendeten, überschüttete ich mich mit dem Inhalt der Tasche für Mel.”Atta Junge. Verbreite es überall. Verbreite es auf deinem Bauch. Reib es in deine Achselhöhlen, in deine Haare, du versautes Schwein, du willst ein Anwalt sein?“ Vor Abscheu schaudernd nahm ich eine Handvoll aus der Tasche, steckte es mir unter die Arme, über den Oberkörper und auf den Kopf.”Nimm es an deinem kleinen Schwanz. Wichs damit,” befahl er. Ich schluchzte jetzt und pumpte meinen Penis mit einer Handvoll stinkendem Müll, spürte wie er nun volle Kontrolle über mich übernommen hatte. “Komm Junge, spritz ja nicht ab, nur wichsen, du kleine Schwuchtel. Gib dir ein nettes kleines Pummelchen für deinen Heimweg.”Ich ließ meinen Schwanz fallen, er hielt sein Handy aus dem Fenster und zoomte heran, um mich nackt zu fotografieren. “Guter Junge. Nächstes Mal könnte ich dich auch dazu bringen, etwas von diesem Mist zu essen, ” drohte er.”Komm schon, du blöder schwuler Scheißer, hier.”Er warf meine Schlüssel auf mich nieder. Sein heiseres Gackern hallte durch die Gasse, als ich mich bemühte, sie zu fangen. “Lauf mit deinem nackten blöden Arsch und deinem kleinen Schwänzchen nackt nach Hause, Junge.”Ich wischte die größten Müllstücke von meinem Körper und schaute in alle Richtungen. Ich war so dumm, ich hatte mich in diese lächerliche Position gebracht. Lass ihn mir das alles antun, lass deine eigene Zerstörung durch ihn geschehen, liefere dich diesem perversen alte Sack aus.Ich bin geflohen. Es war gegen 20 Uhr, die Sonne war gerade schon untergegangen, es hatte zu regnen angefangen.Obwohl der Regen meine Reise miserabel machte, war ich dankbar, dass es weniger Menschen auf der Straße gab. Ich schlich durch kleine dunkle Gassen, eng an den Wänden entlang, rannte durch Parks und Unterführungen und blieb überall auf dem Boden, um meinen beschämend nackten, schmutzbedeckten Körper während meines verzweifelten Heimsprints zu verstecken. Beim Sprinten hörte ich gelegentlich Lachen und wütende Schimpfwörter. Das Pflaster auf meinen nackten Sohlen tat weh, aber ich versuchte, so schnell wie möglich zu rennen, und hielt meine Schlüssel so fest in der Faust, dass sie fast blutete.Endlich zu Hause, floh ich nach oben und fürchtete mich, ein Nachbar könnte mich so sehen. Ich schaltete die Dusche ein und trat unter den warmen sanften Wasserstrahl, sah zu, wie eine Schlammlache von meinem Körper hinab in den Abfluss ran.Ich habe meinen Körper immer und immer wieder mit Seife bedeckt, meine Haare dreimal shamponiert um den ganzen Schmutz und meine Sünden abzuwaschen. Ich drehte dem Duschstrahl nervös den Rücken zu, zuckte zusammen, als das Wasser über meine brutal misshandelten Arschbacken und das schmerzende Loch zwischen ihnen lief, mit dem Mels riesiger Schwanz es zu tun hatte. Es war eine der längsten Duschen, die ich je genommen hatte. Erst nachdem ich meine Augen geschlossen und meinen Kopf für einige Minuten an die Wand gelegt hatte, drehte ich das Wasser ab und stieg aus. Ich trocknete mich sanft ab und inspizierte vorsichtig meinen Körper. Ich trat in mein Schlafzimmer und keuchte bei dem Anblick im Ganzkörperspiegel. Ich konnte mich nicht mehr erkennen.Erstens waren die Körperbehaarungen, die ich seit meiner Jugend hatte, alle verschwunden. Ich çorum escort bayan war frisch geschoren und sah vorpubertär und nicht mehr wie ein Mann aus.Mein kahler nackter Penis sah ohne meine Schamhaare noch unterentwickelter und kindlicher aus. Ich sah irgendwie blasser, weicher und schlanker aus. An nur einem Nachmittag hatte Mel mich vollständig entmannt und mich irgendwie