İçeriğe geç

Die Badehose, 22. Teil

Kategori: Genel

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Die Badehose, 22. TeilNachdem Jonas den fetten Schwanz von Phillip bis zum Abschuss geritten hatte, rafften sich die beiden Schulkameraden auf und gingen noch gemeinsam unter die Dusche. Hier beseitigten die Beiden die Spermareste von ihren erhitzten Körpern und versorgten sich noch Mal mit Duschgel. Kurz rubbelten sie sich einigermaßen trocken und stiegen wieder in ihre Badehosen, die sie vorher auch noch ausgewaschen hatten. Beide grinsten sie, nachdem sie wieder zu den anderen gingen in die Runde. Sie warteten auf einen Kommentar, der auch nicht lange auf sich warten ließ. „Das war echt Klasse, was ihr abgeliefert habt. Ich glaube ihr werdet alle vier noch richtig berühmt!”, grinste sie Christian an. „Und jede Menge Geld könntet ihr auch verdienen.”, meinte noch Tobi. „Wir werden das erst mal alles auf den Laptop laden und dann können wir mal schauen, was wir von dem Material gebrauchen können.” Schon fing Christian an, die gesammelten Werke auf seinen mitgebrachten Laptop zu speichern. Alle vier Jungs und die beiden Jugendlichen hatten sich um den Laptop aufgebaut, um zu sehen, was aus ihren Aufnahmen geworden ist. Schon klickte Christian hier und dort ein Bild an, welches die jungen Bengel in Aktion zeigte. Auch in die Filmaufnahmen sahen alle kurz rein. Auf jeden Fall war immer zu erkennen, das es den jungen Boys Spaß gemacht hatte, sich miteinander zu vergnügen. Es dauerte nicht lange und alle hatten wieder mit extremen Stangenfieber zu kämpfen. Doch vor allem Christian und Tobias schmerzten die harten Latten nun schon fast, da sie immer noch nicht dazu gekommen waren abzuspritzen.  Doch ich hatte schon eine Idee, wie ich den Beiden einen Gefallen tun könnte und sie endlich zum abspritzen zu bringen. „Wie sieht es aus?, fragte ich in die Runde. „Muss euch nicht der Saft bis in die Schwanzspitze stehen?”. Dabei griff ich Christian an seinen fetten Schwanz. Ich hatte keine Mühe den Prügel in der Short zu erkennen. Ganz deutlich baute er ein enormes Zelt in der Hose. Ich erwischte ihn sofort und drückte stark den Schaft mit meinen schlanken Fingern.  Oleg bekam große Augen, nachdem er gehört hatte, was ich sagte. Doch Christian und Tobias grinsten beide breit, als sie auch schon ihre muskulösen Schenkel spreizten und uns vier Bengel erwartungsvoll anschauten. Ich nickte zu den anderen gewand, während ich den harten Prügel von Christian bearbeitete. Ich schaute Jonas an, der mich mit großen Augen ansah. Ich fing an zu grinsen und deutete mit meinen Augen zwischen die Beine von Christian, wo ich noch immer den harten Schwanz durch die Hose massierte. Natürlich wollten auch Phillip, Oleg und Tobias nicht unnutz herum stehen, sondern sie schnappten sich gleich wieder Kameras und Camcorder. Schon waren sie dabei auch dieses Schauspiel festzuhalten. Also gab es nur noch eins zu tun. Jonas und ich gingen vor Christian in die Hocke, der seine Beine weit gespreizt hatte. Ich griff nun sofort durch den Stoff seiner Hose an die harte Latte von Christian. Sofort hatte ich den Jackpot in der Hand, was allerdings auch nicht schwierig war. Schließlich konnten wir alle ganz genau sehen, wie sein Extremprügel ein unanständiges Zelt baute. Wieder war ich von den Ausmaßen des Prügels begeistert und knetete ihm sein Teil erst mal kräftig durch, das Christian schon davon anfing heftig zu stöhnen. Ich strich den harten Kolben der ganzen Länge nach durch und vergaß auch nicht seine dicken Eier zu kneten, die unter seinem harten Stamm ziemlich weit nach unten hingen.  