İçeriğe geç

Zu Besuch bei meiner Tante (Teil 3)

Kategori: Genel

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Zu Besuch bei meiner Tante (Teil 3)Zu Besuch bei meiner Tante (TeiZu Besuch bei meiner Tante Teil 3Die Zeit nach dem unbeschreiblichen Nachmittag bei meiner Tante waren von all den erotischen Erlebnissen geprägt. Ständig musste ich an das Geschehene denken, es lies mir keine Ruhe. Die Erfüllung meiner Fantasien trieben mich immer wieder dazu, es mir selbst zu machen. Mehrmals am Tag musste ich etwas Druck abzulassen.Zwei Tage später klingelte plötzlich mein Handy. Es war Tante Bettina: „Entschuldige die Störung, aber mein Auto springt nicht an, so ein Mist. Würde es dir was ausmachen wenn du mich abholst? Ich bin noch in der Schule.“Natürlich willigte ich ein. Meine Tante arbeitete an meiner alten Schule.Das komische Gefühl, meine Tante das erste Mal nach unserem Sex-Abenteuer wieder zu sehen, war mir schon etwas unangenehm. Auf der Fahrt überlegte ich, wie ich mich verhalten sollte.Am Parkplatz der Schulewarnur noch das Auto meiner Tante zu sehen.Es war kalt geworden, sicher wartete sie drinnen. Ich ging hinein und erinnerte mich an früher. Der Geruch der Schule, alles schien vertraut. Auch musste ich an eine meiner damaligen Lehrerinnen denken, Frau Schwegler.Ich war, wie wohl alle anderen Jungs in meiner Klasse auch, hoffnungslos verknallt in sie. Sie hatte eine perfekte Figur, wunderbar geformte Brüste und langes, brünettes Haar. Sie war einfach nur scharf und wusste ganz genau, wie sie mit ihren pubertierenden Schülern umzugehen hatte. Fast täglich trug sie elegante Klamotten mit Rock und Nylon und jeder Junge in meiner Klasse starrte auf sie, wenn sie wieder einmal ihre Beine übereinander schlug. Das Geräusch ihrer sich aneinander reibenden, bestrumpften Schenkeln blieb mir im Gedächtnis. Ich musste immer sofort nach der Schule abspritzen und dachte jedes Mal an die geilen Beine und die schönen Brüste von Frau Schwegler. Neben meiner Tante prägte auch sie meine Fantasien und lies in mir einen gewissen Fetisch für solche Frauen entstehen.‚Ob Frau Schwegler wohl noch hier arbeitet? Sie muss mittlerweile mitte 40 sein…ein paar Jahre ist es ja schon her…’ dachte ich mir.Ich ging zum Lehrerzimmer und klopfte an der Tür. Niemand meldete sich. Ich öffnete vorsichtig. Drinnen waren Schreibtische voller Hefte zu sehen, es roch nach Kaffee. Leise hörte ich von irgendwo Stimmen.„Tante Bettina?! Bist du da?“„Ich bin hier“ rief sie mir zu, „komm ins hintere Büro!“Sie saß im kleinen Büro das ans Lehrerzimmer anschloss. Ich konnte mich an die gemütlichen Ledersessel dort erinnern. Sicher hatte sie es sich bequem gemacht. Als ich das Büro betrat erschrak ich. Als ob ich es geahnt hätte.„Da bist du ja, tausend Dank dass du gekommen bist…Marion, du kennst doch meinen Neffen, nicht wahr?“Natürlich waren Tante Bettina und Frau Marion Schwegler Kolleginnen, und beide saßen nun dort im kleinen Büro der Sekretärin. Auch ein kleines Fläschchen Sekt war aufgemacht, wohl zur Feier des letzten Schultags vor den Herbstferien.Ich war überrascht und angetan dass ich meine scharfe Lehrerin von damals wieder sah.„Hallo Frau Schwegler, wir haben uns ja schon ewig nicht mehr gesehen!“„Ja Hallo! Da freue ich mich aber! wie geht’s dir denn jetzt?“Wir konnten uns sofort ein bisschen unterhalten. „Du trinkst doch ein Gläschen mit uns, oder?