İçeriğe geç

Jung gefickt, wird oft beglückt 04

Kategori: Genel

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Babes

Jung gefickt, wird oft beglückt 04Jung gefickt, wird oft beglückt – Miriam, Ronny, Bernice und Holger©Luftikus, Mrz 2019„Du bist schwanger? Wie ist denn das passiert?“ Bernice war platt. So platt, dass sie regungslos verharrte, nicht länger an ihrer Tochter herumlutschte und auch Ronnys Stöße nicht mehr erwiderte. Aber auch der verlangsamte seine Bewegungen und lauschte andächtig. Dass seine Freundin Miriam schwanger war – neunte Woche, um genau zu sein – das war ihm bekannt, es war ja auch durchaus bewusst so gekommen. Aber der Disput mit ‚Schwiegertiger in spe‘ Bernice versprach, interessant zu verlaufen.„Wie meinst du das mit ‚Wie ist denn das passiert?‘ Wenn du das nicht weißt, wer dann?“„Und du weißt ganz genau, wie es gemeint war! Schlimme Tochter! Ich wollte natürlich wissen, ob es so geplant war oder ob es ein Unglück war.“„Mein Gott, Bernice!“ Miriams Mutter war noch so jung, dass beide ‚Mama‘ für nicht ganz passend empfanden. So wechselte Miriam immer wieder ab, wobei sie eher zu ‚Bernice‘ tendierte. „Wenn es ein Unglück gewesen wäre, dann hätte ich doch schon längst was unternommen. Wie ich vor längerem Ronny in alle Öffentlichkeit zugerufen habe ‚Ich will ein Kind von dir!‘, da war das durchaus ernst gemeint und vor einem halben Jahr, als du uns mitgeteilt hast, dass du schwanger bist, da habe ich gefühlt, dass ich auch bereit bin. Wir haben dann ein wenig intensiver geprobt und dann hat es auch bald geklappt. Und ich freu mich auf das Baby!“„Und ich erst!“, warf Ronny ein. „Und ich hoffe auf ein Mädchen!“„Warum ein Mädchen, Ronny“„Erstens wegen der Tradition, Bernice. In eurer Familie sind die ersten Kinder offenbar zu neunzig Prozent Mädchen. Und zweitens, damit ich in einigen Jahren Frischfleisch im Bett habe. Dann fick ich unsere Tochter und sie leckt dabei meine Frau. Und dann umgekehrt.“Miriam war weniger geschockt als man vermuten könnte. „Aber wenn es ein Junge wird, dann musst du deinen Arsch hinhalten, damit er dich ficken kann!“ Alle lachten.„Ich weiß nicht recht, Mia! Du willst ja auch nicht in den Arsch gefickt werden.“„Hab‘ ich das gesagt? Du willst das nicht und das hast du definitiv gesagt, Ronny. Ich habe dazu gar nichts gesagt!“„Da wird sich sicher eine Lösung finden lassen, die alle Familienmitglieder zufriedenstellt. Vielleicht werden es ja auch Zwillinge.“„Was genau meinst du denn damit, Bernice? Einer für mich und eine für Ronny? Oder sollen die dann etwa miteinander? Oder spekulierst du etwa selber darauf, mitbedient zu werden?“„Abwarten, was die Zukunft bringt. Immerhin sorge ich ja auch für Verstärkung, entweder für die eine oder die andere Fraktion. Oder für beide!“ Bernice war ganz klar für alles offen. „Und würdest du jetzt bitte weiterficken, Ronny?“„Und würdest du jetzt bitte weiterlecken, Mama?“„Und würdet ihr geilen Weiber jetzt die Klappe halten? Ich tu ja meinen Teil – aber trotzdem: Was ist mit Holger, wenn er kommt?“ Niemand beantwortete die Frage, aber Bernice konnte vor lauter Grinsen gar nicht mehr richtig lecken.„Hallo? Was ist mit Holger?