İçeriğe geç

Kopfkino eines Ehemannes

Kategori: Genel

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Amateur

Kopfkino eines EhemannesIn meinem Kopfkino schwirren so einige Filmstreifen herum. Einen davon möchte ich mit euch teilen.Meine Frau und ich gehen sehr gern in solche Fresstempel in denen es Chinesisches Buffet gibt. Letzten Samstag war es wieder so weit und wir fuhren etwa 35 km zu unserem Lieblingsrestaurant.Voller Vorfreude und mit mächtig Hunger stiegen wir die Stufen zum Restaurant hoch wo uns der herrliche Duft uns den Weg wies. Wir hatten Glück denn Tisch an der Fensterreihe war frei.Nachdem sich der Kellner versicherte ob wir auch zum Buffet essen gekommen seien, stürmten wir auch schon los und holten uns erst einmal ein Teller mit Salat und sushi. Wir schlangen die Vorspeise regelrecht vor Hunger herunter. Die traditionell anschließende Suppe durfte natürlich nicht fehlen. So entschloss ich mich aufzustehen um uns beiden eine zu holen. Wir unterhielten uns während des essen über eventuelle neue tattoos die wir uns stechen lassen wollten. Als wir fertig waren entschlossen wir uns erstmal draußen auf der Terrasse in dem Windgeschützen Raucherbereich eine zu rauchen. Also standen wir auf und begaben uns ins Richtung Terrasse.Als wir dann dort gemütlich eine Zigarette rauchten und redeten bemerkte ich wie Sie immer wieder an mir vorbei schaute und ganz leicht lächelte.Beim abaschen nutzte ich die Gelegenheit um zu schauen wohin sie die ganze Zeit schaute. Ich sah aber nur eine Gruppe von jungen Leuten die lachten und herumblödelten.Erst beim wieder rein gehen bemerkte ich neben der Gruppe einen älteren Mann, schätze er war Ende vierzig vielleicht Anfang 50. Er schaute ganz klar auf den großen voluminösen sexy Hintern meiner Frau wobei ich dann etwas zum schmunzeln musste. Wir gingen, nachdem wir wieder das Restaurant betreten hatten gleich zum Buffet um uns etwas braten zu lassen. Meine Frau hatte sich das Teller mit lauter Meeresfrüchte vollgepackt wobei ich die verschiedenen Fleischsorten auf das Teller lud. Nachdem wir das Teller am grill abstellten und sahen das es wohl etwas dauern würde holten wir uns noch was kleines zum essen, rin paar entenfleisch Stücke mit einer kleinen Portion Reis. Da das gebratene doch etwas zu lange dauerte und wir mit dem Zwischen Gang schon fertig waren unterhielten wir uns. Dabei bemerkte ich wieder wie Sie an mir vorbei schaute, wieder mit einem Lächeln auf Ihren Wundervollen schmaleren Lippen. Ich wollte sehen ob es wieder der Mann war den sie anlächelte und sagte ihr ich müsse kurz auf die Toilette. Beim zurückkommen sah ich 3 Tische weiter auf der anderen Gang Seite den Mann sitzen, der kurz erschrak als ich ihm in die Augen sah. Das Essen stand schon auf dem Tisch, aber meine Frau hatte noch nicht angefangen zu essen, war wohl am “träumen” , denn sie erschrak auch etwas als ich mich setzte. Während dem Essen unterhielten wir uns gut, und ich konnte es mir nicht verkneifen ab und zu anzügliche Bemerkungen von mir zu geben. Kurz nach der letzten Gabel des Tellers fragte Sie, ihrer leichten Rötung nach leicht erregt, ob wir noch eine rauchen gehen wollten. Als wir wieder in den Raucher Bereich kamen sah ich schon den Mann wie er sich gerade eine angezündet hatte. Ich musste wieder leicht schmunzeln als ich sah wie er uns bemerkte und meine Frau von oben bis unten musterte. Sie