İçeriğe geç

Tina und Paps Teil 5 (Ende)

Kategori: Genel

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

Femdom

Tina und Paps Teil 5 (Ende)Bernd ging aus Jessicas Zimmer und ließ Tina für einen kurzen Moment alleine zurück. Sein Herz pochte, weil er wusste, das er seinem Ziel eine Spur näher kam. Tina rappelte sich aus dem Bett, zog sich an und nahm noch schnell den USB-Stick in Gewahrsam, bevor sie das Zimmer verließ. Auf dem Gang wartete bereits Bernd auf sie und er deutete ihr kurz mit dem Arm, da sie mit ihm kommen solle.Sie verließen die Wohnung und gingen Richtung Tinas zu Hause. Ihr Herz schlug dabei etwas schneller, weil sie nicht wusste, was Bernd plante und was mit Jessica sein würde, wenn sie ihn sehen würde. Als sie vor ihre Wohnung kamen, zog Bernd das Blatt Papier mit dem Gekritzel heraus, wo geschrieben stand, das sich Tina ihren Vater wünschte. Tina wunderte sich kurz, was Bernd in den Briefkasten warf, aber machte sich nicht weiter Gedanken darum. Tina kümmerte es gerade mehr, was jetzt alles passieren würde, wenn sie das Haus betreten würden. Bernd wirkte ebenfalls leicht nervös, aber er nahm sich fest vor, mit seiner kleinen zu reden. Für ihn war es jetzt ebenfalls ein Herzenswunsch, nur musste er dies Jessica irgendwie mitteilten. Beide traten ein und auf dem Flur begegneten sie Georg, Tinas Vater. Georg und Bernd begrüßten sich herzlich und nachdem man sich kurz ausgetauscht hatte, fragte Georg Bernd.,, Was bereitet uns die Ehre, das du zu uns gekommen bist und wo hast du Bea gelassen?¨ wollte Georg kurz wissen.,, Bea ist zu Hause geblieben, wir haben da ein kleines Missverständnis und ich wollte eigentlich mit Jessica reden. Sie ist doch hier, nicht war?¨ und Bernds Herz raste wie wild.,, Ach so, ja, ja ich glaube sie schläft noch in Tinas Bett. Dann grüß mir Bea bitte ganz lieb, ¨und wollte gerade in die Küche gehen, als Tina ihm noch kurz mitteilte.,, Paps, im Briefkasten ist glaub ein Brief. Hab nur grad kein Schlüssel bei der Hand.¨Georg drehte sich kurz zu Tina hin und nickte ihr zu, wunderte sich aber, wieso ein Brief drin sein sollte, wo der doch den Briefkasten vorhin schon geleert hatte.Derweil ging Tina in Richtung ihres Zimmers, gefolgt von Bernd, dem man seine Nervosität buchstäblich anmerkte. Sein Gang war alles andere als sicher, da er auf dem Weg zum Zimmer doch ziemlich schwankte und als sie am Zimmer anlangten, da schaute er Nervös umher, bevor sich seine Blicke mit der von Tina trafen und sie ihm mit einem aufmunterndem zunicken Mut machte. Bevor Tina in ihr Zimmer ging, sagte sie noch kurz zu Bernd, er solle kurz draußen warten, bis sie ihn holen würde, worauf er nur noch nervöser wurde, ihr aber stumm zunickte. Tina öffnete leise die Tür, ging zu ihrem Bett, wo Jessica noch immer lag. Sie setzte sich an die Bettkante und streichelte kurz über Jessicas Haar.,, Jessy? Schläfst du? Ich hab eine Überraschung, dein Paps ist hier, er will mit dir reden. Soll er rein…¨,, Nein, ich…. ich will ihn nicht sehn, bitte, nicht rein lassen.¨ blickte sie nun Tina ängstlich an.,, Aber Jessy Schatz, er will mit dir reden, alles wird gut, glaub mir, er will… ich glaub er möcht, bitte Jessy, wenn du willst, bleib ich bei dir, ja?¨ und strich ihr zärtlich mit der Hand über die Wangen. Jessica nickte ihr nun zaghaft zu.Tina stand auf und holte Bernd daraufhin ins Zimmer, aber bevor er eintrat, sagte sie ihm, er möge behutsam mit ihr reden, da sie noch immer ziemlich mitgenommen sei.Währenddessen schritt Georg zum Briefkasten und wunderte sich über ein Blatt Papier, das er nun im Briefkasten fand und wohl übersehen hatte, als er den Briefkasten vorhin leerte. Er nahm es in die Hand und faltete es auseinander. Als Georg das geschriebene Gekritzel in Augenschein nahm, schlug sein Herz wie eine Achterbahn, andererseits wurde er aber auch vorsichtig und dachte sich, ob es womöglich eine verdammte Falle wäre, jetzt, wo Bernd im Hause ist. Er ging zu seinem Schreibtisch und setzte sich in sein Drehstuhl und las immer wieder die geschriebene Zeile:,, Wir wollen dich beide Paps, Jessy und Ich¨Immer wieder und immer wieder las er es durch und konnte einfach nicht glauben, was er las. Dabei ging ihm auch die ganze