“ Nichts! – Nur die lasziv lümmelnde Miriam legte ihren Zeigefinger auf ihre Lippen.„Häh?“„Du hast gesagt, wir sollen die Klappe halten!“„Verflixt noch mal! Klappe auf! Was ist mit Holger?“Endlich bequemte sich Bernice zu einer Antwort. „Der wird sich freuen, seinen Schwanz in diverse Löcher stecken zu können und dass ihm dabei wer anderer die Eier leckt!“„Äh, Bernice? Wie meinst du das mit den ‚diversen Löchern‘ genau?“„Na, offensichtlich meine, deine und möglicherweise auch Ronnys.“„Meine?“ Ronny war entsetzt.„Gezwungen wirst du ja nicht. Aber wenn du es ausprobieren möchtest, …“„Ich glaube nicht. Macht denn Holger das sonst auch?“„Manchmal schon. Hat zwar auch ein Weilchen gedauert, bis er auf den Geschmack gekommen ist. Meinem Bruder hat er schon gelegentlich einen geblasen.“„Onkel Joe?“, wunderte sich Miriam. „Und wer sagt überhaupt, dass ich mit Papa ficken will? Der ist doch so alt!“„Willst du nicht? Aber mit Onkel Joe wolltest du doch auch? Hat sogar hörbar Spaß gemacht.“„Oooch, Mama!“„Was denn? Ronny hast du das ja wohl schon erzählt. Hab‘ ich ja selber gehört.“„Ja, ja, schon gut.“„Und dann hast du Bedenken, ausgerechnet du, die mich sozusagen dazu gezwungen hat, ihr die Fotze auszuschlecken!“„Schon gut, aber red‘ doch nicht so ordinär, Bernice!“„Was wäre denn genehm, Fräulein Vornehm? Muschi? Mumu? Schamlippen? Oder darf Möse gesagt werden?“„Ist doch egal! Ich versteh ja, aber ich will nicht mit so unzüchtigen Angeboten überfallen werden!“„Wer wird mit was für unzüchtigen Angeboten überfallen?“, ließ sich eine Stimme von der Tür her vernehmen. Holger war eingetroffen. Unklar war aber, wie lange er schon dort am Türrahmen lehnte, feixend die nackte Gesellschaft beobachtend.Ronny und Miriam waren derartige Überraschungsauftritte – noch – nicht gewohnt und auch unsicher, wie sie die unerwartet frühe Ankunft von Vater und ‚Schwiegerpapa‘ einzuordnen hatten. Immerhin war die Situation mehr als außergewöhnlich und unter normalen Umständen mehr als brisant. Immerhin steckte Ronnys Schwanz immer noch in der saftigen Pflaume, die genau genommen in Holgers Zuständigkeit fiel und das Gesicht seiner ihm angetrauten Gattin schwebte so knapp über der glitzernden Saftspalte der gemeinsamen Tochter, dass es keiner besonderen Phantasie bedurfte, daraus auf eine im Grunde verbotenen Interaktion der beiden zu schließen.Bernice brach den Bann und schleckte einmal langsam durch Miriams Fötzchen, hob dann den Kopf und schaute Holger erwartungsvoll an: „Kosten?“Holger löste sich geschmeidig vom Türpfosten, schlenderte näher. „Immer!“, behauptete er und hob den Kopf seiner Frau noch weiter zu seinen Lippen und küsste sie innig. „Aber lieber noch direkt von der Quelle. Er bückte sich weiter und kam mit seinem Mund der glatten Muschi seiner Tochter nahe. „Falls du gestattest, natürlich!“ Er sah sie lange konzentriert an, bis sie lächelte und deutlich nickte. Auch da wartete er Zentimeter darüber, bis sie seinen Nacken packte und seinen Kopf niederdrückte. Erst jetzt legte er seine Lippen auf ihre und versenkte seine Zunge vorsichtig in die verhalten sprudelnde bursa escort Quelle.Bei der ersten wirklichen Berührung zuckte Miriam wollüstig und stöhnte auf. Sie hatte schon lange davon geträumt, es einmal – oder öfter – mit ihrem Vater Holger zu treiben. Hauptsächlich dachte sie dabei aber an seinen Schwanz, der jetzt aber noch in seiner Hose steckte. „Komm, Papa, zieh dich aus und mach mit!