hatte einen schwarzen Kapuzenpullover an, der trotz des dicken Stoffes ihre wunderschöne frauliche Figur betonte. Ihr großer fester Hintern kam in der Jeans Optik Leggins total zu Geltung, wobei man auch gut erahnen konnte was für ein Höschen sie darunter trug. Sie wurde ganz rot als sie bemerkte wie er sie ansah und versuchte dann schnell mit mir ins Gespräch zu kommen um sich abzulenken. Als wir wieder im Restaurant waren und die nächsten 2 Teller aßen machte ich noch gewagtere Bemerkungen als ich sie wieder dabei erwischte wie sie den Blickkontakt zu ihm hielt. Sie wurde immer unruhiger und ging auch langsam auf meine Bemerkungen ein und gab auch sogar welche zurück. Der Stein kam ins rollen dachte ich mir nachdem wir mit dem Essen soweit fertig waren. Sie suchte während des essens immer wieder den Blickkontakt zu ihm. Bevor wir zum Nachtisch über gingen wollten wir nochmal schnell eine rauchen. Im Raucherbereich war eine Menge los doch unser Freund war noch essen als wir raus gingen. Doch kurze Zeit später tauchte auch er dort auf und stellte sich wegen Überfüllung direkt neben uns. Meine Frau hatte ihn aber nicht bemerkt da sie mit dem Rücken zur Tür stand und durch den Gesprächslärm und Gelächter diese auch nicht gehört hatte. Ich sah wie er ihr fast die ganze Zeit ihre Hüften und ihren Hintern anschaute. Daraufhin fragte ich meine Frau ob wir nach dem Essen noch Cocktails trinken gehen wollten. Sie liebte Cocktails, nur wussten wir nicht wo es in der gegend eine solche Bar gab. Also ging ich zwei Schritte an meiner Frau vorbei zu dem Mann und fragte ihn wo es in der Nähe eine Cocktailbar gab. Etwas nervös erklärte er mir wo diese zu finden sei. Meine Frau starrte mich wortlos ganz errötet an als ich wieder zurück kam. Nachdem wir den Nachtisch fast schon herunterzwingen mussten weil wir so voll gefuttert waren standen wir auch schon auf und gingen zum zahlen an die Theke. Der obligatorische Glückskeks durfte beim gehen nicht fehlen. Wir setzten uns dann anschließend ins Auto und fuhren zu der ca. 3km entfernten Bar.Dort angekommen waren wir doch überrascht von der Bar. Es war recht dunkel dort aber dank der farbwechselnden LED Beleuchtung sah man doch genug. Es war eine Cocktail und shisha Bar. Es gab lauter kleine Ecken die mit großen gemütlichen Sitzkissen ausgestattet waren. Selbst die shishas wurden mit LEDs von unten beleuchtet. Das sah alles schon sehr stark aus.Sie bestellte sich einen Pink Flamingo Floyd abidinpaşa escort der einen guten Schuss Gin in sich hatte, ich bestellte mir einen blue ocean.Sie bemerkte das nicht gerade wenig Gin in Ihrem cocktail drin war uns sie den Alkohol nach einem halben Glas schon leicht merkte. Sie wurde immer lustiger.Unsere Gläser waren nach gut 10 bis 15 Minuten leer. Das hatte so gut geschmeckt und deshalb schaute ich nach der Bedienung. Diese kam auch schon mit den selben Getränken die wir gerade eben schon hatten und stellte sie uns auf den Tisch. Verwundert meinte ich das wir noch nichts bestellt haben. Doch die Bedienung drehte sich um und zeigte auf den Mann aus dem Restaurant und sagte das er uns diese bestellt hatte. Mit einer dankbaren Geste stoßten wir über die 3m Entfernung mit ihm an.Er kam auch gleich darauf zu uns herüber gelaufen und erklärte uns das er nur schauen wollte ob wir auch gut hergefunden hatten.Wir unterhielten uns noch etwas bis ich ihm einen