Zeit durch den Kopf, wieso ihm ausgerechnet Tina Bescheid gab, das im Briefkasten was drin wäre und dachte sich, ob sie es nicht doch geschrieben hatte und ob sie es wirklich will? Georg war fast am Verzweifeln und er wollte keine Dummheit begehen. Doch bevor er wirklich mit Tina, seiner Tochter was machen würde, wollte er lieber seinen USB-Stick nehmen und lieber damit Sünde begehen, anstatt mit seiner Tochter. Doch als er den USB-Stick in die Hand nehmen wollte, fand er ihn nicht und kalter Schauer durchlief ihn, weil er glaubte, dass seine Frau ihn gefunden haben könnte.Zur selben Zeit sprach Bernd mit Jessica und Tina saß neben ihr am Rand des Bettes.,, Du würdest wirklich Papa? Ich mein, so richtig wie du mit Mama?¨ und Jessica schaute ihren Vater freudestrahlend an.Bernd nickte seiner Tochter nur stumm zu und sein strahlender Blick verriet ihr, das er es liebend gerne wollte, da seine Augen dabei glänzten und funkelten, nachdem er ihr alles erzählt und gestanden hatte. Als Jessica ihren Vater zustimmend nicken sah, schmiss sie sich ihm um seinen Hals. Da Jessica kaum was an hatte, weil Tina sie zuvor auszog, saß sie halbnackt nur in ihrem BH und ihrer hauchdünnen Unterwäsche ihrem Vater gegenüber, als sie ihn umschlang. Da das Gespräch sowieso schon mehr als prickelnd verlief, kam es dazu, das sich Jessica plötzlich aus der Umarmung ihres Vaters löste und ihn küsste. Nicht nur küsste, wie eine Tochter seinen Vater küsst, sondern richtig, wie eine Frau einen Mann eben küsst.Sie öffnete ihren Mund und ihre Zunge suchte die ihres Vaters und er öffnete wie automatisch den seinen und beide küssten sich leidenschaftlich. Tina, die das ganze natürlich nicht kalt ließ, streichelte Jessica über ihre Brüste und Bauch und küsste sie immer abwechselnd am Hals und an der Schulter, was bei Jessica ein kurzes Schaudern verursachte und ihr Körper für einen Moment kurz erbeben ließ. Bernd war hin und weg von seiner Jessica und seine Arme glitten über ihre Brüste und Bauch und wieder zurück. Tina öffnete den BH von Jessica und zog ihn ihr aus. Bernd schaute gebannt auf die Brüste seiner Tochter und sein Schwanz hämmerte gewaltig in seiner Hose. Tina zog Jessica auf das Bett und als sie lag, zog sie ihr auch das Höschen noch aus. Jessica lag nun völlig nackt und geil vor ihrem Vater, der sich nicht an seiner Tochter satt sehen konnte. Er glitt mit seinem Kopf zwischen ihre Beine und seine Zunge spielte schon bereits an Jessicas angeschwollenem Kitzler, der nun nicht mehr zu übersehen war. Ihre Nippel waren ebenfalls schon hart und daran leckte und saugte nun genüsslich schon Tina, die sich ebenfalls schon einige Kleider entledigt hatte.Jessica, die auf dem Rücken lag, breitete ihre Beine wie selbstverständlich immer weiter auseinander, weil sie Vaters Zunge tiefer spüren wollte. Tina zog sich mittlerweile nun auch ganz aus und stieg über Jessicas Kopf, damit sie ihre Muschi lecken konnte. Georg konnte nicht glauben, was er sah, als er kurz zwischen den Beinen von Jessica empor blickte. Er war wie im 7. Himmel, die geilsten Mädchen oder Frauen, die er kannte, obwohl noch ziemlich jung, lagen nackt vor ihm, die eine war seine Tochter, die er leckte, die andere ihre beste Freundin, die sich von seiner Tochter lecken ließ und das auch noch bei ihr zu Hause.Dass Georg sie in seiner Wohnung erwischen könnte, daran konnte und wollte er nicht denken, nicht jetzt. Bernd war in dem Moment alles egal und nachdem er genüsslich Jessica geleckt hatte, stand er auf und zog sich nun ebenfalls ganz aus. Sein dicker Schwanz stand stramm empor und er pochte wie wild auf und ab, mit jeder seiner Regungen. Als er seinen Schwanz an Jessicas Schamlippen hielt und dabei noch kurz ihren Kitzler berührte, schrie sie kurz und laut auf und Tina ließ sich auch prompt mit ihrer Muschi auf Jessicas Mund und ihr Gesicht fallen, um das Geschrei etwas einzudämmen, doch der spitze und laute Schrei war nicht zu überhören.Georg, der unten an seinem Schreibtisch saß, hörte diesen kurzen und spitzen Schrei und dachte zunächst an etwas Schlimmes und stand sofort auf und ging nach oben. Doch je näher er kam, tuzla escort desto deutlicher vernahm er alles andere als ein Schreien. Das, was