Jonas wurde auch endlich aktiv und zog Christan sein T-Shirt nach oben. Der verstand sofort und streckte seine Arme nach oben, dass Jonas ihm das Shirt über den Kopf ziehen konnte und sofort achtlos auf den Boden warf. Kaum hatte er den nackten Oberkörper vor sich, saugte er sich sofort an der rechten Brustwarze fest. Der Oberkörper von Christian war vollkommen glatt, als Jonas auch seine Zunge zum Einsatz brachte und sofort an der harten Knospe saugte. Gelernt hatte er es von Christian selbst, der ihn in der Sauna ähnlich verwöhnt hatte. Also wusste Jonas was für ein geiles Gefühl es sein würde, wenn er die Brustwarzen stimulieren würde. Doch ich wollte jetzt endlich den harten und zuckenden Schwanz aus seiner Hose befreien. Also ging ich gleich mit meinen Fingern an den Knopf, der die Hose auf den Hüften hielt. Mir zitterten die Hände als ich endlich seinen Hosenknopf geöffnet hatte. Nachdem ich den Knopf auf hatte, zog ich ihm auch noch gleich den Reißverschluss hinunter und schlug die Hose zu Seite. Sofort sprang mir der fette und unheimlich lange Kolben, verpackt in einer Boxershort entgegen. Ich strich den ganzen Kolben noch mal der Länge pendik escort nach durch, ehe ich endlich an den Bund der Boxer griff und anfing sie langsam nach unten zu ziehen. Christian hielt die Luft an, als ich anfing ihm seine fette und lange Stange frei zu legen. Schließlich wollte auch er endlich seinen Saft loswerden und freute sich schon auf meinen feuchten und heißen Mund. Er war sich sicher, dass ich ihm mindestens den Saft aus den Eiern saugen würde, so geil wie ich wohl schon wieder war. Denn ein Blick zwischen meine Schenkel und alle konnten erkennen, dass auch ich schon längst wieder einen harten Kolben in der weißen Badehose hatte. Doch auch die beiden anderen Jungs konnten es nicht fassen, was ich da gerade vor ihren Augen frei gelegt hatte. „Was ist das denn?”, fragte Phillip entgeistert. Er musste tatsächlich erst mal die Kamera, mit der er immer noch fleißig Bilder machte weg nehmen, um einen genauen Blick auf den Prügel seines Onkels werfen zu können. Und schon konnte er die Bescherung sehen. Denn schon zog Christian seine Boxer vollkommen aus und ließ sie achtlos auf den Boden gleiten, dass wir alle einen freien Blick zwischen seine Beine werfen konnten. „Der ist ja voll riesig”, entfuhr es auch Oleg. Blitzartig baute er wieder ein Zelt in seiner geilen gelben Stringbadehose. Beide starrten mit offenem Mund auf den Bolzen, den ich gerade frei gelegt hatte. „Man und ich dachte ich wäre schon gut ausgestattet. Muss wohl in der Familie liegen! Also wer den mal reingesteckt bekommt, muss ja ganz schön was aushalten.”, grinste uns Phillip stolz an. Dabei merkte er auch, wie sich auch sein eigener Schwanz bei diesem Anblick zuckend zu versteifen begann.  „Keine Sorge. Deiner wird bestimmt auch noch wachsen. Meiner war mit knapp 16 Jahren glaub ich nicht so groß wie deiner jetzt. Vielleicht überholst du meinen noch. Und bevor jemand fragt. Ich habe 23 Zentimeter langes und fast 7 Zentimeter dickes Schwanzfleisch zur Benutzung parat. Und wenn du den reingesteckt bekommst, wirst du spritzen ohne Ende! Da kannst du auch deine beiden Kumpel fragen, wie das ist!”, grinste Christian in die Runde.  Phillip konnte das was er eben gehört hatte, gar nicht einordnen. Wollte ihm sein Onkel damit sagen, dass er seine beiden Klassenkameraden Lukas und Jonas schon mit seinem Hammerteil durchgefickt hatte. Das konnte unmöglich sein. Er glaubte eigentlich seine Klassenkameraden einigermaßen zu kennen. Er ahnte zwar schon seit Jonas ihm in der Schule einen abgelutscht hatte, dass dieser wohl auch auf Jungs stand. Dass aber ausgerechnet sein eigener Onkel schon beide Boys gefickt hatte, konnte und wollte er kaum glauben. Er besah sich die beiden Boys die seinen Onkel gerade anfingen zu bedienen.  „Kennt ihr meinen Onkel schon länger?”, wollte Phillip schließlich wissen. Er würde es erst glauben, wenn er es aus ihrem Mund hören würde. „Also ich kenn ihn eigentlich erst seit gestern.”  „Und ich habe ihn heute kennengelernt!”, waren unsere Antworten.  „Ja und? Hat er euch nun gefickt, oder nicht?”, fragte Phillip aufgeregt und ungeduldig. Wir beide nickten schüchtern mit dem Kopf und ich spürte, dass ich wieder einen roten Kopf bekam, wie Jonas auch. Irgendwie war es mir dann doch peinlich, so von Christian vor Phillip und Oleg bloßgestellt zu werden.  „Nicht schlecht. Da müsst ihr mir nachher noch mehr von erzählen.”, grinste Phillip nur zurück und schnappte sich wieder die Kamera.  „Und jetzt macht schön weiter Fotos und nimmt alles genau auf!”, gab nun wieder Christian mit einem Befehlston von sich. Er war der Meinung, dass wir genug miteinander gequatscht hatten. Vielmehr wollte er aber auch endlich seinen Druck auf den Eiern loswerden.  Und genau das taten dann auch wieder alle. Jonas und ich gingen zur selben Zeit zwischen den Schenkeln von Christian in Stellung. Während sich Jonas erst mal küssend von den Oberschenkeln zwischen die Beine von Christian vorarbeitete, widmete ich meine Aufmerksamkeit erst mal wieder der unbehaarten Brust und dem Sixpack am Bauch. Leckend fuhren wir beide immer näher an unser Ziel heran. Jonas war bei den fetten Eiern, die unheimlich tief in ihrem schweren Sack hingen, angelangt. Aus nächster Nähe konnte er sehen, dass nicht ein Härchen diese zierte. Der ganze Sack von Christian war total blank rasiert. Schon streckte Jonas seine Zunge noch weiter raus und leckte zärtlich über die zarte Sackhaut von Christian. Dabei wechselte er immer von einem Ei zum anderen, was Christian schon das erste Stöhnen entlockte. Schon bald stöhnte er noch mehr, als er meinen heißen Atem auf seiner schon feuchten Schwanzspitze spürte. Natürlich lief ihn der Saft in unverschämten kartal escort Mengen aus seiner Kanone. Schließlich hatte er seit über einer Stunde zugesehen, wie es sich zwei Boypaare auf die heftigste Weise besorgt hatten. Das alles hatte seine Latte schon fast überlaufen lassen. Den Rest besorgte die Aussicht, dass es ihm zwei von den niedlichen Bengeln gleich besorgen würden. Dass er Jonas und mich schon durchgefickt hatte, machte ihn nur noch geiler. Endlich würde er auch unsere heißen Lippen um seinen Stamm spüren.  Gerade als er das dachte, streckte ich meine Zunge aus, um sie langsam um seine verschmierte Kuppe wirbeln zu lassen. Sofort konnte ich seinen Saft schmecken, der ihm noch klar am Stamm nach unten lief. Da ich mich nicht mehr vor dem Saft eines anderen ekelte, gefiel mir der Geschmack sofort und machte mich selbst auch wieder ganz geil. Da ich vorher nur einmal kurz die Keule von Jonas gelutscht hatte, wollte ich es Christian nun länger und richtig besorgen. Also riss ich meinen kleinen Mund ganz auf und senkte ihn langsam über der fetten Gurke nach unten. Wegen der anständigen Dicke von fast 7 Zentimetern musste ich meinen Mund ordentlich weit aufreißen, um wenigstens die verschmierte Eichel unterbringen zu können. Doch ich schaffte es und schloss meine Lippen um sein dickes Geschoss.  Jonas hatte sich mittlerweile eines der fetten Eier in seinen Mund gesaugt. Er versuchte zwar auch mal Beide in seinem Mund unterbringen zu können, doch die Teile waren für seinen kleinen Mund einfach zu fett. Ehe er Christian zu doll weh tat, brach er seinen Versuch ab und gab sich mit einem Ei in seinem Mund zufrieden. Und genau dieses Eine bearbeitete er nach allen Regeln der Kunst. Nach einiger Zeit wechselte er zum anderen, um dieses auf die gleiche Weise zu bearbeiten. Er saugte zärtlich an den fetten Bällen, das Christian anfing zu stöhnen und seine Beine noch weiter spreizte. Jonas fing an dem Boy zusätzlich mit seinen Fingern durch die bereits feuchte Ritze zu streichen. Schon bald hatte er seinen Mittelfinger soweit in Position, dass er mit ihm problemlos einfahren konnte und sofort komplett versenkte.  