Platz bei uns anbat. Er nahm das Angebot dankend an und setzte sich, nachdem er der Bedienung noch ein Zeichen gab, neben meine leicht verwirrte und doch schon etwas angedudelte Frau auf den freien Platz.Er ließ uns wissen das er mit dem Zeichen was er der Bedienung gab eine shisha bestellte und uns darauf gerne einladen würde.Wir rauchten und tranken bei lustigen Gesprächen noch eine Weile. Jedes Mal wenn meine Frau zu mir rüberblickte sah ich in meinen Augenwinkeln wie er auf ihre Brüste schaute. Muss zugeben das ich da auch immer draufschauen würde, denn man konnte diese wunderbar durch den Pulli erahnen.Die Witze und Gespräche wurden immer erregter und schweinischer. Sie war ganz angetan wie der Abend verlief.Während einer kleinen Pinkelpause meiner Frau unterhielten wir beiden Männer uns weiter. Ich ließ ihn nach dem Austausch unseres Sport und Frauenwissens zudem wissen das mir das nichts ausmachen würde wenn er gern einen Schritt weitergehen würde. Er sagt aber dazu nichts, was mich doch etwas verwunderte.Er wurde charmant forsch als sich meine Frau wieder zwischen uns gesetzt hatte was auch meine Frau sichtlich zum staunen brachte und sie immer wieder unsicher zu mir schaute. Durch die vielen schöne und auch immer wieder eindeutigen Komplimente und Bemerkungen wurde sie richtig nervös und noch unsicherer.Während die Gespräche etwas heißer wurden streichelte ich ihren Oberschenkel langsam was sie auch erwiderte und meinen Oberschenkel etwas hastig streichelte. Mit meinen Fingerspitzen kitzelte ich mich sanft über ihre festen Schenkel wobei sie immer wieder etwas zuckte da es sie wohl kitzelte. Mit der Zeit versuchte ich auch vom Knie aus an ihre innenschenkel zu gelangen, die gar nicht so leicht zu erreichen waren so wie sie saß. Doch ich erreichte die Innenseite etwas und es schien ihr auch zu gefallen, denn sie öffnete langsam ihre Schenkel immer mehr. Meine Finger spürten mit jedem Zentimeter die sie weiter an ihr hoch wanderten wie es immer wärmer wurde. Zur gleichen Zeit spürte ich während wir uns unterhielten wie ihre Hände und Finger immer mehr nach oben wanderten. Ganz erschrocken zog sie aber plötzlich ihre Hand weg als sie mit der Handinnenfläche die beginnende Wölbung zwischen meinen Beinen zu spüren bekam. Sie schaute mich ganz rot angelaufen an, wobei ich nur grinste, ihr einen Kuss auf die Lippen gab und mit den Fingern die Wärmequelle zwischen ihrenBeinen berührte.Das blieb nicht unbemerkt, denn meiner Frau ihre Augen würden plötzlich groß und ihr Blick wandte sich ab von mir. Erst schaute sie nach unten und anschließend ich. Dort sahen wir auf dem anderen Oberschenkel seine Hand wie sie meine Frau zärtlich streichelte. Sie war sehr angetan davon aber auch sehr unsicher. Ich beugte mich zu ihr rüber und flüsterte ihr ins Ohr das sie sich entspannen und es einfach genießen soll, gefolgt von noch einem Kuss.Nachdem wir für uns eine kleine Runde Jägermeister bestellten und getrunken hatte wurde sie etwas lockerer und ließ zu das er mit seiner Hand auf die Innenseite ihrer Schenkel gelangen konnte.Man merkte richtig wie ihre Temperatur mit jeder Handbewegung von uns Männern Anstieg.Langsam beugte er sich zu ihr herüber und gab ihr einen Kuss auf die Backe und flüsterte ihr etwas ins Ohr worauf sie mit einem leichten nicken antwortete. Er fragte mich anschließend ob wir vielleicht mit zu ihm wollten um dort in