er sich unten noch eben vorgestellt haben könnte, war alles andere als ein fürchterlicher Schrei des Leides oder Qual, sondern ein Schrei der puren Lust und je näher er kam, desto lauter und deutlicher hörte er jemanden stöhnen. Er konnte da einfach nicht widerstehen und blickte kurz hinein. Was er sah, verschlug ihm den Atem. Er sah Georg nackt und er rammelte dort jemanden, nur konnte er nicht genau erkennen, wer es war. Als er etwas besser hinsah, sah er sein kleines Mädchen auf jemandem sitzen, die ebenfalls nackt war und Tinas Brüste hüpften dabei leicht auf und ab, wenn sie sich auf deren Kopf auf und ab bewegte. Nur, wer wurde denn dort gefickt, dachte er sich gerade, als er die ganze Szene erst mal verarbeiten musste und eine böse Vorahnung durchschlich ihn.,, Das,… das kann… doch nicht… möglich sein? Er.. er fickt seine Tochter? Und das hier bei uns im Haus?¨ dachte er ungläubig und doch Zeuge bei der Darbietung. Obwohl er Bernd dafür verabscheute, das er seine eigene Tochter fickte, so wurde er dermaßen geil, weil er seine Tochter dort wieder nackt sah. Georg konnte seinen Blick nicht mehr von Tina abwenden. Hier und jetzt, live vor seinen Augen, nicht am Bildschirm, sondern jetzt und hier sah er sie, wie sie sich ihre Muschi genüsslich lecken ließ und dazu hörte er ihre geilen spitzen Schreie voller Lust und Geilheit. Georg wusste nicht, was er machen sollte, er konnte da nicht einfach hinein spazieren, aber dafür hatte er eine ebenso geile, wie perverse Idee, er wollte das ganze auf Video aufnehmen. Seinen heißgeliebten USB-Stick hatte er verloren, wusste bis jetzt nicht in welchen Händen er sich befand, aber das war ihm in diesem Augenblick völlig egal. Jetzt hatte er die einzige Möglichkeit seine Tochter wieder nackt zu sehen und das auch noch bei einem unglaublichen Inzestsex, wo er noch dazu Augenzeuge war, das er jetzt aufnehmen konnte.Schnell verließ er den Gang, rannte so leise als möglich ins Schlafzimmer, wo sie ihre Videokamera aufbewahrten, vergewisserte sich auf die schnelle, ob alles Tip top war und bereitete sie zur Aufnahme vor. Er hielt die Kamera so, dass man sie nicht sofort sah und ihn natürlich ebenfalls nicht, verfolgte aber seitlich alles auf der Videokamera, so das er alles im Blick hatte und verfolgte nun gebannt dem geilen und perversen Treiben. Georg’s Schwanz hämmerte wie wild in seiner Hose und er freute sich schon jetzt sehr darauf, alles am Bildschirm wieder zu sehen und sich dabei zu wichsen.Georg fickte seine Jessica wie im Rausch und mit jedem Stoß seines dicken Bolzens schrie sie kleine Lustschreie heraus, was sowohl bei Bernd, als auch bei Tina weiter ihre Geilheit anstachelte. Tina kam kurz von Jessica herunter und wollte zu Bernd, um auch mal kurz in den Genuss seines Schwanzes zu kommen. Sie wollte ihn blasen und auch die Säfte von Jessica auf seinem Schwanz ordentlich schmecken, was sie immer tierisch geil machte, wenn sie an ihrer Pflaume leckte. Doch bevor sie zu Bernd kam, bemerkte sie auf dem Boden platziert eine Videokamera, die auch noch Aufnahm, wie das rote Lämpchen ihr anzeigte. Sie wusste, dass einer ihrer Eltern sie hier bei ihrem treiben beobachtete und bevor sie zu Bernds Schwanz am anderen Ende des Bettes kam, ging sie nun direkt auf die Videokamera zu, denn sie wollte denjenigen oder diejenige einfach nur geil machen und sie oder ihn an ihrer absoluten Geilheit teilhaben lassen. Sie setzte sich auf den Boden, spreizte weit ihre Beine und strich sich mit den Händen über ihre klatschnasse Muschi, die vor lauter Geilheit und Nässe regelrecht glänzte und schmatzte, sobald sie sich berührte. Als sich Tina dabei mit ihrer Zunge über die Hand leckte und abermals an ihrer Muschi mit der Hand entlang strich, kam es ihr gewaltig vor der laufenden Videokamera und ein kleiner Spritzer traf auch noch die Kamera.Daraufhin stand sie auf, nahm Bernds Schwanz in die Hand und dirigierte ihn in ihren Mund und blickte mit dem Schwanz im Mund Richtung Videokamera und lächelte direkt drauf zu. Tina machte es jetzt unglaublich geil und sie blies Bernd nun mit voller Leidenschaft seinen dicken Schwanz und kostete ausgiebig Jessicas Säfte, die nun schon reichlich vorhanden waren. Doch Bernd wollte