İçeriğe geç

Mein Lieber Mann

Kategori: Genel

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Mein Lieber MannHi, ich bin Corinna, 30 Jahre alt, 1,70 m groß, mit knapp 62 kg sehr schlank. Meine Haare sind blond, waren auch schon mal rot oder braun, aber blond ist meine Naturfarbe. Blaugraue Augen, ein hübsches, erotisches Gesicht. Meine Figur ist nach Meinung meiner Freundinnen und Freunde waffenscheinpflichtig mit den Maßen 90-60-90. BH ist Größe 90 bei Cup B. Ich kleide mich für gewöhnlich recht sportlich, manchmal muß es aber auch schick sein; ich bin Bankangestellte von Beruf. Seit fünf Jahren bin ich jetzt mit meinem Mann Eberhard verheiratet. Jeder fragt sich, warum ich diesen Langweiler geheiratet habe. Aus Liebe, natürlich. Eberhard ist treu, ehrlich, verläßlich, ordentlich – ein Fels in der Brandung, an dem man sich anlehnen und zur Ruhe kommen kann. Sexuell verstehen wir uns auch, er ist sehr zuvorkommend und lieb zu mir und liest mir jeden Wunsch von den Augen ab. Er war der erste Mann, bei dem ich zum Höhepunkt kam. Es hatte schon vorher Kerle in meinem Leben gegeben, mit denen der Sex wilder, leidenschaftlicher, versauter war; die mit ihren großen Schwänzen protzten und mich dann, wenn sie befriedigt waren, unbefriedigt liegen ließen. Bei Eberhard erlebte ich zum ersten Mal so etwas wie eine Befriedigung. Nicht, daß sein Schwanz klein wäre, oh nein! Mit seinen 20×6,5 spielt er in der Ersten Liga mit. Nein. Er gab mir das Gefühl, eine vollwertige Frau zu sein und nicht nur ein Fickstück, das man durchzieht und dann wegwirft. Eberhard bedeckte meinen Körper mit Küssen, sorgte mit seinen Händen für eine Gluthitze in mir und als ich schon den Gipfel erklommen hatte, machte er einfach weiter, bis ich schließlich ihn auf mich zog, seinen harten Schwanz in meine Grotte schob und ihn anflehte, mich endlich zu ficken. Dabei kam ich erneut und nach etwa einer Stunde mit ihm in mir ein drittes Mal. Auch das Nachspiel war sehr aufmerksam und ich schwor mir, dieses Musterexemplar festzuhalten. In manchen Dingen müssen wir Frauen eben die Initiative ergreifen.Nur mit der Zeit ist Blümchensex nicht immer das Richtige, je älter ich wurde, desto sicherer wurde ich auch sexuell und wollte es eben auch wie früher, nur hier mit der Orgasmusgarantie. Ich sprach es vorsichtig mal an. Eberhard ist einer von der sensiblen Sorte. Er hörte sich das an und dachte darüber nach. Doch irgendwie war er da blockiert. Ich versuchte es mit weiblichen Tricks, die aber alle in die Hose gingen. Irgendwann hatten wir deswegen fast unseren ersten Krach und das wollte ich keinesfalls. Also ließ ich es. Einen Vibrator hatte ich schon seit dem Jugendalter und der war auch für ihn keine Konkurrenz. Ich dachte, okay, dann eben Blümchensex für den Rest unserer Ehe. Doch wie so oft – unverhofft kommt oft. Der Zufall kam mir zu Hilfe. Eberhard und ich feiern gerne ab und an. Da wir beide Rheinländer sind, ist natürlich bodrum escort auch der Karneval ein Thema bei uns. Von Freunden waren wir zu einer privaten Fete eingeladen. Als Kostüme hatten wir uns jeder etwas ausgesucht, womit wir den anderen überraschen wollten. Sein Kostüm war das eines Piraten – Pirates of the Caribean war gerade der Kinohit – und meines, nun, etwas frivol. Eine geile Müllerin wollte ich sein, mit viel Möglichkeiten, die Fantasie spielen zu lassen. Wenn man nahe genug bei mir stand, konnte man leicht die Eingriffe in meinem Kostüm erkennen, wo ‚Mann‘ leicht seine Hände durchstecken und auf Wanderschaft gehen konnte. An diesem Abend sah ich Eberhard das erste Mal Alkohol trinken, hatte ich vorher nicht bemerkt. Wir saßen in vergnügter Runde zusammen, tanzten immer wieder und tranken in den Pausen Bier, Wein oder Kurze. Irgendwann mußten wir nach Hause, ich spürte meine Füße kaum noch. Als wir draußen auf das Taxi warteten, stellte ich fest, daß wir ganz schön angeschickert waren. Naja, was soll‘s! Wir hatten beide frei, konnten am nächsten