einer ruhigeren und privateren Umgebung fortzusetzen. Er wohne auch ganz in der Nähe. Da konnte ich ja nur mit einem dicken grinsen zustimmen, worauf er dann die komplette Rechnung übernahm.Nach einem 3 Minuten Spaziergang kamen wir in seiner Wohnung an. Seine Wohnung war halt eine Männerwohnung, Unordentlich aber nicht schmutzig.Er bot uns an auf seinem großen Sofa Platz zu nehmen während er noch für musikalische Stimmung sorgte und was trinken holte.In dieser Zeit schaute mich meine Frau mit einem fragenden Blick an und ich wiederholte das alles gut ist und sie es einfach genießen soll. Dann drückte ich ihr nochmal einen Kuss auf die Lippen, doch sie gab sich damit nicht zufrieden und gab mir mit Unterstützung ihrer Zunge einen langen Kuss. Wie auf Kommando kam auch währenddessen schon unsere Bekanntschaft wieder zurück staunte nicht schlecht. Er setzte sich mit den Worten “fühlt euch wie zuhause und lässt euch nicht stören” neben uns aufs Sofa und begann wieder ihren Schenkel zu streicheln.Sie drehte sich um zu ihm um ihm vorsichtig einen schmatzer auf den Mund zu drücken. Das machte mich einerseits etwas eifersüchtig aber zur gleichen Zeit auch noch geiler. Mit meinen Lippen küsste ich, während sie noch ihm zugewandt war, ganz zärtlich ihren Nacken. Mit meinen beiden Händen streichelte ich sanft ihren unteren Rücken akay escort bis hin zur hüfte. Sie gab ihm mehrere küsse ohne Zunge auf den Mund wobei er ihre küsse auch gern erwiderte.Ich spielte mit meiner zunge langsam an ihren Ohren und achtete darauf sie nur ganz leicht mit meiner zunge zu berühren.Mit ihrer Hand streichelte sie nebenzu vorsichtig und liebevoll meinen Oberschenkel bis zu dem Punkt als sie die Beule in meiner Hose spürte. Sie tastete sie sich über der Hose zu meiner schon recht groß angewachsen Eichel voran und nahm sie zwischen Daumen und Zeigefinger um zu spüren wie groß und hart sie schon ist.Inzwischen schob ich ihr, streichelnd meine Hand am Rücken, unter ihren Pulli und spürte ihre samtweiche Haut. Ich ließ von ihrem Ohr ab und ließ meine andere Hand auch unter ihren Pulli wandern. Ich streichelte sie während die beiden immernoch kleine küsse austauschen. Ich legte meinen Kopf auf ihren Rücken und umarmte sie, immernoch mit den Hände unter dem pullover. Ich hörte wie ihr Herz vor Erregung immer schneller schlug weil ich ihr mit beiden über ihren Bauch Strich um schließlich ihre Brüste in den Händen zu halten. Dabei merkte ich durch ihren BH durch das sie steife Nippel hatte. Die wurden richtig steif als ich die nippel zwischen meinen Fingern leicht einklemmte und bekannt sie zu massieren.Jetzt konnten meine Ohren ein leichtes schmatzen wahrnehmen das von dem beginnenden Einsatz der Zunge beim küssen kommen musste. Das Geräusch veranlasste mich dazu ihr langsam den Pulli hochzumziehen. Als sie quasi Bauchfrei war hörte sie auf zum küssen, und schob ihn mit der Hand weg und gab ihm zu verstehen das er sich zurücklehnen solle. Danach hob sie ihre Arme damit ich ihr den Pulli ausziehen konnte. Sie lehnte sich mit geschlossenen Augen, bis auf den BH, nackten Oberkörper zu mir nach hinten wobei ich ihren Hals liebkosen konnte. Meine Hände massierten wieder ihre Brust und ihre Nippel.Er versuchte gar nicht mal mehr seine Erregung zu unterdrücken, denn es zeichnete sich eine ganz schön große Beule in seiner Hose ab.Diese wurde etwas größer als ich den Verschluss