unbedingt das Jessica seinen Samen bekam, deshalb zog er seinen Schwanz aus Tinas Mund und stieß wieder mit voller Wucht in Jessica, die sofort einen lauten spitzen Schrei von sich gab. Jessica war jetzt wie von Sinnen. Ununterbrochen schrie sie fick mich Papa, fick mich Papa und spritz mich voll. Bernd konnte es kaum noch aushalten und bevor er abspritzte, zog er seinen Schwanz aus der Tochter, um sie nicht zu schwängern. Jessica sprang sofort auf und nahm seinen Schwanz in den Mund. Noch bevor sie richtig anfing zu blasen, kam es Bernd auch schon gewaltig. In gewaltigen Schüben spritzte er sein Sperma in Jessicas Mund. Es war soviel, das seine Tochter das alles gar nicht schlucken konnte und somit ein Großteil aus ihrem Mund wieder heraus rann. Vieles davon traf auf ihre Brüste, einiges auch ihren Bauch oder fiel gar auf den Boden. Es war jedenfalls ein Anblick, das jeden geil machen müsste, falls er es nicht schon war. Tina, die gebannt ihrem treiben nach ihrem eigenen Orgasmus beiwohnte, küsste zunächst Jessica leidenschaftlich auf den Mund und schmeckte die Reste von Jessicas Vater seinem Sperma, bevor sie sich dann genüsslich Jessicas spermaversauten Körper zuwendete und alles schön gründlich von ihr ableckte und leckte. Erst als sie Jessica gesäubert hatte, schaute sie in ihr überglückliches Gesicht und sagte daraufhin.,, Danke dir für alles Tina und dir auch Papa, ¨ und gab ihm jetzt einen Kuss auf den Mund, nur diesmal wie eine Tochter. Georg, der alles bis zum Schluss filmte, war bereits selbst einem Höhepunkt ganz nah. Aber weniger, weil sich dort Bernd und seine Tochter gefickt haben, sondern weil sich Tina genau vor seiner Videokamera platziert hatte, wohl wissend, dass sie jemand dort filmte. Als sich Tina auch noch genüsslich ihre Muschi rieb und ihren Saft mit aufreizendem lächeln ableckte, musste sich Georg richtig beherrschen, um nicht gleich in seine Hose abzuspritzen. Als es Tina kam, zwinkerte sie noch kurz in die Kamera und widmete sich dann doch, also ob nichts wäre, zum Schluss dem Treiben von Vater und Tochter zu. Georg verließ daraufhin leise, wie er kam, den Ort des Geschehens und ging, wie nicht anders zu erwarten, sofort zu seinem Rechner, um dieses unglaubliche Video auf seinen Rechner zu überspielen. Sein Schwanz drückte so sehr in der Hose, dass er ihn am liebsten befreien wollte, aber er wollte unbedingt zuerst das Video überspielen.Bernd zog sich schnell an, denn nur langsam begriff er, was er getan hatte und wie gefährlich es war, was sie getan hatten. Wäre es in seinem Haus passiert, wäre es noch zu vertreten gewesen und man könnte es irgendwie verheimlichen, aber nicht in einem fremden Haus und er dankte Gott dafür, das er nicht erwischt wurde. Jessica schwebte sowieso auf Wolke 7 und für sie ging ein Traum in Erfüllung, den sie nur geheim träumte und nicht mal Tina wusste bis vor kurzem davon, was sie sich insgeheim am allermeisten gewünscht hatte. Tina selbst hoffte ebenfalls, das die kleine extra Vorführung von ihr selbst eben, neben dem eigentlichen Akt zwischen Jessica und ihrem Vater, auch was bewirken würde. Sie hoffte, dass Vater oder Mutter, wer auch immer dort versteckt filmte, sich nun einen Ruck geben würde, nachdem er oder sie sah, wie wundervoll es ist, wenn man Sex in der Familie treibt. Schon allein als sie daran dachte, fing es bei Tina wieder an zu kribbeln, doch sie wollte oder besser hoffte, dass das nächste Mal, wenn sie in irgendeiner Weise Sex haben würde, dies mit ihrer Mutter oder ihrem Vater sein würde. Während Tina vor sich hin träumte, hatten sich Jessica und ihr Vater Bernd bereits angezogen und gaben Tina schnell einen Abschiedskuss, bevor sie gingen. Als Bernd Georg unten im Flur vortraf, verabschiedete er sich kurz, wobei Georg noch kurz sagte.,, Ich hoffe, das jetzt alles OK bei euch ist und das ihr euch jetzt liebt?