“„Gute Idee, Miri, aber daran habe ich auch schon gedacht. Ich wartete nur auf den geeigneten Zeitpunkt.“„Und der wäre jetzt gegeben, Holger, oder was?“„Ja, dazu gibt es einiges zu sagen. Das dauert aber.“„Oooch, Papa!“„Was denn? So geil heute? Du hast doch wohl heute schon mit Ronny …“„Schon, aber nur kurz. Dann kam Bernice dazwischen.“Holger lachte, drehte sich weg und zog sich rasch, aber ordentlich aus. Im Gegensatz zu Miriams T-Shirt, Bernices Schlauchkleid und Ronnys Socken, die verstreut im Raum lagen, faltete er Hemd, Hose, Unterhemd und Boxershorts zusammen und stapelte sie auf einem Sessel, wo bereits Ronny Sachen lagen – von den Socken mal abgesehen. Dann wandte er sich wieder dem erotischen Stillleben – schwangere Frau auf allen vieren, ihr Gesicht im Schoße eines Mädchens und von hinten aufgespießt vom eindrucksvollen Schwanz eines Jünglings – zu und überlegte, in welcher Position er sich einbringen sollte, als ihn ein Ruf aus drei Kehlen traf:„Socken!!“Tatsächlich! Holger hatte vergessen, seine Socken auszuziehen. Das holte er aber schnell nach und trat danach nackt und erregt zu der grinsenden Gruppe und streckte seinen Schwanz in den Luftraum zwischen Mutter und Tochter, abwartend, was nun geschehen würde. Dabei hoffte er inständig, dass sich seine Tochter des Vaterschwengels bemächtigte, um sozusagen zu besiegeln, was die unausweichliche Konsequenz aus der gegebenen Situation schien: ein familieninterner Rudelbums.Ein Weilchen wippte Holgers Begattungsinstrument zwischen seiner Ehefrau und seiner Tochter, ehe Bernice vorsichtig eine Hand hob – und damit ihre Balance gefährdete, da Ronny immer noch zwar langsam, aber stetig seinen Schwanz in ihrer Scheide vor und zurück bewegte – und nach dem harten Fleisch griff. Vorsichtige Wichsbewegungen schienen Holger sehr zu gefallen, denn sein Schwanz legte noch ein wenig an Länge und Umfang zu. Zumindest schien es Miriam so, die ihres Vaters Knüppel gebannt beobachtete. Verlockung und Bedrohung! Sie war sich nicht sicher, ob sie es dulden sollte, von diesem penetriert zu werden, nicht etwa, weil sie moralische Bedenken hegte, sondern weil sie sich davor fürchtete. Immerhin war Ronny vergleichsweise zart gebaut, auch wenn er im Vergleich mit anderen jungen Männern, die sie so kannte, nicht schlecht abschnitt. Aber Papa? Puuh! Andererseits, wenn sie an ihren Dildo dachte, … Nun, der war zwar definitiv länger als Ronnys gutes Stück, aber dicker auch nicht. Doch Papas war sowohl länger als auch wesentlich dicker als der Dildo, von Ronnys Schwanz gar nicht zu reden. Und das war auch der wahre Grund für ihre Bedenken, nicht das Alter. Bei näherer Betrachtung gewann Holgers Ding aber immer mehr an Attraktivität. Im gleichen Maß nahm Miriams Geilheit zu. Ganz unwillkürlich richtete sie sich aus ihrer bequemen-wollüstigen Liegeposition auf und kam so mit ihrem Gesicht dem Objekt der Begierde immer näher. Das fiel natürlich ihrer Mutter sofort auf, weshalb sie dieses sanft in die erwünschte Richtung bog, gleichzeitig aber auch mit ihrem Kopf folgte.Bald war es soweit. Mutter Bernice und Tochter Miriam sahen sich tief in die Augen, von beiden nur wenige Zentimeter entfernt pulsierte Holgers Schwanz. Dessen Geruch sogen beide lüstern ein. Miriam brach das Schweigen: „Machen wir es wie bei Ronny? Oder hat er heute schon …?