Ich hatte es während der Zeit geschafft, mir einen kleinen Teil der fetten Gurke in den Hals zu saugen. Mein Mund war sofort voll mit zuckendem und pulsierendem Schwanzfleisch. Viel mehr als die Kuppe und etwa 5 Zentimeters seines geilen Prügels konnte ich nicht in meinem kleinen Mund unterbringen. Dann war einfach Schluss. Sein Teil war einfach zu fett. Ich drückte jetzt von unten meine heiße Zunge gegen seinen Stamm und saugte zusätzlich aus Leibeskräften an dem fetten Teil. Mein Kopf ließ ich soweit wie möglich nach unten gleiten, bis ich keine Luft mehr bekam, und dann sofort zurück, dass nur noch die fette Eichel von meinen feuchten Lippen umschlossen war. Langsam ließ ich immer wieder so viel wie möglich von der fetten Keule in meinen Mund flutschen und saugte mit Macht an ihr.  Jonas und ich hatten zusätzlich noch jeweils eine unserer Hände am fetten Schaft und drückten und massierten diesen voll durch. Und trotzdem war noch genug von der Keule nicht von unseren Händen bedeckt, dass wir beide unser heißen Zungen, Lippen und Münder zum Einsatz kommen ließen. Während ich mir soviel wie möglich von der fetten Stange in den Mund saugte, knabberte Jonas vorsichtig am dicken Stamm, oder er fuhr mit seiner Zunge die dicken Adern, die am Schaft bestens zu erkennen waren nach. Jonas kam schließlich mit seinem Mund weiter nach oben, dass er ebenfalls an der Spitze angekommen war. Ich ließ den fetten Eumel aus meiner feuchten Mundhöhle gleiten. Sofort schnappte sich nun Jonas das Gerät und saugte sich an der Eichel fest. Nun war ich derjenige, der seinen Mund am Schaft zu Einsatz brachte. Nach einigen Minuten tauschten wir wieder unsere Aufgaben.  Dies ging immer wieder hin und her. Dabei vergaßen wir auch nicht die fetten Klöten von Christian ebenfalls mit unseren Händen, oder Zungen zu bearbeiten. Einmal waren wir beide an seinem fetten Sack am machen. Jonas hatte sich ein Ei in den Mund gesaugt und ich tat dann das gleiche mit dem andern. Christian stöhnte und spreizte seine Schenkel noch weiter auseinander und sein Schwanz fing leicht an zu zucken. Wir leckten nun beide den fetten Schaft nach oben in Richtung Spitze. Schon auf dem Weg nach oben berührten sich unsere Zungen immer wieder und wir tauschten heiße Küsse aus. Oben an der Kuppe angelangt, starteten wir endgültig eine heiße Knutscherei. Endlich konnten wir wieder mit dem anderen heiße Zungenküsse austauschen. Nur das diesmal noch ein harter Kolben in die ganze Sache eingebunden war. Immer wieder umspielten wir während maltepe escort unseres Kusses die feuchte Schwanzspitze von Christian. Der sah mit großen Augen auf seinen harten Schwanz, der gleich von zwei heißen Zungen und Mündern verwöhnt wurde. Das hatte auch er noch nie erlebt. Gleich zwei niedliche Jungs kümmerten sich um seinen steifen Schwanz, der munter seinen Vorsaft verströmte.  Immer wieder kam ein Tropfen nach dem anderen aus seinem kleinen Loch. Doch ehe es den Stamm hinunterlaufen konnte, war schon einer von uns beiden Jungs zur Stelle und säuberte die Eichel. Wir hatten so beide schon einen kleinen Vorgeschmack auf Christians Sperma. Während für Jonas daran nichts besonderes war, verhielt sich die Sache bei mir natürlich anders. Zwar hatte ich in der Umkleide schon Jonas geblasen, doch konnte ich dabei nicht soviel Vorsaft aufschlürfen, wie jetzt bei Christian. Er verströmte sich wirklich in ganz unverschämten Portionen, so dass Jonas und ich voll auf unsere Kosten kamen.  