fast feminisiert. Ich sah wie ein schwächliches und unsicheres junges Mädchen aus. Ich drehte mich um, um meinen Hintern zu inspizieren. Mel’s hatte mehr als ein Zeichen gesetzt – auf meinen malträtierten Pobacken waren purpurrote Handabdrücke zu sehen. Es war offensichtlich, dass ich von der großen Hand eines Mannes geschlagen worden war. Und dann sah ich auf meinem rechten Gesäß etwas anderes. Ich näherte mich dem Spiegel, um es zu lesen. Auf meiner rechten Pobacke in großen, klaren schwarzen Blockbuchstaben, die in einem Rechteck umrandet waren, hatte er “Melvin Krumholz, Rechtsanwalt” gestempelt. Ich wandte mich von meinem Hinterteil ab und stellte fest, dass mein Penis wieder hart war. Mein schmerzender kleiner Schwanz. Mein pochendes kleines Schmeckle. Ich kniete nieder und setzte mich auf alle viere, um beim Anblick des besiegten, gedemütigten Jungen, den Mel aus mir gemacht hatte, zu masturbieren. In meinem Kopfkino sah ich dabei den großen fetten nackten Körper von Mel, sah seinen riesigen steifen Schwanz mit den großem Hoden die sanft hin und her schaukelten, hörte sein höhnisches zerfetzendes Gelächter und kam dabei zu einem wahnsinnig unendlich geilen Erguß, der den ganzen Spiegel bespritzte. Ich wusste, ich war diesem hässlichen alten behaarten Kerl verfallen und während ich das erkannte, schreckte mich das grelle Klingeln des Telefons auf.Ich hob ab und meldete mich.„Na, kleine Schwuchtel gut zu Hause angekommen, hat dich keiner unterwegs in den Arsch gefickt, mein Junge,“ klang die grässlich kiesige Stimme des Mannes an mein Ohr, an den ich gerade gedacht hatte, spürte entsetzt wie mein Penis bei dem Klang seiner Stimme sofort wieder steif wurde.„Nein, ich bin heil angekommen, Daddy,“ sagte ich artig.„Sehr gut, pass auf, deine Erziehung und dein Training hat erst angefangen. Wir werden das das ganze Wochenende über fortsetzen. Morgen kommst du zu mir in mein kleines Landhaus, die Adresse schicke ich dir per Mail, außerdem eine Liste von Dingen die wir brauchen. Du holst das alles in der Hafenstraße in dem dortigen Pornoshop „Darkroom“, der Besitzer ist ein Klient von mir und heißt Big, grüße ihn von mir. Wenn es ans Bezahlen geht, sagts du zu ihm, dass ich deinen Geldbeutel habe und du gerne in Naturalien bezahlen möchtest. Das Angebot wird er sehr gerne annehmen, denn er steht auf hübsche schwule Jungs wie dich und du tust alles was er verlangt, ist das klar,“ schloss er seine Anweisung mit scharfer Stimmlage ab.Und was sagte ich?„Ja, alles klar, Daddy, ich werde alles tun was Big verlangt,“ sagte ich weinend weil ich wieder von ihm gedemütigt wurde.„Weine nicht es wird dir gefallen, weißt du warum er Big heißt,“fragte er und fuhr ohne meine Antwort abzuwarten unter widerlich aufgegeiltem Gelächter fort,“ weil er einen großen, großen Schwanz hat; deine Fotze wird sich freuen. Ach noch eines, er soll dich dabei filmen und mir alles life streamen.“Ich war auf dem besten Wege ihm total hörig zu werden und das erschreckte mich nicht mehr, sondern ließ mich innerlich endgültig kapitulieren. Von nun an würde ich alles tun was immer er von mir auch verlangen würde – und das erzähle ich (vielleicht einmal) später.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk Yorumu Siz Yapın

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

porno izle bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort tuzla escort kurtky escort gztepe escort bursa escort izmir escort ankara escort sakarya travesti bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canl bahis sakarya escort sakarya escort dzce escort