“„Also mit mir nicht! Lass es uns rausfinden! Wenn wir dahinterkommen, dass er schon gespritzt hat, darf er nicht weiter mitspielen. Was hältst du davon, Mirim…?“ Bernice besann sich gerade noch, dass Miriam ja den Kosenamen ‚Mirimaus‘ nicht mochte, was Bernice sehr schade fand.‚Mirimaus‘ sah großzügig über diesen Fast-Fauxpas hinweg, ihre Augen glitzerten. „Ja, Mutschi“ – das war nun wieder ein ‚Kosename‘, den Bernice geradezu hasste – „das machen wir genau gleich wie bei Ronny und lassen uns seine Gaben schmecken!“, flötete sie zuckersüß und lutschte probeweise an Holgers Eichel. Nicht eklig. Wieso auch? Da Miriam an der Spitze beschäftigt war, nahm sich Bernice die Seite vor und leckte den Stamm rauf und runter. Ganz unten angekommen, leckte sie genüsslich über die Eier ihres Mannes und unterbrach dies nur kurz, um ihre Tochter auf diese Variante hinzuweisen und behauptete dabei, dass alle Männer das liebten. Holgers Stöhnen unterstrich diese Darstellung sehr plastisch. Von da an arbeiteten die beiden Frauen im Gegenrhythmus. War Bernice dabei, Holgers Eier abzuschlecken und gar ganz in ihren Mund zu saugen, stülpte Miriam ihre Lippen über die dicke glänzende Eichel – vermutlich heißt sie deswegen auch ‚Glans‘ – und massierte sie mit ihrer Zunge. Danach wanderten ihre Lippen seitlich am Schaft entlang nach unten, während Bernice auf der anderen Seite langsam in der Gegenrichtung entgegenkam. Etwa in der Mitte, wo sich Mutter und Tochter trafen, vereinigten sich auch beider Zungen zu einem flotten Walzer, ehe sie ihre Reise fortsetzten, bis Miriam bei den väterlichen Hoden und Bernice bei der Schwanzspitze angelangt waren, ehe sich das Spiel in der Gegenrichtung fortsetzte. Die ganze Zeit fickte Ronny sanft die hochschwangere Bernice von hinten und achtete dabei sehr darauf, die gemeinsame Blasaktion nicht zu behindern. Wo sieht man es denn sonst, dass Mutter und Tochter so einträchtig miteinander ein gemeinsames Ziel anstreben?Einziger Unruheherd in diesem Sofa-Idyll war Holger, dem es immer schwerer zu fallen schien, seinen berstend prallen Schwanz ruhig zu halten. Es war so gut, dass er diese Stereo-Blasmusik bis zum letzten möglichen Moment auskosten wollte. Verzweifelt suchten seine Augen etwas, woran er sich ablenkend festmachen konnte, doch im Nahebereich sah er nur geile Hintern, bebende Brüste, volle Lippen und leckende Zungen. Sogar Ronny, der hinter Bernices Arsch bursa escort bayan aufragte, erschien ihm sexy und als der ihm auch noch grinsend den gereckten Daumen zeigte, ableckte und danach im Anus seiner Frau versenkte, war es um seine Beherrschung geschehen. „Jeeetzt! Ich komme!