“ lud sie mich auch gleich ein. „Oh gerne, aber nur eins…“Wir redeten über dies und das, über früher und jetzt und hatten gleich viel Spaß!Frau Schwegler war noch immer genauso scharf wie damals, vielleicht sogar noch schärfer! Während des Gesprächs kam ich nicht umhin, sie und meine Tante zu mustern. Schon beim Hereinkommen sind mir ihre Röcke und langen Beine aufgefallen. Ständig wurde ich von den beiden Schönheiten abgelenkt.Meine Lehrerin hatte ihre üppige Oberweite in einer weißen Satin-Bluse verpackt, dazu ein grauer Rock. Ihre überschlagenen Beine waren in durchsichtige, hauchdünne Nylons gehüllt die so weich aussahen. Nur durch die leichte Reflektion des hereinschimmernden Lichts konnte ich erkennen, dass sie überhaupt Nylons trug. Zu gerne hätte ich ihre Beine berührt! Abgerundet wurde das Outfit durch sexy Stöckelschuhe im Schlangenhautmuster.Auch meine Tante war einmal mehr sehr elegant. Sie trug ein helles Top, einen schwarzen, knielangen Rock und schwarze, elegante High Heels. Der seitliche Schlitz in ihrem Rock offenbarte mir einen Blick auf den Ansatz des Strumpfbandes ihrer feinen, leicht glänzenden braunen Strümpfe. ‚Oh Mann, wie geil ist das denn’ dachte ich mir. Ich tat mir schwer, nicht dauernd auf die geilen Beine der Damen zu glotzen.Ich stand gegen den Schreibtisch gelehnt, während die Damen auf den Sesseln vor mir saßen. Ständig lies Frau Schwegler ihren Stöckelschuh vom Fuß ihres überschlagenen Beins baumeln. Ich konnte es nicht lassen und musste immer wieder darauf blicken. Sie wusste wohl genau, wie mich das anmachte.Zu allem Überfluss fiel ihr Schuh auch noch von ihrem Fuß herunter und zeigte für einen kurzen Moment pendik escort ihren zart bestrumpften Fuß, die Zehenspitze ein Hauch dunkler als der Rest. Ich zuckte innerlich zusammen und bekam eine leichte Beule in der Hose.„Ich habe ja schon so viel von dir gehört“ unterbrach die Schwegler meine Gedanken, „deine Tante schwärmt in den höchsten Tönen von dir“.„Ich hab aber auch einen wunderbaren Neffen!“ sagte Tante Bettina und strich mir über meinen rechten Oberschenkel, meinem Schritt doch sehr nahe kommend.„Ach wie schade, jetzt ist der Sekt auch schon leer!“ sagte Frau Schwegler plötzlich.„Oh, dann ist es für uns wohl Zeit aufzubrechen“ stellte ich in den Raum, doch das lies meine Lehrerin nicht gelten: „Kommt gar nicht in Frage, wir müssen heute unbedingt noch mal anstoßen, schon der alten Zeiten wegen…ich hol schnell noch eine Flasche von mir zuhause, ich habs ja nicht weit“. Frau Schwegler wohnte nur ein paar Minuten zu Fuß von der Schule entfernt, „bleibt ihr mal hier, ich bin gleich wieder da“ sagte sie, und bevor ich ablehnen konnte ging sie schnurstracks hinaus und hinterließ nur der Duft ihres wohlriechenden, dezent weiblichen Parfüms.Ich wurde nervös, war ich doch jetzt allein mit Tante Bettina. Sie stand auf und umarmte mich herzlich: „Danke dass du gekommen bist, du bist ein so guter Junge“ sagte sie und drückte mich.„Oh…kein Problem Tante, dafür bin ich doch da“„In letzter Zeit bist du in allerlei Angelegenheiten für mich da“ flüsterte sie und lies ihre Hand zwischen meine Beine wandern. Ich war perplex. Dann küsste sie mich leidenschaftlich, dabei hatte sie meinen Schwanz fest im Griff. Mittlerweile war dieser auch schon knallhart, ich hatte eine Riesenbeule im Schritt.