¨,, Ähm, tuzla escort bayan ja, alles gut, ja. Danke, alles bestens, ¨ entgegnete Bernd kurz und wunderte sich über die Doppeldeutigkeit von Georg, aber beließ es dabei, weil er so schnell wie möglich mit Jessica nach Hause wollte.Tina saß noch immer auf dem Rand des Bettes und sah auf das zerwühlte Bett, wo sie sich gerade mit ihrer Freundin und dessen Vater geliebt hatten. Dabei empfand sie es als sehr schade, das derjenige oder diejenige sich nicht getraut hatte ins Zimmer zu kommen. Etwas wehleidig schaute sie drein und entschied sich nach einiger Zeit nach unten zu gehen, da sie nun doch etwas hunger bekam, nach diesem durchaus erschöpfendem Sex, wie sie selbst meinte. Georg war mitten in den Vorbereitungen fürs überspielen und sein Schwanz pochte immer noch wie ein Stahlrohr. Er wusste nicht, das Tina herunterkam und er wusste auch nicht, wo seine Frau Anne sich befand. Ihm war das alles plötzlich völlig egal, denn für ihn zählte nur noch dieses Video.Tina kam in die Küche und schmierte sich 2 Brotscheiben, dazu wärmte sie sich Milch auf, weil sie plötzlich Lust auf Kakao bekam. Nachdem sie alles beisammen hatte, setzte sie sich an den Küchentisch und genoss die Ruhe, sowie ihre Mahlzeit. Georg hatte bereits alles überspielt und er konnte es kaum erwarten das Video zu starten. Die ersten Szenen die er sah, übertrafen alles, was er sich überhaupt vorstellen konnte. Er sah nun wieder dem geilen treiben zu, wie sich ein Vater seine Tochter nahm und dazu noch seine eigene Tochter Tina dabei, die nicht nur zusah, sondern sogar auch noch mitmachte. Gebannt schaute er nur auf seine kleine Tochter, die auf dem Gesicht ihrer Freundin hockte. Georg war regelrecht besessen vom Video und so nahm er, ohne es zu wissen, das seine Tochter nebenan in der Küche saß, sein Schwanz aus der Hose und fing an zu wichsen. Anne, die bis jetzt nicht zu sehen war, kam überraschender weise aus dem Keller, da sie dort einiges aufzuräumen hatte und vom ganzen treiben im Haus nicht das geringste mitbekam. Als sie etwas erschöpft das Wohnzimmer betrat, fielen ihr fast die Augen aus dem Kopf.,, Georg, verdammt, spinnst du, was wenn dich Tina so siehst?¨ blaffte sie ihren Mann empört an.,, A… Anne, was,… wie, du…. woher,……schau selbst wie verdorben unsere Tochter ist, ¨ und wies Anne zu sich, um das Video mit ihm weiter anzusehen.,, I,… ist das,…. ist das nicht,….Bernd? Und das dort…..Tina? Aber wer ist das, die er vögelt?¨,, Du glaubst es nicht, Anne, er fickt seine Tochter, kannst es glauben?¨ tat er völlig überrascht und schaute zu Anne, die völlig hinweg war, was sie sah.,, Er, … er tut was? Er fickt seine Tochter? Und was tut… Tina da?¨ und gebannt schauten sie weiter auf das Video und wurden von Sekunde zu Sekunde geiler vom zusehen. Georg wichste sich eh schon seinen Schwanz und Anne fing nun ebenfalls an, sich ihre Muschi zu bearbeiten.Tina, die irgendwelche laute aus dem Wohnzimmer vernahm, stand auf und ging Richtung Wohnzimmer, nur diesmal nicht über den Gang, sondern auf dem direkten Weg über die Küche, die nur durch eine Schiebetür vom Wohnzimmer getrennt war. Als sie die Schiebetür vorsichtig beiseite schob, sah sie ihre Eltern nun von hinten bei ihrem geilen und abartigen Treiben. Sie wollte sie nicht stören, da sie zu geil war und auch selbst wissen wollte, was sie noch alles zu sehen und zu hören bekäme. Um ihre Elten nicht zu stören bzw. nicht aufzufallen, setzte sie sich auf den Boden, so das sie aus deren Blickfeld war. Als ihre Eltern zu dem Teil kamen, als Tina sich direkt vor die Videokamera setzte, verschlug es Anne kurz die Sprache.,, Sie… sie wusste es? Mein Gott Georg und du,… du hast es auch gewusst?¨ und schlug ihn kurz mit der Hand gegen die Schulter.,, Ach hör doch auf. Siehst du nicht, dass sie es will? Und hier, ließ dir das mal vor, ¨ und gab ihr den Wisch, wo darauf stand, dass sie und Jessica ihn wollten. Nachdem das Video zu Ende war, ließ es Georg nochmals von vorne laufen, er bekam einfach nicht genug davon, zu geil war das Video, aber nicht nur wegen Tina, sondern auch wegen dem Sex zwischen Bernd und seiner Tochter Jessica.,, Und? Würdest du? Ich mein, würdest du unsere Tochter auch so ficken, wie Bernd die seinige gefickt hat?