“, ächzte er und schon schoss sein Sperma in die Gesichter seiner jungen schwangeren Frau und seiner noch viel jüngeren, aber ebenfalls schon schwangeren Tochter. Bernice lachte ihre Tochter an: „Na, Miriam, du siehst ja aus wie eine Schlampe!“„Like mother like daughter!“, konterte die und begann, die fettesten Schlieren aus dem Gesicht ihrer Mutter zu lecken und genüsslich zu schlucken. Natürlich revanchierte sich Bernice sofort und so waren beide jungen Frauen ein Weilchen damit beschäftigt, sich auf die geilste Weise das reichlich verteilte Sperma ihres Mannes und Vaters aus den Gesichtern zu schlecken, wobei dieses gelegentlich auch nur von einer Nase auf die Wange der anderen oder von Mund zu Mund verlagert wurde. Immer wieder küssten sich die beiden intensiv und verschmierten dabei mehr, als dadurch reinigend entfernt wurde. Holger sah fasziniert zu, Ronny immerhin interessiert, denn die Show kannte er schon von vorhin. Die Auswirkung war eklatant; er hielt mühelos durch.Da sich inzwischen weder Miriam, noch Bernice um seinen Schwanz kümmerten, sondern nur noch sein Sperma in geilster Weise hin und her schoben, gelegentlich auch aufleckten und schluckten, wich er etwas zurück und begutachtete Ronnys Ficktechnik. Kurzerhand griff er dazwischen, hielt den Schwanz des jungen Mannes fest und steckte dafür seiner Frau Bernice drei Finger in die Muschel. „Wow!“, staunte er. „Die ist ja ordentlich nass! Das hast du sehr gut gemacht, Ronny. Weiter so!“ Und damit führte er Ronnys härtesten Teil wieder zurück an und in die saftende Höhle der hochschwangeren Bernice, gab dem Jungen einen Klaps auf den Hintern und kommandierte: „Feste jetzt, sonst hören die nie auf, sich abzuschlecken!“Dieser Aufforderung kam Ronny nur zu gern nach und fickte nun recht wild drauf los. Bernice wurde dadurch so durchgeschüttelt, dass sich Miriam von ihr lösen musste, damit sie nicht mit den Köpfen hart aneinanderprallten. „Daddy!“, protestierte seine Tochter empört, nutzte aber doch die sich bietende Gelegenheit. „Dafür fickst du mich jetzt aber ordentlich, ja?“„Nanu?“, gab sich Holger überrascht. „Gar keine Bedenken mehr von wegen ‚zu alt‘? Oder bist du vorhin wortwörtlich ‚auf den Geschmack‘ gekommen?“„Ach, du weißt schon, das Alter war es eigentlich nicht. Mir war halt nicht ganz wohl bei der Vorstellung, dass du mir deinen so langen und so dicken Prügel in meine kleine zarte Muschi stecken wirst …“„Aber …?“„Aber dann habe ich mir gedacht, dass Bernice ja auch nicht älter war als ich jetzt, als du angefangen hast, mit ihr zu ficken. Und es dürfte ihr ja Spaß gemacht haben, nicht? Und kleiner ist sie ja auch …“„Aber nicht viel!“„Viel nicht, aber trotzdem. Und da habe ich mir dann halt gedacht, dass es mir wohl auch Spaß machen wird, auch wenn ich noch nie so einen großen Schwanz in mir gehabt habe.“„Da kannst du drauf wetten, dass dir das gefallen wird. Komm, wir gehen auf die andere Seite!“ Holger reichte seiner willigen Tochter die Hand und sie erhob sich geschmeidig. Er führte sie zur Rückseite des großen Sofas, setzte sie dort auf die Lehne, leckte ein paar Mal mit seiner breiten Zunge durch ihre ‚kleine zarte Muschi‘ und platzierte sodann seinen knochenharten dicken Prügel an ihrem Eingang. Unsagbar zärtlich schob er ihn vorwärts und es teilten sich die Schamlippen ohne weiteres. Miriam schaute ihm erwartungsvoll in die Augen und merkt erst, dass ihre ‚kleine zarte Muschi‘ die ganze Länge und Dicke aufgenommen hatte, als Holgers Hoden an Miriams Arschbacken anklopften. „Oh, bin ich schon drin?