„Tante Bettina, du machst mich so scharf…aber wir können doch nicht hier…“„Sssschhh…“ unterbrach sie mich und legte ihren Zeigefinger auf meine Lippen.Dann küsste sie mich noch mal und ging vor mir in die Knie. Sie öffnete meine Hose, holte meinen voll erigierten Penis heraus und begann ihn zu wichsen.„Da ist er ja“ stöhnte sie und nahm ihn in den Mund.Ich vergaß alles um mich herum und genoss die Show. Meine wunderschöne Tante, so elegant gekleidet wie eh und je, lutschte meinen Schwanz mitten im Büro der Schule, und es tat so gut.Gierig saugte sie an meinem steifen Knüppel, sie schien es zu lieben. Immer wieder stöhnte sie dabei genüsslich: „Mmmh“, ich konnte sehen, wie ihre linke Hand unter ihrem Rock verschwand während die rechte meinen Schwanzansatz wichste und meine Eier massierte.Dann hörte sie auf und schaute mich an: „Fick mich schnell bevor sie wiederkommt“ sagte sie während sie meinen Penis weiterwichste. Ich konnte einfach nicht widerstehen.Sie stand auf und wir küssten uns. Während sich unsere Zungen trafen hob ich ihren Rock über ihre Hüften und meine Hand erkundete, was sich darunter befand. Ihre Möse war schon tropfnass. Ich massierte sie und steckte einen Finger in sie hinein.„Mmmh jaaah, ich bin so geil auf dich“ hauchte sie mir ins Ohr.Dann setzte sie sich auf den Schreibtisch und hob ihre Beine hoch.„Zieh meine Schuhe aus“ befahl sie mir. Sie wusste genau was mich scharf machte. Ich folgte ihren Wünschen und begann auch gleich an ihrem linken exklusiv glänzenden und weichen, braun bestrumpften Fuß zu lecken und zu lutschen. Ihr rechter Fuß massierte derweil meinen harten, aus der Hose ragenden Schwanz.Sie zog ihren linken Fuß weg und begann, meinen Schwanz mit ihren beiden Füßen zu wichsen, dabei schaute sie mich an.„Machen dich meine Strümpfe geil, hm?“ fragte sie lasziv. Ich schaute runter und beobachtete das Schauspiel. Das weiche Material auf meinem Schwanz zu fühlen war unbeschreiblich.Ich wollte nicht mehr länger warten. Ich nahm ihre Füße weg, schob ihren String-Tanga zur Seite und steckte meinen langen Penis rein in meine Tante. „Oh ja mein Schatz, gut so“Anfangs langsam doch bald schneller werdend drang ich tief in sie ein. Ihr rechtes Bein rastete auf meiner linken Schulter, ihr linkes umklammerte meine Hüften. Ich erhöhte mein Tempo und fickte sie immer schneller.„Ooh ja ….aaah…machs mir…ja gut so!“ stöhnte sie immer lauter.Ich leckte dabei immer wieder an ihrem Fuß und lies meine Hände über ihre weichen Strümpfe streichen, sie schaute mir zu.Ich wurde nun immer wilder und gab mein bestes um meiner Tante einen schnellen Orgasmus zu bescheren.„Aaaah ja, ramm ihn rein….oh Gott ist das geil“ rief sie in Ekstase.Ich war im siebten Himmel. Zum zweiten Mal diese Woche konnte ich diese wunderschöne Frau durchvögeln. In meiner Fantasie war es nicht geiler.Ich stand mit dem Rücken zur Tür und vergas total auf Frau Schwegler, die jeden Moment mit dem Sekt zurück sein konnte.Wie benebelt beobachtete ich, wie meine Tante ihren Höhepunkt erlebte.„Aaah ja ich komme…hör nicht auf…aaah!!!“ stöhnte sie lautstark.Meine Hand knetete gerade ihre Brüste und sie hatte ihre Augen geschlossen als plötzlich von hinten eine Stimme ertönte: „Aber Hallo!