¨ fragte Anne seinen Mann völlig aufgelöst in ihrer Geilheit.,, Sag schon Bernd, würdest duuuuu,…¨ und im Satz stöhnte Anne, als sie sich vorstellte, wie Bernd ihre Tochter ebenfalls ficken würde.,, Ja, Anne, ja, ich würd Tina ebenfalls ficken. Sie ist so…. so…. unglaublich…. geil, ¨ gab Georg laut von sich und Anne stöhnte jetzt wie wild neben Georg, die immer geiler wurde, je länger sie dem Video zuschaute und desto versauter sie über ihre Tochter Tina sprachen. Sie selbst wünschte es sich auch, sie würde ihre Tina streicheln, am ganzen Körper, sowie mit der Zunge liebkosen und küssen und je mehr sie daran dachte und je mehr sie ihre Tochter am Bildschirm weiter beobachteten, desto geiler wurde sie mit ihrem Mann und es wurde immer versauter und perverser.,, Ja sie ist so sexy unser Mädchen, schau sie dir an wie geil sie ist. Ihre Muschi ist so nass und geil, ¨ kommentierte Anne einfach weiter und rieb sich selbst ihre nun ganz nasse Muschi.,, Würdest du sie auch lecken Schatz?¨ fragte Georg angetan von der Geilheit seiner Frau.,, Oh ja, du nicht? Schau wie nass sie ist, oh wie geil, ¨ und fragte Georg praktisch dasselbe.,, Ja, ich würd sie lecken und meinen harten Schwanz in sie treiben. Spüren wie eng ihre Muschi ist und du würdest über ihr sein, wie Tina über Jessy war, das wäre so unglaublich geil.¨ redete Georg sich immer weiter in Rage.Anne zog sich ihren durchnässten Slip aus und hob ihr Rock über die Taille und rieb sich ihre nasse Spalte, immer mit dem Blick auf das Video gerichtet. Georg entledigte sich bereits seiner Hose, zu unbequem lag sich um seine Beine und verhinderte, dass er seine Beine spreizen konnte. Somit waren beide, Anne als auch Bernd unten herum nackt, ohne dabei eine Sekunde an ihre Tochter zu denken, wo sie denn sein könnte. In ihrer Geilheit vergaßen sie vollkommen an sie, obwohl man sie die ganze zeit vor Augen hatte. Tina bekam das ganze Gespräch natürlich mit und hörte, wie sich beide an ihr oder wegen ihr immer weiter aufgeilten, so das sie praktisch auch nicht teilnahmslos war und fingerte sich auch bereits ihre nasse Spalte. Doch je mehr sie ihren Eltern zuhörte, was sie alles mit ihr machen würden, desto geiler und entschlossener wurde sie. Noch immer außer Sichtweite zog sie sich komplett aus, so das sie vollkommen nackt war und als sie hörte, wie ihr Vater wiedermal im Rausch sagte, wie er sie ficken würde und seine Mutter, wie sie sie lecken würde, stand sie auf und sagte, nackt wie sie war und hinter ihnen stehend:,, Dann tuts endlich! Ich will es, jetzt und hier, bitte, ¨ und breitete ihre Arme ihren Eltern entgegen, die völlig verdutzt und sprachlos in dem Moment waren.Georg hielt noch seinen Schwanz in der Hand, als er sich zu ihr umdrehte und Anne schaute ihr von der Seite zu, mit ihren fingern in der Muschi. Beide bekamen kein Wort heraus und waren wie versteinert und trauten sich plötzlich gar nichts mehr zu sagen. Noch eben kommentierten sie voller Geilheit, was sie alles mit ihr treiben würden und jetzt, als sie die Möglichkeit hätten, blieben sie stumm und reglos, wie in Beton gegossen. Tina konnte es zunächst kaum glauben, aber sie ergriff jetzt die Initiative und ging schnellen Schrittes auf ihren Vater zu. Noch immer wie vom Schlag getroffen saß er mit seinem riesen Schwanz in der Hand und konnte nichts sagen oder tun.Tina wollte es jetzt wissen. Sie ging vor ihrem Vater in die Hocke und stülpte ihren Mund über seinen Schwanz. Georg, der noch immer reglos und ohne Worte war, verfolgte Tinas treiben, als ob er nicht begriff, was gerade geschah. Erst als er den feuchten und warmen Mund auf seinem Schwanz spürte, kam so langsam wieder leben in seinen Körper und in sein Hirn. Nachdem Tina ein paar mal so richtig seinen Schwanz geblasen hatte, raunte und stöhnte er leicht vor sich hin. Anne, die ihre Tochter zuerst auch entsetzt ansah und kein Wort hervor brachte, konnte nur langsam begreifen, dass escort tuzla das nun kein geiles Video mehr war, den sie eben noch kommentierten und sich daran aufgeilten, was sie mit ihrer Tochter alles tun würden, sondern dies war nun Wirklichkeit und Realität. Vor ihren Augen blies ihre Tochter den Schwanz ihres Vaters und auch sie begriff so langsam, dass es wahr werden würde und das sie ebenfalls mit ihrer Tochter Sex haben wird, genau so wie Bernd mit seiner Tochter Jessica eben.Anne saß hinter ihrer Tochter, die noch immer wild ihrem Vater den Schwanz blies und sie streichelte zunächst sanft ihre Brüste und spürte, das die Nippel von Tina ziemlich spitz und hart abstanden. Ihre Händen glitten