Christian fing nun verstärkt an zu stöhnen, als wir wieder dazu über gingen, seinen fetten Schwanz abwechselnd zu lutschen. Dabei fingerten wir ihm an seinen tief hängenden Eiern, oder massierten zusätzlich einen Teil des fetten Schafts, den wir nicht in unseren Mund unterbringen konnten. Gerade als Jonas etwa ein drittel des dicken Prügels in seinem Mund hatte und kräftig daran saugte, bemerkte ich wie die fetten Eier, die ich mit der rechten Hand massierte, anfingen heftig zu zucken und zu pumpen. Auch merkte ich, wie Christian seinen Bauch verspannte. Da ich endlich auch mal Sperma probieren wollte, riss ich Jonas fast den Schwanz aus seinem Mund. Ich fackelte gar nicht lange, und schob mir nun die fette Eichel in den Mund. Kaum hatte ich meinen Mund um die dicke Eichel geschlossen, ballerte mir auch schon der erste Spritzer ans Zäpfchen. Ich hatte das erste mal Sperma im Mund. Obwohl ich vorhatte den Saft zu schlucken, ließ ich es erst mal über meine Zunge laufen. Schon kam aber der nächste Schuss, der meinen kleinen Mund bald überlaufen ließ.  Christian hatte einen solchen Druck drauf, dass mein Mund schon nach zwei Zuckungen seines fetten Kolbens total überflutet war. Sofort quoll mir der weiße Saft aus beiden Mundwinkeln. Jonas merkte, dass ich wohl mit der Menge etwas überfordert war und griff sich seinerseits den spuckenden Prügel. Sofort saugte er sich an dem spritzenden Teil fest. Auch sein kleiner Mund war schon bald am überlaufen. Christian hatte durch unsere Show, die wir ihm geboten hatten und die er ohne selbst abzuspritzen über sich ergehen ließ, eine solche Menge und Druck aufgebaut, dass wir zu zweit nicht mit Schlucken nachkamen. Endlich übernahm nun ich wieder die zuckende Keule um ihn weiter zu blasen. Obwohl es für mich endlich das erste mal war, das ich den Saft eines anderen schmecken konnte, hatte ich damit keine Probleme. Auch mein eigenes Sperma hatte ich noch nie probiert, hatte aber keine Probleme damit Christians aufzuschlecken und zu schlürfen.  Jonas und ich hatten jede Menge des warmen und dickflüssigen Spermas aufgeschlürft. Immer noch zuckte der Bolzen von Christian in unseren Mündern und gab ab und zu noch einen Tropfen des edlen Samens ab. Ich war schon fast süchtig nach dem Zeug und riss Jonas schließlich den Prügel aus seinem Mund, um mir selbst den letzten Rest gönnen zu können. Beide lutschten wir weiter abwechselnd an der harten Keule von Christian. Der schaute während seines Superorgasmus mit aufgerissenen Augen auf das Schauspiel, welches sich genau vor seinen Augen abspielte. Solch einen Abgang hatte er wohl noch nie in seinem Leben. Doch der aufgestaute Saft kam mit Hochdruck aus seiner Kanone geschossen. Immer wieder pumpten seine fleißigen Klöten den Saft durch den Schaft in die Freiheit. Jonas und ich kamen dabei voll auf unsere Kosten. Selbst im Gesicht wurden wir getroffen. Und zwar dann, wenn wir den Prügel an den Anderen weiter reichen wollten.  Schließlich knutschten wir wieder mit der verschmierten Eichel zwischen unseren Lippen. Immer noch kamen einige Tropfen aus der heißen Spitze, die aber nicht mehr mit Druck rausgeschossen wurden, sondern nur noch aus der Eichel blubberten. Als endlich der Orgasmus von Christian abflaute, begannen wir den fetten Prügel mit unseren Zungen zu säubern. Nicht ein Tropfen sollte uns entgehen. Beide lutschten und leckten wir auf dem fetten Teil herum, wobei sich unsere Zungen immer wieder wie zufällig berührten. Doch schließlich hatten wir es geschafft und den Schwanz von allen Spermaresten gereinigt. Als dies erledigt war, starten Jonas und ich automatisch eine Knutscherei, in deren Verlauf wir auch das Gesicht des jeweils anderen säuberten. Wir waren doch heftig mit dem Sperma von Christian beschmiert und leckten es uns von unserer heißen Haut. Danach  grinsten Jonas und ich noch mit verschmierten Mündern in die Kamera!…………..

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk Yorumu Siz Yapın

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

porno izle bursa escort kocaeli escort bursa escort bursa escort bursa escort bursa escort tuzla escort kurtky escort gztepe escort bursa escort izmir escort ankara escort sakarya travesti bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri bahis siteleri canl bahis sakarya escort sakarya escort dzce escort