“Ich erschrak kartal escort zutiefst. Ertappt! Es war doch so unklug es in der kurzen Zeit zu machen!Ich zog sofort meinen Penis heraus und zuckte zusammen.Hinter uns stand Frau Schwegler, eine Flasche Sekt in ihrer Hand und teuflisch grinsend. Ich versuchte noch meine Hand schützend über mein Gemächt zu halten. Knallrot im Gesicht konnte ich nur noch stammeln: „Ich ähm….wir…also das…“, die ganze Sache war wohl hiermit beendet. Ich war zurück am Boden der Realität.„Sieh an, sieh an, der ist ja wirklich riesig“ sagte die Schwegler plötzlich, „da hast du mir nicht zuviel versprochen Bettina…“„Was? Wie?“ ich war entsetzt. Ich schaute zu meiner Tante, doch auch die grinste, die Beine immer noch gespreizt, ihre Hand an ihrer Muschi.„Keine Angst mein Großer“ sagte sie, „ich denke Marion versteht das.“‚Was geht hier vor’ dachte ich und blickte ungläubig auf Marion, die den Sekt wegstellte und zu uns rüberkam. Sie beugte sich zu Bettina und die beiden küssten sich. Meine Kinnlade klappte runter, das hatte ich nicht erwartet. Marions Hand glitt über Tante Bettinas Körper, über ihre Brüste und Beine und dann rüber zu mir.Sie streichelte über meinen Oberkörper und schubste mich sanft aber bestimmt gegen die Wand. Dann gab sie mir einen langen, feuchten Zungenkuss.„Ganz ruhig“ flüsterte sie und streichelte meinen immer noch harten, aus der Hose stehenden Schwanz. Ihre andere Hand nahm meine und legte sie auf ihren Busen.„Das wolltest du doch schon damals, nicht wahr“ sagte sie und lies mich ihre Brust durch ihre seidige Bluse massieren.„Deine Tante hat mir wirklich nur das Beste über dich erzählt“Marion war so rattenscharf, es war der Wahnsinn. Ich konnte es nicht glauben.Dann bückte sie sich und nahmmeinenSchwanz in den Mund.Ich wusste nicht wie mir geschah. Meine scharfe Lehrerin von damals, die mich immer so geil gemacht hatte, begann mich zu blasen.Und wie sie das konnte. Es tat so gut, sie war der Hammer. Gierig aber sehr gekonnt verschaffte sie mir himmlische Gefühle!Sie öffnete meinen Gürtel und lies meine Hose herunter. Meine Tante kam rüber und gab mir einen Kuss. „Na, gefällt dir was ich mir hab einfallen lassen?“ flüsterte sie.Sie kniete sich neben Marion hin und begann meine Eier zu massieren. Abwechselnd nahmen die beiden nun meinen Schwanz in den Mund und saugten und leckten daran wie zwei ausgehungerte Wildkatzen. Und wie geil sie mich dabei anschauten. Ich streichelte durch ihre schönen langen Haare.„Gott hast du einen geilen Schwanz“ keuchte Frau Schwegler und wichste daran. Die beiden Frauen küssten sich immer wieder. Meine Hände zitterten bei dem Anblick. Zum Glück hatte ich an dem Tag schon mehrmals masturbiert, sonst hätte ich meine Ladung sofort über die beiden Göttinnen gespritzt.Marion stand auf und steckte ihre Zunge in meinen Mund. Als wir uns küssten grabschte ich an ihren festen Po und presste sie an mich. Jahrelang hatte ich davon geträumt. Ich hob ihren Rock und fummelte an ihrem bestrumpften, knackigen Arsch herum. Meine Finger glitten in ihren Schritt, nur ihre hauchdünne Strumpfhose trennte mich von ihrer Möse, ich spürte ich keinen Slip.Derweil streichelte meine Tante mit ihren Händen über das Bein ihrer Kollegin und lutschte an meinem Ständer.Ich machte Marions Titten frei und nuckelte an ihren erregten Nippeln, sie stöhnte dabei genüsslich und presste meinen Kopf an sich.Dann packte sie mich, schubste mich in den Ledersessel neben dem Tisch und befahl mir mich ganz auszuziehen. Splitternackt saß ich nun da, mein Schwanz zeigte senkrecht nach oben.Frau Schwegler stellte sich vor mich hin und hob ihr rechtes Bein auf die Sitzfläche zwischen meine Beine. Meine Hände erkundeten sofort jeden Zentimeter ihres langen Beins und ich lies keine Gelegenheit aus ihre elegante Strumpfhose zu fühlen. Und was für ein Gefühl das war. Das exklusive Material war so zart, es machte mich wahnsinnig.