nun am ganzen Körper entlang. Eine Hand glitt dabei wieder zu einer Brust, die sie dann abwechselnd streichelte und immer wieder eine Nippel nach der anderen zwirbelte, während die andere Hand über ihren rücken zu ihrem Po wanderte und weiter zu ihrer Muschi. Als Tina eine Hand an ihrer Muschi spürte, zuckte sie leicht und als sie spürte, wie 2 Finger in ihre nasse Pflaume versanken, stöhnte sie ganz leise. Georg bemerkte natürlich, das Anne ebenfalls schon am Werk war und versuchte Tina nun von seinem Schwanz zu befreien, da er auf keinen Fall schon kommen wollte. Er stand auf und wies Tina sich in den Drehstuhl zu setzen. Anne war zwar nicht gerade glücklich darüber, da sie gerade anfing Tina zu fingern, aber als Georg sagte, das Tina ihre Beine breit machen solle, damit man sie lecken würde, kam ein Lächeln auf ihr Gesicht und Georg deutete ihr an, gleich damit anzufangen.Anne glitt in die Hocke und ihr Gesicht kam der Muschi ihrer Tochter immer näher und Tina, wie auch Georg schauten gebannt zu, wie Anne ihre Zunge ausstreckte und zuerst anfing ihre Schamlippen zu lecken. Tina durchlief ein Zittern und als sie die Zunge in ihrer Spalte spürte und wie die Zunge ihrer Mutter in ihrer Muschi langsam auf und ab glitt, stöhnte sie sehr laut. Georg schaute gebannt zu und noch nie in seinem Leben hat er je was geileres gesehen, wie das eben, wie eine Mutter ihre Tochter leckt und dass das auch noch seine Frau und seine Tochter waren, das war einfach zuviel für Georg. Er spritzte einfach ab und seine Spritzer trafen sowohl Anne, als auch Tina. Tina nahm die Spermaspritzer auf ihrem Körper mit der Hand auf und leckte sie genüsslich vor den Augen ihres Vaters, der auch sowas noch nie gesehen hatte. Anne leckte und saugte gierig weiter. Je geiler Tina wurde, desto mehr lief es aus ihr heraus und desto mehr Säfte kamen. Da Anne eine Pause brauchte, stand sie auf und Georg nahm sich nun die Muschi seiner Tochter vor und als er mit der Zunge hineinstieß und anfing zu lecken und zu saugen, wurde er augenblicklich wieder geil. Tina schaute gebannt auf das Zungenspiel ihres Vaters und so kam es ihr urgewaltig. Sie konnte ihren Vater nicht mehr warnen und ein Strahl schoss aus ihrer Muschi direkt in seinen Mund. Da Georg sowieso gerade dran war Tinas Säfte gierig zu saugen und zu schlürfen, machte der Spritzer nicht so viel aus, denn er schlürfte alles gierig auf und vor allem auch ab. Der Rest ihres Orgasmus, das seinen Mund verfehlte, traf ihn dann ins Gesicht und Schulter, aber er ließ sich durch nichts beirren. Gierig und geil sog er jeden Tropfen ihres Saftes ein und was er nicht saugen konnte, leckte er von den Schamlippen oder ihren Innenschenkeln ab. Er wusste nicht wieso, aber dieser Saft, diese Muschisoße war für ihn einfach das geilste und obwohl er schon kam, so stand sein Schwanz schon wieder mächtig.Tina gab ihrem Vater kurz Bescheid, das er aufhören könnte und das sie sehr gerne ihre Mutter lecken würde. Anne traute sich nicht zuvor zu fragen, ob sie denn bei ihr auch würde, aber als sie hörte, das Tina es selbst vorschlug, strahlte sie und sie wurde noch geiler, obwohl, wie geil konnte man noch werden? Hier wurden die Grenzen der Geilheit einfach immer weiter verschoben, denn das war einfach so Geil, was hier eben passierte.Anne setzte sich und breitete ebenfalls ihre Beine weit auseinander und wartete sehnsüchtig auf Tina. Tina kniete sich nieder und fing ihre Mutter an zu lecken und als Tina mit der Zunge ihren Kitzler traf, schrie sie kurz auf, eigentlich fast wie Tina, dachte Georg mit einem lächeln. Georg, der nicht teilnahmslos sein wollte, legte sich auf den Rücken und schob seinen Kopf unter den Po von Tina und fing wieder mit dem lecken ihrer Muschi an. Dabei streifte er mit der Zunge nicht nur ihre Muschi, sondern auch ihr Poloch, wodurch Tina für einen Moment ziemlich zu kämpfen hatte, um nicht sofort wieder zu kommen. So dauerte es noch mindestens 5 Minuten, bis Anne einen Orgasmus bekam, der sich in einem gewaltigen Beben ihres Körpers widerspiegelte und schrie es in einem lauten ohne endenden Wort heraus. Erst als die letzten Wellen so langsam ihren Körper verließen, kam sie zu sich und Tina streichelte sanft ihre