“, blödelte er und wartete auf Miriams Reaktion.Die schnappte kurz nach Luft, denn es war schon etwas heftig. Aber geil! „Fuck! Ist das geil! Lass ihn drin, bitte lass ihn drin!“, japste sie begeistert und nachdem er auch gar nichts anderes geplant hatte, ließ er ihn drin und begann mit sachten Bewegungen, die seine ficklustige Tochter zusätzlich anspornten.So auf der gepolsterten Rückenlehne des Sofas fühlte sich Miriam bald sehr wohl und zog die bisher locker baumelnden Beine, immer die Balance wahrend, bis in den Seitenspagat, wo ihre Schamlippen maximal auseinandergezogen waren und lehnte sich zurück, da Holger sie mit seinen kräftigen Händen an den Hüften festhielt. „Ach, was ich noch sagen wollte“, fing der so nebenbei an, „Damals, als ich anfing mit Bernice zu bumsen, war sie einerseits noch einiges jünger als du jetzt, dafür war mein Schwanz damals auch noch eher im ‚Ronny-Format‘ von heute. Aber du siehst ja, es passt trotzdem.Nach einiger Zeit überkam sie der Übermut und sie fasste den ‚unheilvollen‘ Entschluss, ihre Beine in die Höhe zu strecken. „I believe I can fly“, sang sie übermütig, während sie von ihrem Vater Holger rhythmisch gefickt wurde und dabei nur mit dem Hintern auf der Sofalehne auflag. Bei einem etwas härteren Stoß rutschte sie aber nach hinten weg und da Holger sie gerade nur an den Arschbacken gestützt hatte, um ihr ein noch besseres Fluggefühl zu schenken, kippte sie gleichzeitig nach hinten weg und rutschte kopfüber auf die Sitzfläche. Nun lehnte sie da verkehrt herum, mit dem Kopf unten, wobei das Hauptgewicht auf den Schultern ruhte. Langsam ließ Miriam ihre Beine nach unten gleiten, denn sie beabsichtigte, dadurch anmutig wieder auf die Füße zu kommen, aber Holger hielt sie weiter an den Hüften fest, obwohl sein Schwanz aus ihr gerutscht war und nun steif auf ihrem Po ruhte.„Die Stellung jetzt wäre ideal für einen Arschfick“, meinte er versonnen. „Magst du?“„Was? Arschfick? Nein, nein, nein! Das hab‘ ich noch nie und grad jetzt mag ich auch nicht damit anfangen!“„Dann bleib so! Mir fällt da grad was anderes ein.“ Holger legte seine flache Hand auf Miriams Muschi und lief schnell um das Sofaende herum, kletterte auf die Sitzfläche und stach nun sozusagen verkehrt herum in seine Tochter hinein. Die quiekte überrascht, fand es aber zunehmend escort bursa geil und feuerte ihren Erzeuger heftig an. In ihrer Spalte bildete sich Nässe, die langsam nach unten sickerte und ‚unten‘ war in diesem Fall auf ihren Kitzler zu, der rot und prall hervorstand. Wie bei Eiszapfen in der Märzensonne bildeten sich größer werdende Tropfen, die dann nach unten fielen und dort zuerst auf Miriams Gesicht prallten, bis sie den Mund öffnete. Ab da tropfte ihr eigener Geilsaft auf ihre Zunge, manchmal musste sie ihn auch von ihrer Oberlippe ablecken.Als Ronny das sah, rief er gierig: „Boaah, ist das geil! Das will ich auch!