„Jaaah, fühl an meiner Strumpfhose…darauf stehst du doch, nicht wahr?“ sagte sie verführerisch. „Zieh den Schuh aus!“ Nichts lieber als das.Ich befreite ihren wunderschönen Fuß und sie presste damit gegen meinen steifen Schwanz und massierte ihn. Dann lies sie ihren Fuß über meinen Bauch hinauf bis zu meinem Mund wandern.Gierig lutschte ich an ihren mit Nylon umhüllten Zehen, meine Zunge leckte über die weiche Sohle und meine Hände glitten über ihre Waden. „Jaaah…so ists gut“ stöhnte sie.Beide Frauen hatten ihre Hände an ihren Mösen.„Hopp, auf den Tisch mit dir!“Ich legte mich darauf, Frau Schwegler schlüpfte aus ihrem linken Schuh und kletterte nach, stand auf und stieg mit einem Bein über mich drüber. Wieder sah ich ihre perfekten langen Beine in ihrer vollsten Pracht. Meine Hände glitten darüber während sie sich ein Loch in ihre Strumpfhose riss.Sie kniete sich hin sodass mein Kopf zwischen ihren Oberschenkeln eingeklemmt war. „Leck mich“ befahl sie. Sofort lies ich meine Zunge tanzen. Sie schmeckte maltepe escort so geil. Dabei grabschte ich an ihren Arsch.Meine Tante setzte sich neben uns auf den Tisch und verwöhnte währenddessen meinen steifen Schwanz. Zuerst lutschte sie daran, dann machte sie es mir wieder mit ihren geilen Nylonfüßen.Die Schwegler hatte derweil ihre Augen geschlossen und atmete heftig. Sie spielte an ihren Titten herum und presste meinen Kopf fest in ihren Schritt.Auch meine Tante kam zu ihrer Kollegin und die beiden küssten sich und fummelten wild aneinander herum.„Jetzt will ich seinen Schwanz in mir spüren“ flüsterte sie zu meiner Tante.Wieder stand sie auf und drehte mir den Rücken zu. Langsam senkte sie sich herab und meine Tante steuerte meinen Schwanz in Frau Schweglers nassen Schlitz, wo er ungehindert hineinflutschte.„Oooh jaaaah“ stöhnte Marion auf, „genau was ich brauche“„Ja, fick sie mein Großer“ sagte Tante Bettina und knetete meine Eier.Langsam bewegte sich Marion auf und ab und lies meinen Schwanz mit jeder Bewegung tiefer versinken, begleitet von ihrem schweren atmen und stöhnen. Meine Tante kniete neben ihr und fummelte an ihren Titten herum während sie sich immer wieder küssten. Ich griff an Marions Hüften und unterstützte ihre Bewegungen, immer schneller werdend. Sie stützte sich dabei mit ihren Händen auf der Tischplatte ab während sich mein Becken ihrem entgegenbewegte und ich ihr tiefe Stöße verpasste.„Aaah jaaah ist das geil“ stöhnte sie aggressiv, die Zähne fest zusammengebissen.Was für eine sexuell aufgeladene, geile Frau.Sie zog und riss an ihrer Strumpfhose während sie unaufhaltsam auf und ab hüpfte um meinen Schwanz in sich zu spüren. Meine Tante fingerte an ihrer Klitoris herum.Marion schloss ihre Augen und schien in Ekstase.„Oh Gott, der fühlt sich so gut an“ stöhnte sie.Dann stoppte sie kurz um mit langsamen kreisenden Bewegungen meinen harten Lümmel schön tief in sie zu bohren. Tante Bettina und ich fummelte dabei an ihren geilen Brüsten!Die beiden Ladies küssten sich wieder. Dann setzte sich Frau Schwegler ein Stück zurück auf meinen angespannten Bauch sodass mein Penis aus ihr hervorkam, nur um danach gleich wieder im Mund meiner Tante zu verschwinden, die gierig daran lutschte und dabei ihre Kollegin schmeckte.Frau Schwegler bewegte sich nun von mir runter. „Jetzt machs mir mich von hinten du geiler Hengst“ flüsterte sie, stieg wieder auf den Boden und zog ihre zerrissene Strumpfhose zurecht.