Tag ausschlafen und Karneval ist schließlich nur einmal im Jahr. Ich spürte da plötzlich seine Hand unter meinem Müllerinnenkostüm. Eberhard fummelte! Ganz ungeniert griff er mir an die Fotze und rubbelte meine Clit heiß. Ich war total überrascht. Das hatte er noch nie gewagt. Aber ich sagte nichts, sondern genoß. Das Taxi kam und wir stiegen ein. Sofort ging es weiter, jetzt allerdings fummelte ich auch. Wie Du mir, so ich Dir, dachte ich mir. Wir knutschten hemmungslos rum im Auto. Der Fahrer schaute in den Rückspiegel und grinste sich eins. Kaum zu Hause aus dem Auto ging es im Fahrstuhl auf dem Weg nach oben wieder weiter. Wir kamen gerade noch in die Wohnung, da stand ich auch schon fast im Freien. Eberhard hatte den Reißverschluß aufgemacht und mein Kleid fiel auf den Boden. Jetzt stand ich nur noch in Strapsen und Slip vor ihm, einen BH brauchte ich bei diesem Kleid eh nicht. Eberhard sah mich an wie ein Triebtäter, dann riß er sich seine Klamotten runter, zog mich ins Schlafzimmer, warf mich aufs Bett und bestieg mich von Hinten.Kein Vorspiel, brauchte ich auch nicht, so wie ich in Flammen stand! Er war heiß, hart und geil wie ein Pavian. Sofort lochte er ein und begann einen Fick, daß mir die Luft wegblieb. So hatte er mich noch nie genommen. Ja, Ihr lest richtig: Genommen! Eberhard fragte nicht nach meinen Wünschen, er nahm mich einfach wie eine rossige Stute! Mann, konnte der Ficken!Noch in den ersten fünf Minuten schrie ich meinen ersten Orgasmus raus. Mir explodierte der Schädel. Wie ein Tier trieb Eberhard seinen Kolben in meine nasse Grotte, klatschte mit seinem Bauch gegen meinen Arsch und ließ endlich seiner a****lischen Lust freien Lauf. Ich feuerte ihn mit Dirty Talk an, er solle es mir gefälligst ordentlich bodrum escort bayan besorgen, er sei ein versautes Fickerschwein und ich wolle endlich durchgeknallt werden. Jeden Stoß quittierte ich mich Rückstoß, kam schon wieder. Eberhard begann mich mit versauten Bezeichnungen zu belegen, wie verdorbene Schlampe und versautes Luder und dergl. Und ich? Ich war im siebten Himmel – endlich war der Knoten geplatzt. Nach einer halben Stunde war ich schon fünfmal gekommen, als er das erste Mal abschoß und meine Punze besamte – auch eine Premiere. Eberhard drehte mich um und nagelte mich jetzt von vorn. Wieder in diesem Stakkato, wieder nur auf Befriedigung des Triebs ausgelegt. Und irgendwann gingen bei mir die Lichter aus. Nach seinem zweiten Abschuß fiel ich in einen tiefen, tiefen Schlaf. Mir lief das Sperma aus der Fotze, ich war verschwitzt, mein Make up ruiniert und verschmiert, aber ich war glücklich. Eberhard stand nochmal auf und holte sich noch ein kaltes Bier zum Absacken. Dann aber kuschelte er sich an mich und schlief ebenfalls ein. Irgendwann gegen Morgen wachte ich auf. Meine Lustgrotte brannte, aber ich war befriedigt wie noch nie. Eberhard schnarchte leise. Ich ging aufs Klo, schminkte mich endlich ab und ließ mir ein heißes Bad ein. Ich ließ die vergangene Nacht Revue passieren. Der Schlüssel war der Alkohol gewesen, das war mir klar. Wie tief mußten die Blockaden bei ihm sein, wenn es schon fast einen Vollrausch brauchte, um aus diesen liebevollen Schmusekater einen reißenden Tiger zu machen. Aber mein Plan war geweckt. Wenn ich es also richtig heftig brauchte, mußte ich für entsprechend Stoff sorgen. Gleichwohl aber war es wahrscheinlich nötig, irgendwann mal einen The****uten zu konsultieren. Doch solange, bis er dazu bereit war, wollte ich es auf diese Weise erleben.Als ich aus dem Bad ins Schlafzimmer kam, war mein Süßer wach. Schuldbewußt schaute er mich an und entschuldigte sich für seinen Ausraster in der Nacht. Mir blieb die Spucke weg. Mann, der Kerl hatte mich ins Nirwana geknallt, mir Orgasmen ohne Ende beschert und entschuldigte sich jetzt auch noch dafür?Doch gleichzeitig erinnerte ich mich an das, was ich beschlossen hatte. Ich legte mich zu ihm und kuschelte mich an ihn. Er roch richtig männlich. Leicht verschwitzt, nach Sperma und meinen Säften und einen Rest Alkohol. Ich wurde schon wieder geil! Aber ich beherrschte mich. Stattdessen versuchte ich ihm klar zu machen, was er da für ein grandioses Sexfeuerwerk abgebrannt hatte und wie sehr ich das genossen hatte! Er sah mich nur ungläubig an, nahm mich aber in die Arme und wir schmusten noch eine Weile, bis sich unsere Mägen meldeten. Also standen wir auf und machten Frühstück.