“„Ich würde ja, aber die Stellung ist mir mit meinem Bauch zu anstrengend. Vielleicht tauscht ja Holger mit dir?“ In Bernices Stimme klang Enttäuschung mit. Holger winkte Ronny zu sich und räumte den Platz. „Dafür will ich jetzt aber in den Arsch gefickt werden!“, forderte die Mutter ihren Gatten auf, während sich Ronny mit Elan auf seine Freundin stürzte. Er fickte diese jetzt voller Enthusiasmus, was bald in eine gediegene Entladung mündete. Da Ronny Schwanz zunächst aber einigermaßen hart blieb, rammelte er einfach weiter, während jetzt auch sein Sperma der Schwerkraft Tribut zollte und aus der jungen Saftspalte über den gereizten Kitzler direkt in Miriams Mund tropfte.„Mmmh, lecker!“, stellte das junge Mädchen fest und streckte ihre Zunge dem nächsten Klecks entgegen.Doch den fing Holger mit der Hand ab und schmierte damit Bernices Anus ein. Gleich darauf drückte er ihr auch schon seine Eichel durch den Schließmuskel, was ein gepresstes Stöhnen zur Folge hatte. „Kind, du weißt ja nicht, was dir entgeht!“, keuchte Bernice.„Ja, ja! Genau so hört es ich an!“, spottete Miriam von unten. „Es tut doch weh! Ich weiß echt nicht, warum dir das dann wünscht!“ Dabei hatte sie aber nicht aufgepasst und der nächste dicke Batzen Sperma landet nicht in ihrem Mund, sondern auf ihrer Nase. „Shit!“ – da kam sie mit der Zunge leider nicht hin.„Es stimmt. Am Anfang tut es ein bisschen weh, aber dann …! Oh, Mann, ist das geil! Tiefer, Holger, tiefer!“ Miriam beschloss, es auch einmal zu versuchen, aber nicht, wenn ihre Mutter dabei war oder ihr Vater. Und Ronny auch nicht. Das wollte sie doch lieber sachte angehen und nahm sich vor, in trauter Zweisamkeit den Versuch zu wagen, sie und „Andy“. Das war ein kleiner, dünner, roter Dildo, den sie sich im zarten Alter von dreizehn auf verschlungenen Wegen beschafft hatte, um sich selbst zu entjungfern. Er war aber bisher unbenutzt, da sie diese Erfahrung bald darauf auf sehr natürlichem Wege hatte machen dürfen. Der Junge hatte zwar nicht Andy geheißen, aber länger oder dicker war sein Schwanz auch nicht gewesen. Dafür nett und sanft, weswegen Miriams Erinnerung an dieses Ereignis durchaus positiv war. Obwohl es zu keiner Liebesbeziehung gereicht hatte, ein paar Vögeleinheiten waren schon drin gewesen. ‚Es wäre doch gelacht‘, dachte sie schmunzelnd – wenn man mit weit geöffnetem Mund überhaupt schmunzeln kann – ‚wenn der Andy letztlich nicht doch zu was gut wäre! Zumindest kein Fehlkauf.‘Ein Weilchen gaben sich alle vier ihrer Lust hin. „Mir fällt grad etwas ein“, meldete sich plötzlich Miriam zu Wort, „Aber zuerst will ich in eine andere Stellung, weil schön langsam wird mir das zu viel, dauernd mit dem Kopf nach unten. Ronny, steck ihn tief rein und halt mich an den Hüften fest. Gut so, jetzt zieh mich ein wenig zu dir. Achtung! Jetzt!“ Und damit stemmte sie ihre Beine fest auf die Sitzflächen und ihren Oberkörper an der Sofarücklehne entlang nach oben. Der Platz dazu war zwar knapp aber für ihren geschmeidigen Körper ausreichend und so stand sie auf einmal aufrecht da, mit gebeugten Knien zwar, aber Ronnys Schwanz steckte immer noch in ihr. „Super! So hab ich mir das vorgestellt.