„Ja, fick sie in ihrer geilen Strumpfhose bis sie kommt“ stöhnte meine Tante und lies mich aufstehen.Ich stellte mich hinter Marion, fasste an ihre nackten, dicken Brüste und küsste ihren Nacken. Sie legte ihren Kopf zurück und griff nach meinem Schwanz. Ich fummelte noch ein wenig an ihrer Möse und beugte sie dann nach vor, sie stützte sich am Tisch ab. Dann steckte ich ihn ihr von hinten rein, ergriff ihre Hüften und begann sie ordentlich durchzuknallen.Ich stieß ihn tief in sie hinein, genau so wie sie es brauchte. „Oh Gott ja!“ schrie sie.Noch auf dem Tisch sitzend spreize meine Tante ihre Beine, sodass Marion die feuchte Muschi ihrer Kollegin lecken konnte. Bettina stöhnte dabei genüsslich.Ich war im Paradies. Ich gab alles um meine frühere Lehrerin zu befriedigen. Ich griff nach ihrem linken Oberschenkel und hob ihr linkes Knie auf den Tisch. Während ich unaufhörlich meinen Knüppel in sie reinpumpte glitt meine Hand abermals über ihre geilen Nylons.„Ja gut so….besorgs mir in meiner Strumpfhose du Nylonficker“ schrie die Schwegler jetzt immer lauter und wilder.„Oh ja doch du geile Schlampe!“ rief ich ihr angestrengt zu.„Fuck ja, gibs mir!“Alle drei stöhnten wir vor Lust. Dazu hörte man das rhythmische Klatschen meines Beckens gegen Marions Hinterteil.Ich sah wie meine Tante immer heftiger atmete während sie geleckt wurde. Sie spielte an ihren Titten und verzog ihr Gesicht in Ekstase, sie erlebte ihren zweiten Orgasmus.Doch auch Marion war so weit und begleitete ihren gigantischen Höhepunkt durch lautes Stöhnen: „Oh jaaaah…hör nicht auf….jaaaaah“Schließlich konnte auch ich dem Druck nicht mehr standhalten: „Ja jetzt gleich!“„Zieh ihn raus, ich will deinen Saft“ schrie Marion außer Atem.Sie drehte sich um und kniete sich hin. Tante Bettina bewegte ihre sexy Füße links und rechts vorbei an Marions Kopf sodass sie damit meine geschwollenen Eier streicheln konnte während ich meinen Schwanz wichste als obs kein Morgen gäbe.„Oh Fuck jaaah!“ stöhnte ich laut und spritzte mehrere Ladungen Sperma in Marions Gesicht und auf Bettinas Nylonfüße! Es war wie eine Erlösung, so unendlich gut.„Jaaah gib mir alles, mmmmmh“ keuchte die Schwegler, schluckte viel Sperma runter und leckte Bettinas geil versaute Strümpfe und mich noch sauber.Ich fiel völlig erschöpft auf den Sessel zurück. Marion und Bettina setzten sich neben mich und küssten mich.„Oh Gott war das geil! Genau was ich gebrauchte habe!“ meinte Marion, „Danke Bettina“Die beiden Frauen kicherten und küssten sich. „Das müssen wir bald mal wieder tun!“„Aber das nächste Mal spendiere ich den Sekt!“ sagte meine Tante scherzhaft.„Solange dein hübscher Neffe auch kommt…“’Oh ja, ganz bestimmt’ dachte ich.ENDE

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk Yorumu Siz Yapın

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

porno izle bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort tuzla escort kurtky escort gztepe escort bursa escort izmir escort ankara escort sakarya travesti bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canl bahis sakarya escort sakarya escort dzce escort