ihres BHs löste. Mit beiden Händen nahm ich ihre Brüste noch einmal in die Hände um ihre Brüste von dem lästigen schwarzen Spitzen BH zu befreien. Mit großen Augen griff er sich selber in den Schritt als er sah wie ihre Brüste der Schwerkraft nachgeben mussten. Ich nahm sie noch einmal in beide Hände und knetete ihre wohlgeformten und sagenhaft weichen C-Brüste  etwas. Sie öffnete ihre Augen, beugte sich langsam nach vorne und streichelte seine deutliche Beule. Schnell köpfte Sie seine Jeanshose auf, machte den Reißverschluss auf und griff zielstrebig in die Unterhose und ermöglichte seinem Freund etwas Frischluft zu schnuppern. Sie beugte sich auf Anhieb noch weiter nach vorne und gab seiner Eichel einen kleinen Kuss auf die Spitze. Er war relativ groß aber noch nicht voll ausgefahren. Weil ich sah das sie sich schwer tat mit dem hinkommen stand ich kurz auf damit sie sich auf das Sofa Knien konnte und damit eine bessere Position hatte. Ich setzte mich wieder hin und hatte ihren Prachtvollen Hintern, dem ich gleich einen leichten klapps geben musste, direkt vor mir. Nun beugte sie sich direkt über ihn und nahm seine Eichel zwischen ihre Lippen wobei sie mit ihrer Zunge ihre Spitze leckte. Er stöhnte leicht auf als sie den schaft mit ihren Lippen umschloss und ihn weiter in den Mund gleiten ließ.Dabei zog ich langsam die Leggins mitsamt ihrem Höschen über ihren Hintern nach unten, wobei sie willig ihre Beine spreizte. Das ermöglichte mir einen Blick auf ihre regelrecht tropfend nasse Muschi. Doch das musste ich mit meinen Fingern auch fühlen. Somit schob ich meine Hand von hinten an ihrer spürbar nassen Muschi vorbei um mit meinem Zeigefinger ihren ebenfalls nassen kitzler schon langsam zu bearbeiten. Dabei stöhnte sie mit seinem Penis im Mund leicht auf. Es gefiel ihr richtig, denn sie nahm ungewöhnlicher Weise, mit den Lippen weiter fest umschlossen, den Schwanz immer tiefer in den Mund. Er bewegte seine Hüften und damit auch seine Fahnenstange immer mehr auf und ab. Mein Ständer wurde rekordverdächtig groß und hart als ich die zwei dabei beobachtete. Sie hatte definitiv Spaß an der Sache, das merkte man. Euphorisch von der Situation gab ich ihr einen klapps auf ihren Hintern. Sie zuckte etwas zusammen und wich meiner Anschließenden Berührung kurz aus. War wohl etwas zu stark und ihr treiben stockte kurz. Gab ihr aber dann als Entschuldigung zwei küsse auf ihren runden Traum. Sie entspannte sich recht schnell wieder als ich ihre Backen sanft in die Hände nahm um diese etwas auseinander zu ziehen. Mit der Zungenspitze berührte ich ihr ihre zarte Haut. Zielgerichtet suchte sie sich ihren Weg zwischen die Pobacken bis hin zum ersten Etappenziel. Als ich dort angekommen war und den hinteren Eingang mit meiner Zunge umkreiste stöhnte sie abermals auf und drückte sich mir etwas mehr entgegen. Ich punktierte immer wieder die Öffnung mit meiner zunge im takt zu dem was vorne passierte. Die Lust in ihr stieg immer mehr, sie leckte mit ihrer Zunge die Länge seines Penises komplett ab und gab auf die Spitze ein Kuss. Dann stand sie auf und zog ihre Leggins, Höschen komplett aus. Dann drehte sie sich zu mir um und ich sah ihren Blick, mit ihren blauen Augen den leichten biss auf die Lippen. Den Blick zu meinen Augen nicht abgewendet kniete sie sich nun vor mich hin und begann langsam meinen Gürtel an der Hose zu öffnen. Sie wurde etwas vor Aufregung hastiger beim öffnen des knopfes und riss schon beinahe den Reißverschluss auf. Dann schaute sie nach unten und zog meine Hose samt Unterhose und Socken aus.  