-.-Zwei Monate später war es mal wieder soweit. Ich war spitz wie Nachbars Lumpi, den Akku in meinem Vibro hatte ich bereits bodrum escort geschrottet und fünfmal war ich an diesem Tag schon auf Handbetrieb gekommen. Eberhard hatte mich in der Nacht schon einmal geliebt, ganz lieb und zärtlich, aber ich brannte innerlich. Eberhard kam nachmittags nach Hause. Wie immer setzte er sich ins Wohnzimmer und las die Zeitung. Ich hatte mich regelrecht aufgebretzelt mit heißem Mini, schwarzen Halterlosen, Die Bluse zwei Nummern zu eng, damit meine Titten gut hervorgehoben wurden, High Heels und geschminkt. Höflich kamen Komplimente, die natürlich ehrlich gemeint waren.Ich ging zur Couch, um etwas vom Regal darüber zu holen. Ich war in der Küche mit Essen machen beschäftigt. Um es zu bekommen, mußte ich mich recken und Eberhard bekam einen Einblick in meine Bluse, der sich gewaschen hatte. Mein Mini rutsche hoch und gab den Blick auf meinen schwarzen, seidenen Slip Ouvert frei, aus dem es schon betörend duftete. Ich schaute runter auf seine Hose und sah seinen Krieger aufgerichtet. Aha! Also auch geil. Na warte, dachte ich mir. Ich dackelte zurück in die Küche und kam mit einer Flasche Bier und einer Flasche Wodka zurück. „Hier Schatz, erfrisch Dich erst einmal, Du siehst ja völlig erledigt aus!“ Eberhard trank das Bier auf Ex aus. „Aahhh! Das tat gut, das habe ich jetzt gebraucht!“ „Ist noch mehr da, Süßer!“ „Na, aber nicht soviel, Du weißt doch!“ „Klar, Süßer, ich weiß!“ Das zweite Bier trank er langsamer, zwei Wodka dabei. Dann das dritte Bier und wieder Wodka. Inzwischen waren seine Blicke nur noch Geilheit. „Komm mal her, Du kleine Schlampe!“ Oh, wie liebe ich diesen Ton!„Gleich Süßer, mu0 noch schnell was machen hier!“ Meine Bluse war schon ausgezogen, der Mini folgte. Mit nackten, wippenden Titten schritt ich lasziv ins Wohnzimmer, wo Eberhard bereits nackt auf mich wartete. Sein Ficker stand vom Körper ab, so geil war er. „Willst Du mit mir ficken?“ fragte ich ihn.„Ich will Dich durchbumsen, bis Du schreist!“ „Na, dann tu es doch, mein starker Stecher, bin schon ganz nass!“„Komm her auf die Couch, Du Fotze, Du hast es nicht besser verdient!“Ich war im siebten Himmel. Eberhard packte mich, drehte mich mit meinem Arsch zu ihm hin, so daß ich auf der Couch kniete. Dann lochte er ein und begann sofort einen harten Fick, daß mir Hören und Sehen verging. Wie eine rossige Stute nahm er mich und knallte mir seinen Spaltenfüller rein, als gäbe es kein Morgen.Und wieder erlebte ich sein Feuerwerk, kam und kam ohne Ende. Dreimal füllte er mich ab mit seinem Geilsaft und ich schrie nur noch meine Orgasmen hinaus. Auch meinen Arsch nahm er sich vor, auch dort wurde ich besamt. Ich war schweißgebadet, befriedigt und wahrscheinlich schwanger, weil ich nicht verhütete und meine heißen Tage waren.Tatsächlich hatte er mich an diesem Abend geschwängert. Heute ist das unser Normalfall in Sachen Sex. Dank einer guten Therapie konnten seine Hemmungen durchbrochen werden und er endlich zu seiner Lust stehen. Aber manchmal, manchmal da kommen sie wieder, die geilen Zeiten, wenn er und ich was getrunken haben.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk Yorumu Siz Yapın

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

maltepe escort ankara escort sivas escort adana escort adıyaman escort afyon escort denizli escort ankara escort antalya escort izmit escort beylikdüzü escort bodrum escort tekirdağ escort diyarbakır escort edirne escort aydın escort afyon escort