“ Sie legte sich gemütlich mit dem Bauch auf die dicke gepolsterte Lehne. “Kannst wieder richtig ficken, Ronny!“„Und das ist dir jetzt auf einmal eingefallen?“ Bernice war skeptisch. Irgendetwas kochte ihre Tochter aus.„Ja, auch, aber eigentlich habe ich mich erinnert, dass Holger vorhin was erzählen wollte, oder Daddy?“ Das klang ein klein wenig drohend.„Ich wollte was erzählen? Wann denn?“„Ganz am Anfang. Da habe ich dich eingeladen, einfach mitzumachen. Da hast du in etwa gesagt, du hättest nur auf den richtigen Zeitpunkt gewartet und der sei jetzt gekommen und dazu gäbe es einiges zu sagen. Also, was gibt es dazu zu sagen? Du hast auch noch gesagt, es würde dauernd. Das ist egal, jetzt wäre eine gute Zeit dazu, finde ich.“„Hm, hm! Was sagts du dazu, Bernice?“„Jetzt ist es genauso günstig wie sonst irgendwann, also warum nicht?“„Okay! Ich mach es aber kurz. Ausschlaggebend war Ronnys Ansage, er wünsche sich eine Tochter, damit er sie dann nach ein paar Jahren ficken könne, zusammen mit dir.“„Und mit Bernice!“, warf Ronny ein.„Ja, also auch mit Bernice. Der Punkt ist aber, dass er Inzest gegenüber vorbehaltlos ist. Denn die Wahrheit ist, dass das in unserer Familie sozusagen das Salz in der Suppe ist. Ich bin ja auch nur eingeheiratet. Bernice war selber noch nicht eingeweiht, da hat uns ‚Onkel Joe‘, der ältere Bruder von Bernice, mal im Sommer im Garten beim Vögeln überrascht und mir erklärt, dass er Bernice entjungfert hatte. Dann hat er noch gefragt, was sie davon hielte, mal Sex mit ihrem Vater zu haben. Bernice war nicht abgeneigt und dann hat sich nach und nach ein spezielles ‚Gartenfest‘ entwickelt, an dem außer uns beiden und Joe auch noch ihre Eltern und Großeltern, sowie weitere Angehörige samt Nachwuchs teilgenommen haben. Seither geben wir uns zwanglos Sex bis hinauf zu Uroma Hildegart, die sich in letzter Zeit aber eher rar macht. Sie findet sich nicht mehr attraktiv genug. Dabei ist sie erst sechsundsechzig und sieht aus wie fünfzig. Egal, in der Familie darf jede mit jedem, wenn sie Lust dazu haben. Es gibt nur eine Regel!“„Nämlich?“„Keine internen Schwängerungen. Da trifft es sich natürlich gut, dass ihr jetzt beide schwanger seid. Das ist doch sicher, Miriam, oder? Da kann ja nichts passieren.“„Stimmt. Ich habe den Test gemacht und war auch schon beim Frauenarzt. Der Idiot hat als erstes gefragt, ob ich es wegmachen lassen will. Ansonsten ist alles klar. Ich hätte da nur eine Frage.“„Und die wäre. Miri?“„Müssen wir bis zum Sommer warten oder können wir so ein Familienfickfest auch im Wohnzimmer organisieren?“

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk Yorumu Siz Yapın

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

maltepe escort ankara escort sakarya escort sakarya escort maltepe escort konyaaltı escort ankara escort mersin escort izmir escort pendik escort pendik escort tuzla escort izmir escort izmir escort izmir escort bayan sakarya escort sakarya escort didim escort gaziantep escort izmir escort maltepe escort pendik escort kadıköy escort ümraniye escort kadıköy escort maltepe escort şişli escort gaziantep escort antalya escort ataşehir escort kadıköy escort bostancı escort ensest hikayeler