Sie schaute mir sitzend nocheinmal in meine ankara escort Augen bevor sie sich lächelnd nach vorne beugte und meinen Penis in mit ihren fingern umschloss. Sie bewegte ihre Hand langsam auf und ab, dabei masiserte sie meine Hoden mit der anderen. Ich entspannte mich etwas und sank mit meinem Rücken in das Sofa. Sie wusste wie sie mich mit ihren weichen und flinken Händen massieren konnte. Das war definitiv Rekordgröße und das entging ihr natürlich auch nicht. Sie leckte ihre Lippen kurz ab, beugte sich mit ihrem Kopf über ihn und ließ in ganz langsam in ihren Mund gleiten. Die Zunge tanzte sich cm für cm weiter vor bis schließlich die ganze Länge zwischen diesen Lippen verschwand. Mit der gleichen Geschwindigkeit gaben die Lippen nun saugend cm für cm wieder frei, wobei sie beim Ansatz der Eichel stehen blieb und anfing zu saugen. Rhythmisch ließ sie ihre Lippen und ihre Zunge über meinen penis gleiten und fing etwas an zu schmatzen was mir ein kleines Lächeln auf die Lippen zauberte. Mhhh das tat gut.Nach einem leichten klapps auf den Hintern meiner Frau unterbrach er uns und lud uns in sein Schlafzimmer ein. Wir folgten ihm auf sein King-size Bett.Meine Frau begann gleich damit seinen inzwischen leicht erschlafften Penis mit ihren Lippen zu umschließen. Zur gleichen Zeit präsentierte sie mir auf allen Vieren ihren Po und spreizte ihre Beine. Diese Einladung nahm ich dankend an und legte mich auf meinen Rücken und schob mich mit den Kopf unter sie zwischen ihre Beine. Wie Blütenblätter leuchteten ihre schamlippen den Weg zum warmen und herrlich duftenden Nektar am Eingang der Blume. Meine Zunge, ganz gierig nach dem Nektar, leckte erst die äußeren Lippen genüsslich ab und beschäftigte sich dann recht zügig mit den inneren Lippen. Kein Tropfen ihrer geilheit wurde vergeudet. Langsam umkreiste anschließend meine zungenspitze ihren kitzler worauf meine Frau unruhiger wurde. Ich hörte sogar ein leises beginnendes stöhnen von beiden. Ich steigerte daraufhin das Tempo ein wenig und ließ die Zunge anfangen auf und um ihren kitzler zu tanzen. Sie presste ihren kitzler immer stärker gegen meine fliegende Zunge und stöhnte immer wieder auf. Ich nahm ihren kitzler zwischen meine Lippen und saugte rhythmisch daran bis ich bemerkte wie sie vor geilheit zitterte und sich ein kleiner Bach gebildet hatte der mir über das Kinn lief. Schnell zog ich mich unter ihr hervor und kniete mich hinter sie. Ich nahm meinen Zeigefinger und meinen Mittelfinger und geleitete in ihre tropfend nasse Grotte. Mit leicht nach unten abgewinkelten fingern passte ich meinen Rhythmus dem geschmatze von vorne an. Plötzlich bebte und zuckte ihr ganzer Körper heftig und als ich meine Finger rauszog spritzte sie eine Fontaine ab. Nachdem ich meine Frau auf die Seite geschubst und auf den Rücken gedreht hatte signalisierte ich, mit einem Kopfnicken, ihm das sie bereit wäre. Ich wich zur Seite um ihm Platz zu machen und kümmerte mich mit den noch feuchten fingern um ihre nippel. Mit seiner sehr hart geblasenen Eichel Strich er immer wieder langsam vom Eingang bis zum kitzler und wieder zurück bis er schließlich die Spitze hinein gleiten ließ. Zentimeter für Zentimeter drang er weiter in sie vor. Sie