Brüste währenddessen. Georg, der noch immer Tina an beiden Löchern bearbeitete, wollte nun endlich ficken. Nachdem Anne gekommen war, stand sie aus dem Drehstuhl auf und Georg platzierte Tina so, das sie angelehnt an den Schreibtisch stand und mit dem Rücken zu ihm. Er spreizte ihre Beine, rieb mit seinem Schwanz zunächst einmal an ihrer nassen Muschi, damit er Tina schön vorbereiten konnte. Mit seinem Schwanz glitt er an ihren Schamlippen entlang und da sie schon richtig geil war und es kaum abwarten konnte ihn endlich in sich zu spüren, schrie sie kurz.,, Fick mich endlich Paps, fick mich. Stoß ihn rein, deinen geilen Hammer.¨Gerade als sie es zu Ende sagte, stieß er zu.,, Ohhhhhhhhhhhhhhh Gott, Jaaaaaaaaaaaaaaaaa,………. was für ein Schwanz, jaaaaaaaa.¨Und schrie sich die Seele aus ihrem zarten Leib, als sie den riesen Schwanz ihres Vaters in sich spürte, als dieser urplötzlich und ohne Vorwarnung zustieß. Für eine Sekunde verharrte er, ohne sich zu bewegen und für Tina war es wie eine Ewigkeit. Sie spürte, wie der Schwanz ihres Vaters ihre junge Muschi regelrecht zerpflückte, wie ihr Loch praktisch komplett ausgefüllt war und jetzt, anstatt sie zu ficken, blieb er mit seinem riesen Hammer drin, als ob er sie aufspießen und spalten wollte. Sie spürte, dass er ganz in ihr war, das sie vollends ausgefüllt war und spürte seine Eier an ihr kleben. Ganz langsam, fast wie in Zeitlupe bewegte er sich wieder zurück und sie spürte jeden Millimeter ihrer Muschi, die ganz langsam nachgab, je weiter er seinen Schwanz aus ihr heraus zog. Doch bevor sie Luft holen konnte, um den nächsten Hub seines Schwanzes zu überstehen, trieb er ihn mit Gewalt wieder in sie und hämmerte und fickte sie nun wie wild. Tina schrie und schrie und doch schrie sie vor lauter Glück und Geilheit und Anne sah gebannt dem Treiben zu, wie ihr Mann, der Vater ihrer Tochter, sie fickte. Sie fingerte sich ebenfalls dabei, als sie dem treiben zusah und Tina bekam kaum Luft und Schrie bei jedem Stoß, den ihr Vater ihr verpasste, laut auf.Ihre Muschi hatte noch nie solch einen Schwanz in sich gehabt und sie genoss es in vollen Zügen, wie ihr Vater seinen Schwanz, Schub für Schub in sie trieb und fickte. Georg fickte seine Tochter wie besessen und er konnte nicht glauben, wie geil es war und auch das seine Frau nebenan stand und diesem treiben zusah. Bevor er in Tina kam, zog er seinen Schwanz aus ihrer völlig durchnässten und überfluteten Muschi und drehte Tina etwas herb herum, damit sie seinen Schwanz in den Mund nehmen würde. Tina konnte es kaum erwarten seinen Sperma endlich zu schlucken. Vorhin als es ihm kam, leckte sie zwar, doch jetzt würde sie alles schlucken jeden tropfen und so nahm sie seinen Schwanz in den Mund und blies und sie brauchte nicht lange warten, da kam auch schon der erste Schub seines Spermas, den sie sofort schluckte und der nächste und dann blies sie ihm solange seinen Schwanz, bis der allerletzte Tropfen herausgepumpt war. Als sie fertig war, schleckte sie mit ihrer Zunge genüsslich über ihren Mund und lächelte ihren Vater dankbar an.Alle drei gingen nun völlig ermüdet zur Couch und legten sich, nackt wie sie waren, darauf. Jeder von ihnen Träumte daraufhin vor sich hin und konnte es nicht glauben, was eben geschehen ist. Noch vor einem Tag hatte niemand von ihnen auch nur im geringsten daran gedacht, oder gar in Erwägung gezogen, sei es mit der Tochter oder sei es mit den Eltern Sex zu haben. Doch so wie sie lagen und träumte, waren alle doch überglücklich, es getan zu haben.

Ben Esra telefonda seni boşaltmamı ister misin?
Telefon Numaram: 00237 8000 92 32

İlk Yorumu Siz Yapın

Bir cevap yazın

E-posta hesabınız yayımlanmayacak. Gerekli alanlar * ile işaretlenmişlerdir

maltepe escort ankara escort sakarya escort sakarya escort maltepe escort konyaaltı escort ankara escort mersin escort izmir escort pendik escort pendik escort tuzla escort izmir escort izmir escort izmir escort bayan sakarya escort sakarya escort didim escort gaziantep escort izmir escort maltepe escort pendik escort kadıköy escort ümraniye escort kadıköy escort maltepe escort şişli escort gaziantep escort antalya escort ataşehir escort kadıköy escort bostancı escort ensest hikayeler