fing an, ihm entgegen zu kommen bis endlich die ganze Länge versenkt war. Er zog ihn langsam heraus und ließ ihn sanft wieder hinein gleiten, immer wieder aus verschiedenen Winkeln. Das machte schließlich sie so geil das sie ihn anspritze, direkt auf die Eichel. Er packte sie an den Kniekehlen und drückte die Beine gespreizt in Richtung ihres Kopfes und stieß seinen Prügel in sie hinein. Es klatschte laut in einem langsamen aber kraftvollen Takt der ihre Brüste in heftige Schwingungen brachte. Man konnte es nicht überhören wie sehr sie das genoss wie er immer schneller wurde dabei aber nicht schwächer zustieß. Immer lauter werdend schrie schließlich dann schon recht schnell sie komme gleich.Er legte noch einmal eine Schippe stoßkraft drauf und hämmerte in sie hinein worauf er auch heftig anfangen zu stöhnen. Seine Arschbacken zogen sich zusammen seine Muskeln spannen sich am ganzen Körper an und er entlud unter ständigem Blickkontakt und unter tiefem stöhnen seine komplette Ladung in ihr. Doch er machte weiter, bis meine Frau vor Lust explodierte und er ihr noch einen intensiven orgasmus bereitete. Er zog ihn raus und sofort bildete sich ein kleiner Bach aus weißem sperma der den Weg ins Freie suchte. Doch damit war nicht Schluß, denn meine Frau reibte sich mit ihrer Hand weiter den Kitzler und fing erneut schwer zu atmen an wobei ich wieder ein leises stöhnen vernahm. Dann war jetzt wohl ich an der Reihe. Ich drehte sie auf ihre linke Seite, hob ihr rechtes oben liegendes Bein an und bekam einen Tiefen Einblick in ihre nasse, feuchte und mit sperma gefüllte muschi. Ohne zu zögern versenkte ich meinen Kruppstahl harten Schwanz langsam in ihr. Mit kreisenden Bewegungen schmatze sich meiner immer wieder in sie. Mit dem kleinen rechtsdrall brachte mein Penis sie erneut zügig zum abspritzen. Sie drückte sich mir entgegen um die volle Größe spüren und genießen zu können. Ihr atmen wurde schneller und lauter. Mit geschlossenen Augen stöhnte sie das sie gleich kommen würde und das ich ja nicht aufhören sollte. Plötzlich und unter einem lauten Schrei wurde es so nass und so eng in ihr das ich mich nicht mehr zurückhalten konnte und ihr mein sperma tief in sie schoss, während sie durch den orgasmus erst krampfte und anschließend erschöpft arme und Beine fallen ließ. Nachdem ich ihn rauszog rollte sie sich zurück auf den Rücken und atmete tief durch während zwischen ihren Beinen ein Fluß aus spermagemisch aus ihr heraus quoll. Als ich ihr einen Kuss gab flüsterte sie mir ein schwer atmendes Danke ins ohr das von einem breiten Lächeln begleitet wurde.Ich liebe es meine Frau in Gedanken so glücklich, erschöpft und gleichzeitig so befriedigt vor mir liegen zu sehen. Gern würde ich ihr das real auch bieten können. Ich liebe meine Frau.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk Yorumu Siz Yapın

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

maltepe escort ankara escort sakarya escort sakarya escort maltepe escort konyaaltı escort ankara escort mersin escort izmir escort pendik escort pendik escort tuzla escort izmir escort izmir escort izmir escort bayan sakarya escort sakarya escort didim escort gaziantep escort izmir escort maltepe escort pendik escort kadıköy escort ümraniye escort kadıköy escort maltepe escort şişli escort gaziantep escort antalya escort ataşehir escort kadıköy escort bostancı escort ensest hikayeler